Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: teelichter auspusten und einschlafen


Aktuelle Zeit: 01.02.2023 - 16:21:44
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > teelichter auspusten und einschlafen
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: teelichter auspusten und einschlafen
RavenouZ
Mitglied

1 Forenbeitrag
seit dem 25.01.2009

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 25.01.2009 um 19:11 Uhr

eine karte am zeh trägt ihren namen. da liegt sie nun ohne sexappeal, ihr totstellreflex funktioniert als schmerz/ angstreduktion. wissen wir doch. ist doch klar. schon lange. sie kann weder wach sein, noch schlafen. nichts hilft. sie scheisst sich wund, der geruch ist eine garstige beleidigung. keine fressfeinde weit und breit. nur sie stehst neben sich. sie lauert sich auf. nur sich, aber ihr wird langweilig. denken ohne handlung, handlung ohne zu denken. sie schneidet sich die haare, dann: sternenglitzernagelack. sie denkt und denkt. ok, sie schiebt gedanken wie andere möbel bei ikea. selbstbefriedigung bringt es auch nicht mehr. frust schüttet nörgelei übereinander. der climax windet sich weg, segelt über frostige hügelkuppen. sie spielt karten im garten. nur ein einäugiges stofftierchen sitzt ihr gegenüber. der sprachchip wird von einer erschöpften batterie befeuert: nnnoch ein spspspie ll? sag mal: ha ll o. bin ich s c c hön?
wieder im schlafzimmer:
es gähnen die alten laken. das sexspielzeug verbrennt sie im waschbecken. ihr zerfleddertes adressbuch starrt sie an, nein, eher umgekehrt. wen sollte sie auch anrufen. und dann? bla. bla. sie gibt dir recht, zustimmendes kopf-gewackel. die schrankbar räumt sie aus, trinkt alles was übrig ist, geht pissen. im stehen pissen, versteht sich. Akrobatisch. schön das beinchen hoch. der chinesische staatszirkus vermisst eine seiltänzerin. sie könnte es sein.
zurück ins bett:
kein buch, kein film, kein mensch schliesst ihre schweren lider. der aschenbecher war auch schon mal leerer. frag ihre lunge, sie stottert wie ein missverständnis gegen den lockeren, runden kreislauf. soll sie doch froh sein. jeden tag kommt sie ihrem tod ein stückchen näher. milder trost. das hirn bruzelt tagaus, tagein den immer gleichen sud. am abend gönnt sie sich ein seifenbad. jaja. soll sie sich nur den mund auswaschen. sie reinigt sich die hände. eigenartig. der dreck bleibt kleben. mach dir nichts daraus. egal. ich sehe schon: sie wirft sich einen mantel über. das beste wäre jetzt schweigen. ihre worte sind ein kleiner schilderwald, immer nur im kreis. im kreis. ermüdend. egal. ein sinnen darüber, über einen sinn, ist und bleibt zeitverschwendung. der mantel ist ein taucheranzug. ach so, na klar, verstehe. langsam. sicher. sind die flaschen voll? ihr steht die suppe bis zum hals. Lass uns mal abtauchen:
die calypso ruht auf dem meeresgrund. moränenhort im korallengarten, dort versuchen putzerfische ihr in den [Zensiert] zu kriechen. resteverwertung. stangenlutscherkrakenarme schaffen ozeanturbulenzen. die neue heimat wird abgeschwommen. versteckte unterirdische strömungen werden sichtbar. ein schwerer schattenkörper schwimmt vorüber. ein phantom für lichtwesen. abtörn- girl. was weißt d u schon von der wirklichkeit? eingeständnisse brennen unter der haut. augendruck. kopfschmerzen. dein körper ist ein futteral für den immergleichen schmerz. es wird eng im anzug. die temperatur steigt permanent, der druck auch. spott. spott. spottlight. es ist hier schon ziemlich dunkel, wollen wir wieder hoch? guck auf die uhr! brauchst du deine lungenbläschen noch? schön das köpfchen einschalten, die taschenlampe auch [nur der dumme behauptet er sei klug, fest im glauben,er verschenkt kluge dinge. wir rollen uns lachend. verbal.].

oben gebe ich ihr einen aus, frage dann aber trotzdem aus reiner höflichkeit: was hättest du gern, das übliche? - so ist es. essig. XXXL! war dein tag schwer? -immer. hoch die tassen! -rülps! aber hallo! können wir weiter? -ja. bereit für den landgang? -so sei es. gehen wir.

kreuze aus stock oder stein, grade oder schief ins erdreich gepfählt. nicht, n i c h t s nur zum schein. sieh doch, ich mein, siehst du noch etwas anderes? abtörn- girl. warum bist du nun so gelb? geht es dir nicht gut? harn im blut? dir geht es selten gut, verstehe. d u bist nicht krank, ach was, nein, wer kommt denn nur auf diese spontane idee? verstehe. du hast deine schalter: klipp/klapp und alles ist tot. ich war dein testdrive/dive. mach es dir ruhig im loch bequem. still! hörst du es? das bist d u auch: ein wimmern aus offenen gräbern. ein schluchzen. kalte haut, nasses tuch. necrophile huren können nicht [Zensiert]. rigor mortis ist eingestiegen. einbruch. von diesem ganzen gerutsche, diesem hin- und her bricht der eichensarg. ein huren[Zensiert] nimmt splitter auf. in jede richtung spritzt das stinkende leichengift. gase entweichen. wer denkt nun an hoffnung, an grün?
woanders geht es von vorne los. jeder sucht sein kleines glück.

entlang der küstenregion:
in puppenhäusern flackert leises glühbirnenlicht. in netten bettchen schwitzt der feine zirkel unbefreiter träume. unruhig. ruhelos. nicht so bei mir. i c h kann schlafen, mich entspannen, abschalten. im landesinneren höre ich die leisen meldungen von [bitte einfügen]. heute bist d u schön gestorben.

-gibst du mir nun die fernbedienung?

-was steht im programm?

-so einiges.

___
so zu tun als ob: ist allein genommen schon ein spiel. noch eine runde? leg die karten. so zu tun als ob es dann es auch wahr wäre, nun ja, das prüft unsere schauspielerische leistung. kennst du deine rolle? so zu tun als ob ist bei mir ausgeschlossen. es ist albern, wie das betreten des dorfes: hätte. hätte der hund nicht geschissen. bla. schraub doch bitte die strassenschilder von *hätte* und *vielleicht* ab. sollen sich andere an diesen orten verlieren. mach es einfach. herzfragend. koffer packen. nähe. sei du selbst. nähe. ist erlebbar. meine finger sind wund vom wählen deiner nummer. pieppiep viel zu oft. nicht erreichbar. das leben wird nicht leichter, aber es läuft weiter, seichter:
*
herzmitte:
sie zieht den stöpsel, ihre brüste angeln badeschaum. mein warmer hinterkopf am wannenrand. eine hand an ihrer nassen hüfte rutscht zum [Zensiert]. sie drückt sich mir entgegen, schwingt ein bein aus der badewanne, senkt sich mir nah. ich öffne den mund, schliesse die augen. haut legt sich auf haut, feucht, warm. meine zunge drückt die falte auseinander. der stadtvorsteher leise: bitte. mantel mich mit deiner zunge. ein zungenfisch im wellengang warmer wogen sollst du sein. j e t z t. mein grinsen kann sie nicht sehen. sie hat den kopf schon zurückgeworfen.
__
teelichter auspusten.einschlafen mit bauch an po. zufrieden. eingerollt. augen zu. das leben ist so wunderbar.

ohne dich.

Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > teelichter auspusten und einschlafen



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2023 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.377656 sek.