Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Arthur Rimbaud


Aktuelle Zeit: 18.05.2024 - 11:20:50
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Arthur Rimbaud
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Arthur Rimbaud
FraRa
Mitglied

22 Forenbeiträge
seit dem 13.11.2006

Das ist FraRa

Profil Homepage von FraRa besuchen      
20. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.11.2006 um 00:17 Uhr

Diese Nachricht wurde von FraRa um 00:18:53 am 24.11.2006 editiert

Vielleicht hat Rimbaud das Schreiben abgebrochen, weil es als Kommunikationsvehikel mit sich selbst nicht mehr taugte. Zum Was-verkaufen hat er nie geschrieben.


https://frankrawel.de/
Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

Profil      
21. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 26.11.2006 um 01:07 Uhr

Zitat:

Und ICH: verfranstes Schiff
im Dschungel der Buchten
vom Hurrikan in den vogel=freien ÄTHER
gepustet.

aus A.R. - Das trunkene Schiff

Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1482 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

Profil Homepage von Kenon besuchen      
22. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 26.11.2006 um 19:14 Uhr

Zitat:

Vielleicht hat Rimbaud das Schreiben abgebrochen, weil es als Kommunikationsvehikel mit sich selbst nicht mehr taugte.

Ein traumatisches Erlebnis hat ihn von der Schreibkrankheit geheilt, eine andere Krankheit vernichtet. Das ist schon alles.

Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

Profil      
23. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 21.12.2006 um 21:27 Uhr

Diese Nachricht wurde von bodhi um 21:28:48 am 21.12.2006 editiert

In und aus dem Buch Arthur Rimbaud – Das trunkene Schiff – Gedichte – Matthes & Seitz Verlag, 1980
Zitat:

“Je est un autre.“
Ich muß meine Anderen systematisch und magisch aus mir RAUS schreiben, und jeder satz ist entweder eine expulsion, abtreibung, austreibung eines dämons, eines befalls sozialer diskurse, denk-, fühl-, rede-, und handlungsweisen, aus=stoß, die den Anderen (:sozialkörper) auf die lange reise schickt, oder es ist ein conTAKT mit meinem anderen (:ungeborenen)körper, und dessen text gibt mir echo, resonanz auf meinen text, und mit jeder dieser re:sonanzen arbeite ich weiter, jeder klingende(gelingende) satz ist ein satz (:sprung) zu ent:decken, und mit jedem gefundenen (gehörten) satz wächst mein anderer körper, mein nur von mir be=schriebener, authentischer körper, d. h. ich selbst, und ich kann mir immer mehr sätze hin- und herschicken, daß schließlich so etwas wie ein körperstromhaftes ping=pong=spiel entsteht, wo klingende, sirrende, wutschende, zwitschernde WORT=BÄLLE zwischen zwei körpern hin- und herrasen: das wäre dann: mit sich selbst kommuni:zieren!

Nachricht senden Zitat
Joseph_Maronni
Mitglied

489 Forenbeiträge
seit dem 20.07.2007

Das ist Joseph_Maronni

Profil      
24. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 08.12.2007 um 19:49 Uhr

Zitat:

In und aus dem Buch Arthur Rimbaud – Das trunkene Schiff – Gedichte – Matthes & Seitz Verlag, 1980
ebenda: - Abteilung Frühe Prosa:

Zitat:

Schulprosa, 1864, Prolog (S. 209)
I.
Die Sonne war noch warm, doch erleuchtete sie kaum mehr die Erde; wie eine Fackel vor gigantischen Gewölben diese nur mehr mit einem schwachen Schimmer beleuchtet, so warf auch die Sonne, irdische Fackel, aus ihrem Feuerkörper einen letzten und schwachen Schein, der aber gerade noch die grünen Blätter der Bäume, die kleinen verwelkenden Blumen und die gigantische Höhe der Fichten, Pappeln und hundertjährigen Eichen erkennen ließ. Der Wind frischte auf, das heißt, eine leichte Brise bewegte die Blätter der Bäume, die raschelten wie die silbernen Wasser des Baches, der zu meinen Füßen floß. Die Farnkräuter krümmten ihre grüne Stirn im Wind. Ich duselte ein, nachdem ich dem Bachwasser reichlich zugesprochen hatte.

Nachricht senden Zitat
Der_Stieg
Mitglied

599 Forenbeiträge
seit dem 08.08.2008

Das ist Der_Stieg

Profil      
25. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 01.09.2008 um 21:43 Uhr

Arthur, guck mal grad eben hier drauf und schreib mal was von da wo Du grad bist. Hättest Du in einem Forum geschrieben? Hätte es den Schuss auf Verlaine vermeiden können? Hättet Ihr Euch im Web gefetzt? Was hättest Du hier geschrieben? Hättest Du nach roten Beitragsstückzahlen lechzend Deine Assoziationen in sowat ergossen? Und was wäre aus dem Waffenhandel geworden? Was ist stärker: Handel oder Mitteilungsbedürfnis? Könnten wir die Waffenhändel der Welt einebnen, wenn die Verantwortlichen ihr wahres Ich in Foren ergießen dürften? Tun sie es, um sich die Ablässe zu erkaufen? Schlafen die, die ballern lassen, nachts ruhig? Und falls ja: wie lange? Und warum ballert´s immer noch? Warum ballert´s immer noch, wenn´s eigentlich keiner versteht? Sind wir als Ballerer auf die Welt gekommen? Gibt es keine Hoffnung? Ist der Elfenbeinturm das einzig wahre Zuhause? Ist die Menschlichkeit eine Farce? Dauert´s noch tausend Jahre, bis Frieden ist? Und ist Frieden erst, wenn es uns nicht mehr gibt?
(klar bin ich kindisch - na und?)

In Nicht-Erwartung der Nicht-Antwort.

Nachricht senden Zitat
Der_Stieg
Mitglied

599 Forenbeiträge
seit dem 08.08.2008

Das ist Der_Stieg

Profil      
26. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.10.2008 um 08:18 Uhr

Alles Gute zum 154sten Geburtstag.

Prost.

Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Arthur Rimbaud


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Arthur Schnitzler reloaded
ArnoAbendschoen
0 02.11.2014 um 19:03 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.064442 sek.