Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Würfel aus Glas


Aktuelle Zeit: 20.09.2021 - 21:29:05
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > Würfel aus Glas
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Würfel aus Glas
elixa
Mitglied

1 Forenbeitrag
seit dem 03.03.2005

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 03.03.2005 um 14:12 Uhr

Hallo erstmal, ich bin gerade 18 jahre alt geworden, und spiele sehr viel theater, wir sollten nun einen eigenen text verfassen, den man als monolog auch im theater spielen kann, so hab ich also einen text geschrieben, und wär sehr daran interessiert, zu wissen was völlig neutrale personen die mich in keiner weise kennen zu diesem text sagen, und dabei denken! ich würde mich also sehr freuen, wenn ich feedback auf das geschriebene bekomme auch gerne härtere kritik!
Danke schon mal
liebe grüße
elixa

Hier der Text:
Gebt mir was zu trinken, ich habe Durst.
Ich kam den ganzen Weg allein und bin zu Fuß. Jeden einzelnen Schritt, Meter für Meter, von irgendwo da draußen, ganz weit weg von hier.
Ich hab mich oft verlaufen, war viel zu lange blind, es ist zu spät, dass ich erkenne, dass es der Glaube ist, der alles zu den Sternen hebt.
Der Glaube an Hoffnung, Trauer, Schicksal und Liebe.
Doch nun stehe ich hier, verlassen von all dem und ich wünschte mir einen Würfel aus Glas, der groß genug ist, um jede einzelne, winzig kleine, ganz einfache Träne aufzufangen, die je geweint wurde. Von mir wären wohl ein paar mehr Tränen dabei, aber die fallen rein mathematisch gesehen kaum ins Gewicht.
Ich bräuchte also einen gar nicht so großen Würfel mit einer Kantenlänge von etwas mehr als 20 Metern, um darin all die Tränen zu sammeln.
Und dann? Dann würde ich versuchen in diesem See aus salzigem Schmerz meinen Kummer zu ersäufen.
Ich kann und will nicht glauben, dass die Menschen nicht Hoffen, nicht Lachen und nicht mehr Weinen können.
Warum seht ihr euch nicht mehr an? Aus Angst verletzt zu werden, oder durchschaut?
Wie ist es da verwunderlich, dass es Menschen gibt, die noch nie Angst oder seelischen Schmerz empfanden?
Hier stehe ich, mit meiner Tasche! Da ist meine Geschichte und mein ganzes Leben drin. Ihr könnt sie mir wegnehmen und sie verbrennen, sie ist voller Erinnerungen die ich nicht mehr haben will.
Ich werde nie verstehen warum es so wichtig ist immer der Gewinner zu sein?
Und das werde ich nicht müssen.
Für mich ist gestern wertlos und morgen ganz egal.
Gebt mir was zu Trinken ich habe Durst und ich hungere nach Leben, nach Leben in einer anderen Welt.




Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Würfel aus Glas



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.014693 sek.