Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Jiannis Ritsos


Aktuelle Zeit: 22.01.2021 - 04:20:40
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Jiannis Ritsos
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Jiannis Ritsos
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 28.08.2005 um 01:33 Uhr

Der griechische Schriftsteller Jiannis Ritsos wurde am 1. Mai 1909 in Monemvasia, auf der Halbinsel Peloponnes, im Zeichen des Stiers geboren. Er wuchs unter schwierigen Verhältnissen auf, seine Mutter und sein Bruder starben, als er erst zwölf Jahre alt war, der Vater erkrankte an einer Geisteskrankheit, die Familie verarmte und so zog Ritsos 1925 nach Athen und besuchte eine Tanzschule, um anschließend seinen Lebensunterhalt als Tänzer zu verdienen, aber auch als Schauspieler, Sekretär und Lektor. Die Jahre 1927–1931 verbrachte er in einem Sanatorium, da er an Tuberkulose erkrankte und noch lange an den Folgen zu leiden hatte.

Bald widmete sich Ritsos der Literatur, aber zeigte auch Interesse für die sozialen und gesellschaftlichen Probleme seiner Zeit, wobei er sich für die marxistische Ideologie begeisterte und auch mit der Kommunistischen Partei Griechenlands symphatisierte, sodass er ihr beitrat und während des Zweiten Weltkriegs im Widerstand gegen die deutschen Besatzer aktiv war. Sein politisches Engagement führte zu mehreren Internierungen während des griechischen Bürgerkriegs (1948 bis 1952), als auch zu Zeiten des Militär-Junta-Regimes (1967-1970). Die Namen der Lager, die sich teilweise auf unbewohnten Inseln befanden und in denen auch gefoltert wurde: Makronisos, Agios Evstratios, Jyaros, Leros, Syros.


Das schriftstellerische, von seinen politischen Ideen geprägte Werk, das Jiannis Ritsos hinterlassen hat, ist sehr umfangreich. Über 100 Publikationen in Buchform liegen vor, Lyrik und Prosa, 20 Veröffentlichungen in deutscher Übersetzung. Die ersten Werke Traktor (1934), Pyramiden (1935) und Epitaphios (1936) wurden 1930, als das Metaxa-Regime an der Macht war, verbrannt. Ritsos´ künstlerisches Anliegen bestand darin, die Welt zu verbessern, das menschliche Leiden zu lindern.

Auswahl einiger Werke

*Das Lied meiner Schwester (1937)
*Frühlingssymphonie (1938)
*Der Zyklus Romiossini (1954), der von Mikis Theodorakis 1966 vertont wurde.
*Lyriksammlung Mondscheinsonate (1956), wofür Ritsos den ersten staatlichen Lyrikpreis erhielt
*Das tote Haus (1959-1962)
*Die Wand im Spiegel (1967-1971)
*Steine Wiederholungen Gitter (1968-1969)
*Achtzehn kleine Lieder der bitteren Heimat (1968- 1970)
*Siegeslieder (1977-1983)
*Erotika (1980-1981)
*Spät, sehr spät in der Nacht (1987-1989)


Ritsos widmete sich auch dem Anfertigen von literarischen Übersetzungen. So übersetzte er unter anderem Gedichte von Wladimir Majakowski (1964) und 100 Gefängnisgedichte von Ho Chi Minh.


[url=http://www.griechische-kultur.de/Autoren_Neuerscheinungen/Ritsos/Ritsos.htm]b]Im Deutschen liegen vor: (Auswahl):[/url]

*Was für seltsame Dinge. (Übers.: T. Nicolaou), Volk und Welt, Spektrum 200, Berlin 1985

*Mondscheinsonate. (Übers.: A. Kutulas, S. Mensching. Illustr. v. J. Ritsos), Éditions phi, Echternach 1988

*Unter den Augen der Wächter. (Hrsg.: A. Kerker), Hanser, München 1989

*Gedichte. (Übers.: K. Wedekind), Suhrkamp, Frankfurt/M. 1991

*Die Umkehrbilder des Schweigens. Gedichte (gr.-dt.) (Übers. K. Wedekind), Suhrkamp, Frankfurt/M. 2001


Sekundärliteratur

Ritsos, Jannis: Deformationen. Eine innere Biographie. Gedichte Texte Begegnungen 1930-1990. Ausgewählt und herausgegeben von Asteris Kutulas. Köln (Romiosini), 1996

Jannis Ritsos war in Griechenland sehr beliebt und zählte im Ausland zu den bekanntesten griechischen Lyrikern. Er starb 1990 in Athen.


Und sieh, Bruder, nun haben wir gelernt, uns einfach und ruhig zu unterhalten. Wir verstehen uns nun. Es braucht nicht mehr.

Jannis Ritsos


Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Jiannis Ritsos



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.031982 sek.