Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Gott. Eine kleine Geschichte des Größten, von Manf


Aktuelle Zeit: 27.02.2021 - 01:27:28
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Rezensionen II > Gott. Eine kleine Geschichte des Größten, von Manf
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Gott. Eine kleine Geschichte des Größten, von Manf
Kambeck
Mitglied

2 Forenbeiträge
seit dem 16.05.2008

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 16.05.2008 um 12:08 Uhr

Ein sehr interessantes und hochwertiges Buch.
Der Autor versucht zu Recht auf die Mängel und Grenzen von Psychologie, Philosophie und Naturwissenschaft hinzuweisen, die häufig eine Welt ohne Gott beschreiben oder zu belegen versuchen. Er macht deutlich, dass dies nicht wirklich schlüssige Ansätze sind.
Er beschreibt weiterhin die katholische Kirche als Basis und Förderer der Wissenschaft und Gründer der ersten Universitäten. Er versucht sie damit zu rehabilitieren und die ständig laufende, dem entgegenstehende ’Propaganda’ zu widerlegen (z. B.: der wahrer Umgang des Papstes mit Galileo). Ob dies geschichtlich korrekt ist, kann und möchte ich eigentlich nicht überprüfen.
Alle aufgeführten Gottesbeweise sind nicht wirklich schlüssig und zwingend. Die Argumente haben jedoch mindestens die gleiche Qualität, wie die der Wissenschaftler, die die Existenz Gottes oder eines freien menschlichen Willens widerlegt zu haben glauben.
Der Autor geht dann von Gott als Schöpfer zur Begründung des Christentums über. Seine Ausführungen entsprechen jedoch nur einer reinen Glaubensdarstellung. Es wird gar nicht erst versucht, dessen realen Wahrheitsgehalt zu begründen.
Im Vergleich der monotheistischen Religionen bietet das Christentum für den Gläubigen den größten Glaubenstrost, da nur hier Gott sich durch seinen Sohn den Menschen uneingeschränkt liebend und führsorglich offenbart. Dieser Gedanke war mir nicht so deutlich bewusst. Er wir auch nicht ausreichend genutzt, um einen generell positiven Glaubenscharakter beim Christentum hervorzuheben.
Ich kann nur empfehlen, dieses Buch zu lesen. Es ist auch für Atheisten sehr informativ und fördert die Reflexion der eigenen Vorstellungen.

E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen II > Gott. Eine kleine Geschichte des Größten, von Manf


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Gott
Nannophilius
0 23.10.2020 um 04:45 Uhr
von Nannophilius
Ein geistliches Gespräch - Eine Groteske
ArnoAbendschoen
0 16.09.2020 um 11:59 Uhr
von ArnoAbendschoen
Über eine Stelle bei Saul Bellow
ArnoAbendschoen
0 29.05.2019 um 21:13 Uhr
von ArnoAbendschoen
Rödder: 21.0 Eine kurze Geschichte der Gegenwart
ArnoAbendschoen
0 26.03.2018 um 18:28 Uhr
von ArnoAbendschoen
Geschichte im Rückspiegel: Der Tanzfilm LE BAL
ArnoAbendschoen
0 10.12.2017 um 14:49 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017943 sek.