Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Zwischen Leeren


Aktuelle Zeit: 25.07.2024 - 03:01:39
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Prosa > Zwischen Leeren
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Zwischen Leeren
unverwundbar
Mitglied

23 Forenbeiträge
seit dem 24.12.2006

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 21.03.2007 um 20:20 Uhr

Diese Nachricht wurde von unverwundbar um 20:32:18 am 21.03.2007 editiert

Manthey saß auf dem durchlöcherten Sessel, der grün war oder braun oder irgendeine andere Scheißfarbe hatte, drehte sich American Spirit in seine Papers, trank schäbigen Port und ließ sich von Altmann, der ihm gegenübersaß und das Leben liebte oder irgendeine Hure oder sonst einen Scheiß, beobachten. Altmann hatte zwei widerliche Knopfaugen, die starrend noch widerlicher waren, also schiss Manthey irgendwelche Belanglosigkeiten in sein Gesicht. Und er schiss und er schiss und er schiss und irgendwann steckte sich auch Altmann so eine jämmerliche Öko-Kippe an und sah theatralisch an die Wand. "Du hast sie gefickt, hm?"

Es war ein schmieriges Zimmer, vielleicht das schmierigste Zimmer überhaupt in diesem Scheißpuff, eine Art jerry-built house, und die beiden Sessel, die grün waren oder braun oder irgendeine andere Scheißfarbe hatten, dienten jedem Gast als provisorische Aschenbecher, waren also durchlöchert und gefällig. Und den verdammten Tabak gab es gratis von der Puffmutter, wie, übrigens, auch ein bisschen Bein, was beide an diesem Abend ablehnten. Was beide, übrigens, seit fünfzehn Jahren ablehnten. Immerhin hatte das ausgepowerte Granny-Chick bereits einige Krustenjahre hinter sich. Und auf Kruste standen beide nicht so. Also, Altmann schon, aber das zu äußern war er in Gegenwart von Manthey nicht gewillt. Jedenfalls. Sie saßen da und rauchten und durchlöcherten ihre Sessel und sahen beide theatralisch an die Wand, die sich langsam als dramatis persona fühlen musste, was beide jedoch ignorierten. "Sie hat mich angefleht. Saß da vor mir auf Knien und flehte mich an." Altmann rauchte und sah die Wand an, ruhig und sinnlos. "Saß da und flehte. Ich meine, ich hab ihr n Gefallen getan. Verstehst du?"
"Hm."

Früher saßen sie hier, weil sie debattierten über die Welt und ihre verdammte Schlechtigkeit, über die Verlogenheit der Presse oder die Verlogenheit Hegels oder über sonst ein verlogenes [Zensiert]loch, später saßen sie hier und rauchten ihren Ökoscheiß und streichelten die stattliche Maine Coone der Obernutte und beschwiegen ihren Frust über die Weiber zwischen ihren Beinen, die immer weniger wurden. Auf dem Tisch, den sie früher spöttisch Fußabtreter nannten, lag ein mehrere Wochen alter Anzeigenkurier, Manthey suchte eine Wohnung. Altmann irgendwas anderes. "Hat sie deinen Namen gestöhnt?"
"Hm?"
"Na, als du ihre Möse gefressen hast; hat sie da deinen verdammten Namen gestöhnt?"
"Nein."
"Hm."

Manthey saß in seinem durchlöcherten Sessel, drehte sich Scheiße in seine Papers, trank billigen Port und beobachtete Altmann, der nur dasaß und weder drehte noch trank. Manthey, der seinen Scheiß gedreht hatte, sah Altmann seltsam eindringlich an, Altmann erwiderte den kindlich fanatischen Blick, beide nickten sich heroisch zu und tranken ihre Gläser aus. Altmann ging zum Telefon. "Granny?"
"Hm?"
"Gina, bitte."
"Hm mh."
Altmann ging zurück zu seinem farblosen Sessel, sah Manthey für einen Augenblick pathetisch an, setzte sich und drehte. Manthey rauchte, die Wand machte auch irgendeinen Scheiß, aus dem Hinterhof hörten sie das Kreischen eines Albaners, der abgestochen wurde oder geliebt oder sonstwie gefickt, und der Anzeigenkurier wurde vom Wind aufgeblättert. Altmann drehte. Manthey rauchte. "Und meinen?"
"Hm?"
"Na, als du ihre verdammte Möse gefressen hast; hat sie da meinen..."
"Nein."
"Hm."

Aus dem Nebenzimmer drang Musik, Ben Harper und irgendeine schwule Nummer aus den Sechzigern, und immer wieder zischte eine Frauenstimme I love it, if you squirt in my ear, I love it, if you squirt in my ear. Manthey sah an die Wand und nickte ihr zu, Altmann drehte.

Nachricht senden Zitat
unverwundbar
Mitglied

23 Forenbeiträge
seit dem 24.12.2006

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 21.03.2007 um 20:21 Uhr

Leider kann ich die Schrift nicht kursivieren; kann jemand sagen, ob diese Funktion allgemein nicht für dieses Forum bereit steht?

Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

Profil      
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 21.03.2007 um 20:28 Uhr

Doch:

Eckige Klammer auf
i
Eckige Klammer zu
Text
Eckige Klammer auf
Schrägstrich
i
Eckige Klammer zu

Nachricht senden Zitat
unverwundbar
Mitglied

23 Forenbeiträge
seit dem 24.12.2006

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 21.03.2007 um 20:32 Uhr

Danke.

Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

Profil      
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 21.03.2007 um 20:33 Uhr

Yeah!

Nachricht senden Zitat
mala
Mitglied

128 Forenbeiträge
seit dem 03.12.2006

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 23.03.2007 um 20:05 Uhr

Hallo unverwundbar,
ich meine, Deine Story hat was, und sei es der bloße anal-irisierende Ton :)
Du ziehst diesen Ton konsequent durch, und das hat was Gruftiges, was die Story an sich ´glaubhaft´, den Erzählstil einheitlich macht. Die beiden Kerle, nun gut, die sind schon so was wie Alt-68er oder etwas älter und erinnern mich, wenn auch g(l)ossenhaft ein wenig an die Opis im Kino aus ´Sesamstraße´ - ich glaub´, es war die Sesamstraße.
Einige Stellen fand ich nicht gut, vor allem, wie Du die Blicke beschreibst... ich kann mir keinen pathetischen Blick vorstellen, so etwas gibt es meiner ´Ansicht´ nach nicht, genausowenig wie theatralisches Gucken.
Es täte allerdings, wenn ich es mir recht überlege, der Geschichte eine andere, trockenere Nüchternheit, die auf einige der Fäkalienausdrücke verzichtet, auch nicht schlecht.
Naja, jedenfalls hab ich bis zum Ende gelesen, und eigentlich hab ich mich auch gefragt, warum eigentlich keine Kommentare dazu stehen.
Vielleicht lesen die Leute nicht gern längere Texte? Ich weiß es nicht...
Grüße
mala


Es gibt nichts, was es nicht gäbe, und nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen, und seien es Liebesbeziehungen.
Nachricht senden Zitat
unverwundbar
Mitglied

23 Forenbeiträge
seit dem 24.12.2006

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 27.03.2007 um 10:45 Uhr

Liebe mala,

also: von einem _längeren_ Text kann kaum die Rede sein, das ist ja im Grunde Kürzestprosa. ;-) Na ja, jedenfalls. Danke für den Kommentar - auf die Fäkalsprache kann man bisweilen verzichten, ich sehe das ein. Aber - ich möchte manchmal nicht. Das ist so ein persönliches Ding, wenn ein Text von mir Aussicht auf Veröffentlichung hätte, würde ich es durchaus überarbeiten. Aber ich will mal nicht vermessen sein. :-)

Zum pathetischen und/oder theatralischen Blick: tja, sorry. :D Weil, ich kann mir das nicht nur bestens vorstellen, ich schreibe da eigentlich aus Erfahrung. Und für Schwächen in der Vorstellungskraft des Lesers bin ich, beim besten Willen, nicht verantwortlich. ;-)

Sie passen aber dennoch nicht, da hast du recht. Sie fügen sich nicht gut in die Sprache, nicht gut in diesen einheitlichen Ton. Mir gfällt das auch nicht sonderlich, womöglich überarbeite ich das mal beizeiten. Ich bin nicht so ein Einentexttausendmalbearbeitungsfreak - aber ich freue mich dennoch sehr über solche Kommentare, denn das Lernen daraus wirkt sich mindestens auf den nächsten Text aus.

Also, vielen Dank,
a.

Nachricht senden Zitat
mala
Mitglied

128 Forenbeiträge
seit dem 03.12.2006

     
7. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 27.03.2007 um 11:12 Uhr

Hallo unverwundbar,
ich hab das ja auch gerne gelesen :)
Bitte nicht missverstehen. Ich kann dem Text durchaus was abgewinnen, da der Gestus mir gefällt. Ich hab von der Szenerie auch ne gute Vorstellung entwickeln können, und darauf kommt es doch an, finde ich. Die beiden ´Herren´ sind schon urig :)
Grüße
mala


Es gibt nichts, was es nicht gäbe, und nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen, und seien es Liebesbeziehungen.
Nachricht senden Zitat
unverwundbar
Mitglied

23 Forenbeiträge
seit dem 24.12.2006

     
8. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 27.03.2007 um 11:23 Uhr

Ich bemühe mich, nicht misszuverstehen - und hänge gern noch einmal hintan: ich lese gern Kritik. :-)

a.

Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > Zwischen Leeren


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Anti-Kriegslyrik: Zwischen angemessen und cringe
Kenon
0 04.04.2022 um 21:06 Uhr
von Kenon
Arme Seelen zwischen allen Stühlen (II)
popow
0 22.10.2014 um 14:11 Uhr
von popow
Zwischen Start und Landung - ein Lebensbericht v
popow
2 07.08.2013 um 02:03 Uhr
von popow
Zwischen Froschgesang und Revolte
popow
0 30.07.2012 um 16:54 Uhr
von popow
Zwischen Ideologie und Liebe
1943Karl
0 15.06.2012 um 13:12 Uhr
von 1943Karl


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.049342 sek.