Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Wessen Gedanken
Autor: Schreiber · Rubrik:
Philosophie

WESSEN GEDANKEN



gedanken sind ein herber luxus wir sind versessen darauf sie überzubewerten zur nahrungsaufnahme und zur ausscheidung wären sie rein organisch betrachtet tatsächlich verzichtbar aber wir füllen regale und schubläden oder behängen wände mit ihnen manchmal sind gedanken in der tat sogar dekorativ als gegenstände nehmen sie allerdings zuviel platz weg und sind der verrottung ausgesetzt die überführung von gedanken in materie war wohl des menschen verfehlteste erfindung wer seine gedanken kennt versucht sie zu klassifizieren damit verflüchtigt sich ihre eigentliche qualität kein gedanke ist von sich aus isoliert schlau oder dümmlich er wird es nur regelmäßigerweise in einem aufgezwungenen verwendungszusammenhang abstraktion ist eine schutzvorrichtung konkretwerden ist bestrafung für schlichte und oberflächliche gemüter den meisten menschen sieht man die mühseligkeit ihrer gedanken an sie haben mindestens genauso viele falten wie hirnwindungen was mich anbetrifft ich wünsche den gedanken wirklich eine hirnfreie existenz sagen sie mir wie sie das meinen ich kann es ihnen nicht so sagen wie ich es meine ich bin kein genie ich habe vielleicht im vergleich zu ihnen ein bescheideneres gehirn sie überfordern mich womöglich aber es ist doch nur meine neugier nicht etwa ein anspruch haben sie denn gar kein vertrauen den gedanken und wünschen anderer gegenüber nun sie wollen mich womöglich beschämen und die frage müßte dann lauten zu wessen gunsten sie mich beschämen wollen ich muß mich schützen wenn ich es mir recht überlege habe ich gar nicht so viele gedanken bei mir und die wenigen gedanken die ich mir mache behalte ich dementsprechend ganz gerne für mich entschuldigen sie meine verwirrung ich frage mich sowieso was sie mit meinen gedanken anfangen möchten sie müßten ihnen eigentlich fremd sein und wenn sie sich meine gedanken aneignen sind es dann noch meine oder was machen sie daraus verstehen sie mich richtig ich möchte nämlich keineswegs das risiko eingehen plötzlich völlig gedankenlos dazustehen oder mit den falschen gedanken die ich mir nicht ausgesucht habe stellen sie sich nur einmal vor angenommen alles was ich ihnen sage würde mein hirn fliehen und sie würden es besitzen womöglich würde es umgekehrt genauso funktionieren und ich würde mit ihren gedanken überfrachtet welches durcheinander entstünde dann in unser beider köpfe und wenn sich das alles zwischen mehreren menschen abspielt dann wissen wir nicht einmal mehr wer wir sind oder gewesen sind und schlimmer noch vielleicht interessiert es uns auch gar nicht mehr das übertreiben sie womöglich leiden sie an einer art hirnphobie haben sie denn etwas zu verheimlichen könnten wir denn unsere gedanken nicht miteinander teilen weswegen sind sie eigentlich dermaßen zurückweisend ihr bedürfnis nach distanz schmerzt geradezu jetzt erlauben sie weswegen sind sie so aufdringlich können sie nicht akzeptieren daß ich etwas besonderes bin sie werden mich nicht in ihren bann ziehen ersparen sie mir also gefälligst ihre raffinessen hören sie seien sie ruhig wir sollten irgendwo hingehen wo uns niemand kennt da könnten wir zwanglos mit den anderen leuten reden und dann würden sie merken wie ungefährlich das ist und wie interessant andererseits was für ein perfides interesse haben sie eigentlich an mir und an den gedanken anderer leute haben sie selbst nicht genügend gedanken sind sie mit ihren gedanken nicht zufrieden oder einverstanden sie wollen sich also die gedanken anderer zunutze machen um ihr eigenes defizit auszugleichen ja um womöglich ihr vakuum aufzufüllen nun werden sie nicht absurd mein vakuum auffüllen was für eine art vakuum soll ich denn haben wissen sie überhaupt was ein vakuum ist sie mit ihren wenigen lächerlichen gedanken sie können sich die vollkommenheit eines vakuums doch gar nicht vorstellen die wahrhaftige leere von allem das ist etwas so grandioses das ist das grandioseste was existieren kann das vakuum ist die vorwegnahme des nichts sie begreifen offensichtlich nur das banale weswegen müssen sie jetzt unhöflich werden ich versuche mich nur zu erwehren aber sie attackieren mich mein mitteilungsbedürfnis hat sendepause aber ich werde doch wirklich nicht unhöflich ich betrachte die dinge nur unter einem philosophischen aspekt und ich vermute eben daß ihre gedanken zu banal sind um sie mir mitzuteilen seien sie ehrlich meinen sie nicht auch daß das was sie mir bisher gesagt haben auch ganz selbstverständlich und banal ist und ich habe eigentlich keine lust mich über banalitäten zu unterhalten ich möchte sie freilich dazu ermuntern ihr niveau zu trainieren versuchen sie jetzt nicht mir irgendwie intellektuell zu kommen ich durchschaue alle diese strategien aber ich bin indisponiert verstehen sie ich versuchte ihnen nur zu verdeutlichen wie sehr ich mir das vakuum als prinzip wünsche leider sind wir alle zu unvollkommen um wenigstens völlig leer zu sein sie denken vielleicht nur an ein leeres bierglas ich aber denke an einen kosmos angefüllt mit nichts das ist das faszinierende an der existenz daß sie sich selbst negieren kann also für mich ist ein leeres bierglas ärgerlicher als ein mit nichts angefüllter kosmos das leere bierglas bringt mich nämlich in entscheidungszwänge soll ich es spülen oder wieder füllen wo aber ist denn der lustgewinn in einem mit nichts gefüllten kosmos
es gibt gesprächspartner die glauben einander einfach nicht was sie sagen ist es der mangelnde respekt voreinander ist es die überbewertung der eigenen gedanken oder ist es tatsächlich nur die lustlosigkeit oder das mangelnde niveau wie können wir uns versöhnen sollen wir spekulieren ich gebe meine gedanken zum abschuß frei aber sie treffen ja sowieso nicht wäre das der kompromiß in der menschlichen kommunikation sich einander ausliefern mit dem vollen risiko einander nicht verstehen zu können der austausch von gedanken als selbstzweck oder folter ich möchte meine eigenen gedanken behalten und denken warum lassen sie mich nicht in ruhe haben sie mit sich selbst nicht genug zu tun müssen sie mich auch noch belästigen beschäftigen sie sich doch einmal mit sich selbst sie brauchen doch meine gedanken gar nicht ich bin mir als stichwortgeber für andere zu schade gehen sie mit sich und ihren gedanken in klausur kommen sie selbst auf befriedigende gedanken ehe sie versuchen fremde hirne anzuzapfen sie belästigen mich sie sind aufdringlich leider gibt es dagegen kein gesetz jetzt werden sie aber energisch das hätte ich nicht gedacht daß sie das können wenn sie mir ihre gedanken rechtzeitig mitgeteilt hätten hätte ich sie nicht fehleinschätzen können oder lieben sie es mißverstanden zu werden brauchen sie das womöglich ich stehe zur verfügung es gibt wohl kaum jemanden der so überzeugt wie ich andere mißverstehen kann


Einstell-Datum: 2007-12-11

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
In der Mitte des Lebens · Eine Null zu viel · Die Zeitung ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Jona und der WalSpinelli, Eileen:
Jona und der Wal
Viele Kinder kennen aus Bilderbücher oder dem Kindergottesdienst die Geschichte von Jona aus dem Alten Testament, der den Auftrag erhält, den Bewohnern der Stadt Ninive ein Strafgericht Gottes anzukündigen, vor diesem Auftrag aus Angst flieht und am Ende auf wunderbare Weise von einem Wal verschluckt wird, in dessen bauch überlebt und [...]

-> Rezension lesen


 Rote Karte für den inneren KritikerPeichl, Jochen:
Rote Karte für den inneren Kritiker
Man muss sich nicht unbedingt mit der speziellen Therapieform auskennen, die Jochen Peichl in langen Jahren entwickelt hat. Man muss auch nicht seine bisherigen Bücher gelesen haben, wenn man beim Lesen des hier vorliegenden neuen Buches von ihm profitieren will. „Wie aus dem ewigen Miesmacher ein Verbündeter wird“, will er all [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020432 sek.