Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Stil


Aktuelle Zeit: 14.06.2024 - 10:27:14
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Stil
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Stil
Waldgaenger
Mitglied

14 Forenbeiträge
seit dem 06.11.2007

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 07.11.2007 um 23:16 Uhr

Um vielleicht Fragen weiterzuverfolgen, die sich bei den ´Schönsten, ersten Sätzen´ ergeben haben:
ist ´Stil´ für Euch wichtig?
Wie definiert Ihr Stil?
Was ist ´guter´ Stil?


Feo, fuerte y formal
Nachricht senden Zitat
Joseph_Maronni
Mitglied

489 Forenbeiträge
seit dem 20.07.2007

Das ist Joseph_Maronni

Profil      
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.11.2007 um 23:25 Uhr

guter stil fuer mich (in der belletristik) ist: wenn es sich fluessig lesen laesst, ein anspruchsvoll-umfangreicher wortschatz da ist, und eine message vermittelt wird, die mich "rockt". mal so als einstieg. ganz spontan.

Nachricht senden Zitat
Waldgaenger
Mitglied

14 Forenbeiträge
seit dem 06.11.2007

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.11.2007 um 23:43 Uhr

Zitat:

guter stil fuer mich (in der belletristik) ist: wenn es sich fluessig lesen laesst, ein anspruchsvoll-umfangreicher wortschatz da ist, und eine message vermittelt wird, die mich "rockt". mal so als einstieg. ganz spontan.

Na also, jetzt wird´s spannend!
Was lässt sich flüssig lesen? Ich habe zwar gefordert, dass ein Schachtelsatz logisch aufgebaut ist, weiß jetzt aber nicht, ob das ´flüssig lesen´ bedeutet.
Als Beispiel: mit Proust tue ich mich schwer, finde aber seine Bandwurmsätze durchaus logisch aufgebaut.

Ein ´anspruchsvoll-umfangreicher Wortschatz´...Ja, aber für mich bedeutet das z.B., zu wissen, wie die Dinge heißen. Ein einfaches Beispiel: wenn ich das Wort ´Tau´ kenne, muss ich nicht von einem ´dicken Seil´ reden. Zu viele - gerade deutsche -Autoren verfügen nur noch über den abstrakten Wortschatz des Feuilletons und es entsteht blutleere Prosa. Man lese hierzu Ludwig Reimers´ Stilkunst, die für mich - nennt mich konservativ - immer noch maßgeblich ist.


Feo, fuerte y formal
Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Stil


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Horrors Einsamkeit Reloaded im Cut-UP Stil
michy
2 04.02.2011 um 20:12 Uhr
von michy


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.020706 sek.