Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Maxim Gorki - Unter fremden Menschen
Buchinformation
Gorki, Maxim - Unter fremden Menschen bestellen
Gorki, Maxim:
Unter fremden Menschen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

"Unter fremden Menschen" (1916) ist der zweite Teil von Maxim Gorkis autobiographischer Romantrilogie. Sie schildert die Zeit von seinem 10. bis zum 15. Lebensjahr. Gorki lebt als Waise wieder bei seinen Großeltern. Der Großvater ist vom Geiz zerfressen, an der Großmutter nagt der religiöse Schwachsinn - Gorki findet seine Ruhe im Wald, denn dort "gibt es keine geschwätzigen Menschen, keine Trunksucht und keine Prügeleien, man kann dort Großvaters häßlichen Geiz, das sandige Grab der Mutter und alles andere vergessen, was das Herz verletzt, anödet und bedrückt". 1879 beginnt er bei dem Zeichner Sergejew eine Lehre, aber dessen Ehefrau verhindert jegliche Ausbildung, Gorki wird zu niedrigen Tätigkeiten wie dem Scheuern des Samowars abkommandiert. Besonderen Ärger hat er auch mit den anderen Frauen im Hause, die ihn regelmäßig schikanieren und von allen Menschen nur gehässig reden, um sich selbst besser zu fühlen; auch ziehen sie "ihren Herrgott in alle Angelegenheiten [...] in alle Winkel ihres kleinen Lebens hinein. Dadurch erhielt ihr kümmerliches Dasein eine gewisse äußere Bedeutung, erschien es als ständiger Dienst an einer höheren Macht". Als er es nicht mehr aushält, läuft er davon - zu seiner Großmutter - und versucht, sich als Vogelfänger durchzuschlagen, aber es ist kein schöner Beruf, diese lieben Tiere der Freiheit zu berauben und auf dem Markt zu verkaufen.

Im Jahre 1880 verdingt sich Gorki als Geschirrwäscher auf einem Wolgadampfer und kehrt, nachdem man ihn hinausgeworfen hat, zum Zeichner zurück. Im Jahr darauf findet er als Laufjunge und Lehrling in einer Ikonenwerkstatt Beschäftigung.

Gorki lernt das Leben und die Menschen kennen, so manch einer versucht, ihm einen Rat, etwas Lebensweisheit zu geben, seine Wissbegierde zu stillen: "Die Welt ist für den Menschen - eine dunkle Nacht, da muß sich jeder selbst voranleuchten" - "Mit Tränen kann man ein Feuer nicht löschen" --- Sprüche.

Um der Wirklichkeit zu entfliehen, vertieft sich Gorki mehr und mehr in seine Bücherwelten, das Lesen wird ihm zur Besessenheit, er bildet sich bald einen eigenen Geschmack und kritisiert, was ihm nicht gefällt: "Überdrüssig war ich vor allem der ´Liebe´, von der alle Männer und Frauen in ein und denselben Worten sprachen. Diese Eintönigkeit war nicht nur langweilig, sie erregte auch ein undeutliches Mißtrauen", aber Gorki findet auch Bücher, dank denen in ihm die Überzeugung reift: "Ich stehe auf der Erde nicht allein und werde nicht umkommen!"

Gorki ist erst 15 - und hat schon so vieles durchgemacht. Er ist anders: "Ich trank keinen Wodka und trieb mich nicht mit Mädchen herum. Diese beiden Arten, die Seele zu benebeln, ersetzten mir die Bücher. Je mehr ich jedoch las, desto schwerer fiel es mir, so sinn- und nutzlos dahinzuleben, wie es die Menschen - meiner Meinung nach - taten".

"Unter fremden Menschen" endet mit Gorkis Reise nach Kasan, auf die er sich in der Hoffnung, dort etwas zu lernen und gar die Universität zu besuchen, obwohl er keinen Schulabschluss besitzt, begibt.

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2005-06-09)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Maxim Gorki ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Meine UniversitätenGorki, Maxim:
Meine Universitäten
"Meine Universitäten", der letzte Band Gorkis autobiographischer Romantrilogie, erschien erstmals 1922. Der Ort der Handlung ist zunächst Kasan, eine tartarische Stadt an der Wolga, in die Gorki im Jahre 1884 zieht, um zu studieren. Allerdings muss er recht bald einsehen, dass daraus nichts werden kann, und so wird ihm das [...]

-> Rezension lesen


 Steh auf und wandleNagibin, Jurij:
Steh auf und wandle
Die Sowjetunion 1928. Da fängt noch ein fröhliches Kind Schmetterlinge für seine Sammlung, bald schon aber schickt man seinen Vater in die Verbannung nach Irkutsk. Der Grund: Er war ein mäßig erfolgreicher Börsenmakler während der Zeit von Lenins Neuer Ökonomischer Politik, der NÖP (NEP). Das bringt ihn in den Ruf eines [...]

-> Rezension lesen


Aufzeichnungen aus dem KellerlochDostojewski, Fjodor:
Aufzeichnungen aus dem Kellerloch
Ein 40-jähriger verarmter Kanzleiangestellter im selbstgewählten hässlichen Exil vor der hässlichen Welt, den Kristallpalast lehnt er entschieden ab – das ist der beichtende Erzähler in Dostojewskijs "Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" (1864). Die Trägheit erdrückt ihn, etwas treibt ihn ständig zu Niedertracht und [...]

-> Rezension lesen


 Die KosakenTolstoi, Leo:
Die Kosaken
"Die Kosaken" (1863) ist ein Frühwerk Tolstojs. Es handelt sich um eine Erzählung, die vom kurzen kaukasischen Sommer des jungen, adeligen Moskauer Fahnenjunkers Olenin berichtet. Wer dieser Olenin ist, lässt sich schnell sagen: ein menschenscheuer Romantiker, der noch keinem Weib in die Fänge geraten ist und der fernab der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017714 sek.