Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Unterm Birnbaum


Aktuelle Zeit: 25.10.2020 - 01:16:00
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Lesesaal > Unterm Birnbaum
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Unterm Birnbaum
bb-buch
Mitglied

5 Forenbeiträge
seit dem 11.04.2008

     
10. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.04.2008 um 16:52 Uhr

Zitat:

Zitat:

Dennoch, "Untem Birnbaum" soll in erster Linie als Unterhaltung gedacht gewesen sein. Und wird als zweitrangiges Werk Fontanes eingestuft. Mir hats gefallen.

.... Ein Kriminalroman Fontanes´? Dieser Gedanke war mir ungewohnt und etwas suspekt......

Nun ja, Anfang der 80er Jahre hatte F. wirtschaftlich noch mächtig zu kämpfen ... Der "Knaller" Effi Briest war noch lange nicht in Sicht. F. war bis dahin sogar gezwungen, praktisch alles erstmal in Illustrierten vorabdrucken zu lassen um überhaupt über die Runden zu kommen. Warum also nicht auch mal ein "Krimi"?

Profil Homepage von bb-buch besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
11. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.04.2008 um 17:38 Uhr

Der "Knaller" erwies sich als peinliche Nachahmung, nachdem es Flauberts "M. Bovary" und Tolstois "Anna Karenina" gegeben hatte, wirkte Fontane wie ne billige Kopie und wurde zu Recht mit Nicht-Beachtung bestraft, abgesehen von dem Rufschaden für die deutsche Literatur. Die Welt woltte was Neues, Eigenständiges haben und lesen, statt dessen bekam die Weltliteratur gähnende Langeweile von den Deutschen vorgesetzt, den Stoff, den es schon tausdend Mal gab, die "Ehekrise". Man stelle sich vor einen 3. oder 4. "Zauberbergabklatsch" lesen zu müssen, das wäre auch ziemlich langweilig und billig.

Gruß,
Hyperion

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
12. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.04.2008 um 20:21 Uhr

Diese Nachricht wurde von LX.C um 20:25:48 am 11.04.2008 editiert

@ Tibor. Man merkt, dich verbindeteine große Liebe zu Fontane :)

[Quote]alles erstmal in Illustrierten vorabdrucken zu lassen um überhaupt über die Runden zu kommen.[/Quote]

Man stelle sich vor, er hat sogar sein Lebensunterhalt als Journalist bestritten ;-)
Daher kam er so spät zum Weltruhm, da er erst als "Renter" schreiben konnte was er wollte und nicht mehr um seinen journalistischen Job bangen musste; was ihm zur Gradlinigkeit verhalf.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
bb-buch
Mitglied

5 Forenbeiträge
seit dem 11.04.2008

     
13. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.04.2008 um 09:10 Uhr

Zitat:

Der "Knaller" erwies sich als peinliche Nachahmung, nachdem es Flauberts "M. Bovary" und Tolstois "Anna Karenina" gegeben hatte, wirkte Fontane wie ne billige Kopie und wurde zu Recht mit Nicht-Beachtung bestraft, abgesehen von dem Rufschaden für die deutsche Literatur. Die Welt woltte was Neues, Eigenständiges haben und lesen, statt dessen bekam die Weltliteratur gähnende Langeweile von den Deutschen vorgesetzt, den Stoff, den es schon tausdend Mal gab, die "Ehekrise". ...

Gruß,
Hyperion

Für F. war Effi Briest so ein wirtschaftlicher Erfolg, dass er tatsächlich erstmals unabhängig arbeiten konnte.
Der Erfolg war sogar so groß, dass es dieses Werk in den Bildungskanon schaffte und bis heute da verblieben ist. - Obwohl man sich (!) heute (!) tatsächlich fragen muss, was dieses Werk einem SEK II-er sagen soll ...

Profil Homepage von bb-buch besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
14. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.04.2008 um 12:08 Uhr

Kommt darauf an, mit welchem Maßstab man misst. Im Europäischen Kontext spielt Fontane kein Rolle. Hier z. B. die Lektüreliste der kroatischen Schulen, wo man Werke der Weltliteratur liest, ungefähr 2-3 pro Monat. Tolstoi und Flaubert sind mit den o.g. Werken dabei. Von Fontane keine Rede weit und breit (die Suchtaste findet ihn nicht), oder hier unter "Realizam" (Klasse 5-8, und Gymnasialstufe 1-4)

Ich habe mich bei einem internationalen Symposium in Tübingen mit einem Germanistik-Professor aus Zagreb unterhalten und gefragt, welche Rolle der deutsche Realismus im Kanon der osteuropäischen Unis einnehme und Fontane dabei genannt. Er meinte er könne mir was zu Lafontaine (Politiker der Linken) sagen, aber nichts zu Fontane.

Fontane wird nur in Deutschland künstlich gepusht als hätte er das Rad erfunden, im übrigen Europa nimmt man keine Notiz von ihm. Ich musste im Grundstudium ein Realismus-Seminar besuchen, bei dem man
auch unter anderem "Mathilde Möhring", "Frau Jenny Treibel" (gar nicht mal so schlecht) und "Effi Briest" je in einer Woche lesen musste. Aber gegen Kellers sehr guten Roman "Der Grüne Heinrich" konnte keine der drei "Ehekrisen" Fontanes literarisch mithalten.

Gruß
Hyperion

Profil Nachricht senden Zitat
bb-buch
Mitglied

5 Forenbeiträge
seit dem 11.04.2008

     
15. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.04.2008 um 13:17 Uhr

na, um zum Birnbaum zurückzukommen - ich wollte nur sagen, dass sich Fontane lange Zeit auch mit "gut verkäuflicher" Ware beschäftigen musste.

Profil Homepage von bb-buch besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
16. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.04.2008 um 17:55 Uhr

Na ja, mal ehrlich, was soll man sich auch in Kroatien mit dem deutschen Realismus auseinandersetzen, der ein Rückgriff und ein Klammern an deutsche Traditionen war.
Hier brach Fontane schon wieder eine Lanze. Anstatt sich an Traditionen zu klammern, wie andere Autoren des Realismus es taten, prangerte er ihre Unzeitmäßigkeit an, die zwischenmenschlichen Missstände, die sie im Konflikt mit dem gesell. Fortschritt hervorriefen. Dass dies nur die Oberen Schichten betraf liegt in der Natur des Realismus. Das ist eben sein Verdienst und lässt ihn überdauern, anstatt in der Bedeutungslosigkeit zu versinken wie z.B. Gustav Freytag.

Könnte mich zudem auch nicht erinnern, schon einmal von kroatischer Literatur an deutschen Schulen gehört zu haben. Das besagt doch aber gar nichts, lieber Tibor, das schließt doch nicht aus, dass dieses und andere Länder hervorragende und national gefeierte Autoren haben.

Wenn man vor Fontanes Gesamtwerk steht, dann ist das beachtlich und man wird feststellen, dass er gerade aufgrund seiner regionalen Beschreibungen eine weitere große Rolle spielt. Allein "Wanderungen durch die Mark Brandenburg", 8 Bände, über 5000 Seiten. Hier beschäftigt man sich eben lieber mit Fontane, bei dir mit Mörike oder Hölderlin. Auch eine Frage der regionalen Prägung.

Dazu kann ich ruhig sagen, dass ich mit Fontane auch nicht viel anfangen kann, aber eben verstehe, wofür man ihn hochhält.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
17. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 13.04.2008 um 23:12 Uhr

Diese Nachricht wurde von Hyperion um 23:17:47 am 13.04.2008 editiert

„Philosophieren kann man nur unter Freunden“ PLATON

Unter Feinden nicht, denn sie sind einem nicht wohlgesonnen, sie wollen Schlechtes und suchen nicht gemeinsam nach der Wahrheit. Deshalb danke ich dir Alex, mein Freund, für deine Meinung. Die Diskussion wird sehr viel Spaß mir jedenfalls machen, für andere möge sie zur Erheiterung dienen. Die Argumentation wird lustig. Hi, hi.

Zitat: “Könnte mich zudem auch nicht erinnern, schon einmal von kroatischer Literatur an deutschen Schulen gehört zu haben.“

A: Solcher Art sind meine Lieblingsargumente, weil ich nichts zu beweisen brauche, da sie nicht von mir sind, auch nichts zu widerlegen brauche, sondern nur aufzeigen, was alles in ihnen steckt, und weil sie eine Retourkutsche per se inkludieren; „Das Wahre ist das Ganze“ wusste schon Hegel, deshalb ist es eher für die deutschen Schulen schlecht, nur regionalen, berlinerischen Lokalpatriotismus zu lesen, als umgekehrt für die kroatischen, die Weltliteratur lesen. Wo die deutschen Schulen im Pisa-Vergleich stehen (das Wahre ist das Halbe), ist hier nicht mal Gegenstand der Debatte (setze ich als prämissenlos voraus), sondern es geht darum, dass Tolstoi und Dostojewski, Sophokles, Homer, Horaz, Dickens, Voltaire, Zola, Balzac, Hugo, Faulkner etc. nicht an den deutschen, staatlichen Schulen gelesen werden (Ausnahmen bilden die Waldorfschulen), an den kroatischen werden sie gelesen, zudem müssen die Schüler dort u.a. „Steppenwolf“, „Oliver Twist“, Thomas Mann, etwas von Erich Kästner ist auch immer dabei, sogar Bukowski ist Pflichtlektüre (s. Link! Wo gibt’s so was in Deutschland) usw. lesen und interpretieren. Übrigens, um den Horizont für Leselustige zu erweitern, als Lesetipp: „Die Brücke über die Drina“ (Ivo Andrić hat den Nobelpreis für Literatur gewonnen).

Zitat: „Na ja, mal ehrlich, was soll man sich auch in Kroatien mit dem deutschen Realismus auseinandersetzen“

A: Sage ich doch die ganze Zeit, der deutsche Realismus konnte in der Literatur keine Akzente setzen. Genau meine Rede. :-)

Zitat: “Hier brach Fontane schon wieder eine Lanze. prangerte er ihre Unzeitmäßigkeit an, die zwischenmenschlichen Missstände, die sie im Konflikt mit dem gesell. Fortschritt hervorriefen.“

A: Dies ist nicht genuin nur dem Fontane zuzuschreiben, Raabe tat das auch, siehe u.a. „Pfisters Mühle“ und/oder Erläuterungen dazu.

Zitat: „Dass dies nur die Oberen Schichten betraf liegt in der Natur des Realismus.“

A: Genau, Fontane war ein preußentreuer, kaiserlicher Schreiber: „1806 wurde Pierre Barthélemy Fontane (Kabinetts-Sekretär der Königin Luise) Kastellan von Schloss Schönhausen. Theodor Fontane lebte bis zum 7. Lebensjahr in Neuruppin.“ Quelle: Wikipedia, s. auch „Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg“.

Zitat: „Hier beschäftigt man sich eben lieber mit Fontane, bei dir mit Mörike oder Hölderlin. Auch eine Frage der regionalen Prägung.“

A: Zugegebenermaßen ich komme aus Tübingen und liebe diese Uni-Stadt, steht es für mich dessen ungeachtet außer Frage, ob Hölderlin und Mörike gute Dichter sind. Ja, sie sind verdammt gut, objektiv gesehen.

Aber ich stimme dir ein bisschen und bedingt insofern zu, als dass ich den Süden kontra Realismus verteidigen muss, weil der deutsche Idealismus exakt in der schwäbischen Provinz Tübingen geboren wurde und der Realismus eine permanente vitiöse, aber notwendige, Widerlegung der idealistischen Theorie ist. Der Realismus ist wichtig, um sich an ihm abzuarbeiten, metaphysisch zu reiben, und reflexiv zu messen, und um ihn spekulativ und philosophisch zu überbieten, aber nicht um ihn zu vernichten, sonst würde die Negation, die Geißel des Idealismus, fehlen. Tübingen blickt außerdem auf eine lange Platon-Tradition zurück, die sog. Tübinger platonische Esoterik-Schule mit Szlezak war nur eine Weiterentwicklung, Goethe-Schule am Deutschen Seminar, die Hölderlin-Gesellschaft hat ihren Sitz in Tübingen, also lauter kluge Idealistenköpfe wachen über diese Stadt.

Ich lade dich ein nach Tübingen zu kommen, um diesen gewaltigen idealistischen und romantischen Odem, der energetisch über diesen Ort sich erstreckt, einmal wie magisch einzuatmen. Du wirst begeistert sein ;-)

Ganz lieben Gruß,
Tibor

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
18. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 14.04.2008 um 13:51 Uhr

[Quote]„Das Wahre ist das Ganze“ wusste schon Hegel, deshalb ist es eher für die deutschen Schulen schlecht, nur regionalen, berlinerischen Lokalpatriotismus zu lesen, als umgekehrt für die kroatischen, die Weltliteratur lesen.[/Quote]

Eine affektive Behauptung und keine sachliche Prämisse, mehr noch als meine "Retourkutsche", die keine war, sondern nur die Absurdität deines Vergleichs darlegen sollte. Wie viele klassische Werke der Weltliteratur finden in internationalen Pflichtlektüren keinen Platz?
Zudem hast du hier einen Kulturvergleich aufgemacht, der mir zuwider ist. Kulturelle Differenzen lassen sich nicht in ein besser oder schlechter aufwiegen, sondern nur in ein neutrales "anders".
Wenn Kroatien also andere Schwerpunkte legt, auch aufgrund seines historischen Gedächtnisses, als Deutschland, dann besagt das noch lange nichts über Fontane.

[Quote]Dies ist nicht genuin nur dem Fontane zuzuschreiben, Raabe tat das auch, siehe u.a. „Pfisters Mühle“ und/oder Erläuterungen dazu.[/Quote]

Ja, und auch Theodor Storm, wenn man ihn dazurechnen will. Wir diskutierten hier aber über Fontane und seine Stellung in der Literaturgeschichte.

Lassen wir das überschwängliche Wort Weltliteratur halt einfach weg und einigen uns vielleicht darauf, dass Fontane in der deutschen Literatur zurecht einen hohen Stellenwert besitzt, auch wenn wir seine Literatur beide nicht sonderlich mögen.

Schöne Grüße an deinen allgegenwärtigen Freund Platon.
Herzlichst


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
19. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 14.04.2008 um 15:18 Uhr

Bedaure alles. Entschuldigung. Fontane ist super!

Ich habe mich in allem getäuscht!

Tschüss

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lesesaal > Unterm Birnbaum


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Gefunkel unterm Rebenzelt
birnenpalme
0 04.07.2009 um 21:37 Uhr
von birnenpalme
Unterm Weihnachtsbaum
Hermes
8 19.11.2007 um 12:59 Uhr
von baerchen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.051740 sek.