Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Alber Mayer


Aktuelle Zeit: 31.03.2020 - 11:13:31
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Prosa > Alber Mayer
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Alber Mayer
raimund-fellner
Mitglied

87 Forenbeiträge
seit dem 13.11.2011

Das ist raimund-fellner

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 16.02.2020 um 17:11 Uhr

Diese Nachricht wurde von raimund-fellner um 17:12:07 am 16.02.2020 editiert

Meistens begegnete mir Albert Mayer beim Tschibo am Rotkreuzplatz in München-Neuhausen, wo ich Kaffeesüchtiger einen Kaffee trinken musste. Albert, ein ungefähr fünfzigjähriger schlanker Herr mit Normschnitt, Schnurrbart und wie immer bestens gekleidet, wenn man eine Erscheinung in Anzug und Krawatte als gut gekleidet bezeichnen wollte.
Er pumpte mich auch sogleich an. Ich war für ihn eine gewisse Geldquelle, da ich als von den Eltern unterstützter Student genügend Geld zur Verfügung hatte. So gab ich ihm einen Fünfzigmarkschein, den er auch immer wieder ihn geraumer Zeit zurückzahlte, bis auf den Letzten. Als ich ihm nach Jahren wieder begegnete, vertröstete er mich. Er sei finanziell in Schwierigkeiten.
Das Finanzielle löste Albert auf eine Weise, an der ich die Lebenskunst bewunderte. Albert arbeitete nicht. Wenn ihn jemand fragte, was er denn beruflich mache, gab er die Auskunft, er sei selbstständig. Damit war dann die Neugier aufs Erste ruhiggestellt. Selbstständig klingt ja immer geheimnisvoll nach etwas Besonderem und viel Geld, und Albert Mayer, der Krawattenträger in Anzug, machte etwas her. Der musste wohl etwas Besonderes sein, so schien es. Und in den 1980er Jahren war ja der Schein das Entscheidende. Der Schein machte das Sein.
Albert phantasierte immer von irgendwelchen Erfindungen, von denen er eine Idee hatte. Die Ausführung sollten freilich Ingenieure zuwege bringen. Das Produkt sollte ihm dann Reichtum bescheren, von dem Albert beständig träumte.
Um auf anderem Wege zu Reichtum zu kommen, spielte er auch Lotto. Hatte aber dabei mehr Geldverlust als Gewinn. Eines Tages jedoch verkündete er, er werde nicht mehr Lotto spielen, weil er eine Gotteserfahrung gemacht habe, die ihm gebot, das Glücksspiel zu unterlassen. Ab da trachtete er nicht mehr, zu viel Geld zu kommen, sondern beschied sich mit dem, was er an Geld auftreiben konnte. Er hatte seine Geldquellen, die alle eine gewisse Ergiebigkeit hatten. Bei mancher konnte man öfter im Monat anrücken, andere waren nur einmal im Monat zu nutzen. Es waren Pfarreien, freigiebige Professoren oder wohlhabende Leute, die immer wieder mal in regelmäßigen Abständen etwas springen ließen.
Immer wenn Albert Mayer wieder einmal eine Einnahme gemacht hatte, überlegte er, wo er gut und fein speisen konnte, denn eine Kantine oder eine Stelle mit günstigem Massenessen genügte seinen Ansprüchen nicht. Zum Essen trank er dann immer ein Glas Bier. Mit diesem mäßigen Alkoholgenuß ließ er es genug sein. Auch rauchte er ungefähr eine Schachtel Zigaretten am Tag. Mit solchen Suchtstängeln bediente ich ihn, wenn ich ihn traf.
Für mich war Albert Mayer ein beeindruckender Zeitgenosse, weil er es verstand, ohne zu arbeiten, durchs Leben zu kommen, wenn man von der jeweiligen Mühe und Lauferei absah, die es bedurfte, Geld aufzutreiben. Seine Findigkeit darin und das Einhalten der jeweiligen Geldtermine waren, wenn man so will, Albert Mayers Arbeit. Ich dachte mir, „wenn alle Stricke reißen“, wie man so sagt, dann mache ich es auch so wie dieser feine Herr, der sich der gewöhnlichen Arbeitsmühe nicht unterzog, denn dazu war er sich anscheinend zu gut. In seiner Anschauung, was Arbeit betraf, war er mit mir seelenverwandt, denn auch ich scheute die Arbeitsmühe. Am liebsten hätte ich nie gearbeitet. Wir beide waren in der Umgehung der Arbeit zwei Verbündete, die gegen den Strom der Zeit der 1980er und der frühen 1990er Jahre anschwammen, einer Zeit, in der jeder nach Anerkennung durch Erwerbsarbeit heischte, auch wenn er in seiner Tätigkeit nichts Sinnvolles oder sogar gar nichts tat. Und wehe einer wie ich arbeitete nicht, so wurde er mit verächtlichen Worten bedacht. Albert Mayer und ich waren beide solidarisch darin, dass man das Leben genießen sollte, ohne sich mit Arbeit abzuplacken. Denn arbeiten tun eigentlich nur die Dummen, die Intelligenten wissen, die Arbeit zu umgehen.
www.raimund-fellner.de


Raimund Fellner
E-Mail Profil Homepage von raimund-fellner besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > Alber Mayer



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017778 sek.