Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Dortsein


Aktuelle Zeit: 14.08.2022 - 09:19:52
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 66. Todestag von Bertolt Brecht.

Forum > Prosa > Dortsein
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Dortsein
mala
Mitglied

128 Forenbeiträge
seit dem 03.12.2006

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 03.07.2007 um 13:29 Uhr

Dortsein

Du denkst
du musst der Sonne heimleuchten. In Phasen hattest du sie als deine Schwester gesehen, hattest sie reflektiert, wenn sie schien. Schien sie?

Du denkst darüber nach, wie es wäre, du würdest die Luft mit Hektopascal aufladen, bis es donnert und blitzt, auf dass der Vorhang in dir reißt und das Adrenalin durch deine Adern fließt. Du willst Steine in die Wolken werfen, damit sie endlich platzen, Bindfäden sich zu dir abseilen, die verlorenen Verbindungen zur Unendlichkeit wiederherstellen.

Hier reitest Du auf dem Einhorn – dein mondhelles Seidenkleid trägt dich flatternd, schmeichelnd und wiegend in die Versprechung, selbst in verschlissenem Zustand.

Dort endlich dem Herbstwind anvertrauen, mit ihm fliegen, dich treiben, deine Augen trocknen lassen, bevor er dich in unbekannte Gewässer fallen lässt. Dort wirst mit den Fischen durch schillernd bunte Tiefen ziehen, Korallenrot aufsaugen, dich mit dem Grün der Schlingpfanzen auf einer Wellenlänge vereinen, bis es dich aufs Festland zurück wirbelt.

Du spürst, wie sich zärtliche Töne in dir zu einem sanften Orchester vereinen.

´Halt!´, wispert ein Neider. Kalthandgewalt zerreißt ersehnte Auflösung, zwingt dich zurück in gläsernen Kokon. Diesesmal bleibt dir nur vergönnt, die geräderten Donnerkäfer auf dampfendem Asphalt auszumachen. Die Sonnen auf ihren Lacken, denkst Du, wissen zu blenden. Ein Brückenschlag entlässt dich in seine Schreckstarre und mit ihr in die Fremde vorläufigen Traums.


Es gibt nichts, was es nicht gäbe, und nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen, und seien es Liebesbeziehungen.
Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > Dortsein



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.036845 sek.