Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Biographie: Maxim Gorki


 
(* 28.03.1868 – † 18.06.1936)

Buchvorstellung
Gorki, Maxim -  bestellen
Gorki, Maxim:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Maxim Gorki, der Bittere, der Sturmvogel der Revolution, geboren am 28. März 1868 in Nishnij Nowgorod, gestorben am 18. Juni 1936, durch großmütterliche Erzählungen an die Volkspoesie herangeführt, unternimmt 1887 einen Selbstmordversuch, veröffentlicht 1892 seine erste Erzählung "Makar Tschudra" in der Zeitung "Kaukasus". Unzählige weitere Werke folgen, darunter das unvergessliche "Lied vom Falken" und "Die alte Isergil". Gorki arbeitet als Redakteur für verschiedene Zeitungen, bringt 1898 zum ersten Mal eine Sammlung seiner Erzählungen in zwei Bänden heraus, wird kurz darauf verhaftet, wieder freigelassen und unter Polizeiaufsicht gestellt. 1899 erscheint sein erster Roman "Foma Gordejew", er trifft mit Anton Tschechow zusammen, ein Jahr später mit Lew Tolstoi. 1901 wird Gorki erneut verhaftet und nach Arsamas verbannt, seine Theaterstücke "Die Kleinbürger" (1901) und "Nachtasyl" (1902) werden große Publikumserfolge; 1905 wird Gorki mit Lenin bekannt, 1906 geht er ins ausländische Exil, zuerst nach Helsinki, dann Berlin, später bereist er Frankreich und die USA, bis er sich schließlich in Capri niederlässt. 1913, als sein autobiographischer Roman "Meine Kindheit" erscheint, kehrt er aufgrund einer Amnestie ins zaristische Russland zurück. 1915 trifft Gorki den jungen Dichter Majakowski und hilft diesem bei der Veröffentlichung seiner Werke. In den folgenden Jahren organisiert Gorki verschiedene Zeitungen und einen Verlag, seine Skepsis gegenüber der Oktoberrevolution 1917 führt zu einer Auseinandersetzung mit Lenin, Gorkis Zeitung "Nowaja Schisn" wird, da sie sowjetische Misstände wie die Lynchjustiz und das Gift der Macht geisselt, 1918 verboten und 1921 legt ihm Lenin nahe, seine Tuberkulose im Ausland behandeln zu lassen, was zu Aufenthalten im Schwarzwald, Berlin, im Ostseebad Heringsdorf und italienischen Sorrent führt. 1927 wird Gorki von der Kommunistischen Akademie als proletarischer Schriftsteller anerkannt, kehrt 1931 in die Sowjetunion zurück und erhält dort 1932 den Lenin-Orden. Gorki distanziert sich, beeindruckt von ihren Erfolgen, von seiner früheren Skepsis gegenüber der Revolution und führt ein von KGB-Spitzeln überwachtes Leben in einer Villa nahe Moskau. 1934 eröffnet Gorki den "Ersten Allunionskongreß der Sowjetschriftsteller" und wird Vorsitzender des Sowjetischen Schriftstellerverbandes. "Die Mutter" wird zum Vorzeigewerk des Sozialistischen Realismus erkoren.

"Nur mit der Kraft des Gedankens ausgerüstet - bald ist sie einem Blitze ähnlich, bald kühl und ruhig wie ein Schwert -, schreitet der freie, stolze Mensch weit vor der Menge und auf höherer Bahn als das Leben, allein inmitten der Rätsel des Seins, allein inmitten seiner zahlreichen Fehler . . .
[...] In seiner Brust tosen die Triebe: Widrig quält ihn die Stimme der Selbstsucht und fordert Gaben wie ein frecher Bettler; [...] Düsternis aller Art und Nichtigkeiten des Lebens sammeln sich auf seinem Wege an wie Schmutz und sind wie eine abscheuliche Kröte.
[...] Und nur der Gedanke ist des Menschen Freund und von ihm unzertrennlich, und allein die Flamme des Gedankens erleuchtet die auf seiner Bahn vor ihm liegenden Hindernisse, die Lebensrätsel, die dämmernden Geheimnisse der Natur und das finstere Chaos in seinem Herzen.
In Freiheit schaut der Gedanke als Freund des Menschen scharfsichtig und aufmerksam überall hin und beleuchtet alles schonungslos; die hinterlistigen und abgeschmackten Kniffe der Liebe, ihre Wünsche, das Geliebte zu beherrschen, ihre Anstrengung, es zu demütigen, und daß es sich demütigen läßt, und das schmutzige Antlitz der Sinnlichkeit hinter ihr; [...]
So zieht der Mensch im Aufruhr mitten durch das unheimliche Dunkel der Rätsel des Daseins, vorwärts und höher, immer mehr vorwärts und höher."


Aus: "Der Mensch"

Werke
Das Lied der alten Eiche (1890)
Makar Tschudra (1892, dt. 1901)
Zwei Barfüßer (1894)
Mein Weggefährte (1894)
Auf den Flößen (1895)
Tschelkasch (1895)
Das Lied vom Falken (1895, dt. 1901)
Die alte Isergil (1895, dt. 1901)
Sturmvogel (1895)
Das Ehepaar Orlov (1897)
Gewesene Leute (1897)
Malva (1897]
Der Tunichtgut (1897)
Konovalov (1897)
Der Gauner/Der Pilger (1898)
Kain und Artjom (1898, dt. 1899)
Sechsundzwanzig und eine (1899, dt. 1901)
Foma Gordejev (1899, dt. 1901)
Drei Menschen (1900, dt. 1902)
Die Kleinbürger (1901, dt. 1902)
Auf dem Grund/ dt. Nachtasyl (1902, dt. 1903)
Kinder der Sonne (1905, dt. 1906)
Die Sommergäste (1905, dt. 1906)
Die Feinde (1906, dt. 1907)
Die Mutter (1906/1907, dt. 1907)
Das Leben eines unnützen Menschen (1908)
Die Beichte (1908)
Das Städtchen Okurov (1909, dt. 1926)
Ein Sommer (1909)
Der Romantiker (1910)
Die Mordwinin (1911)
Wassa Schelesnova (1910/1935, dt. 1962)
Das Leben des Matvej Koshemjakin (1910-1911, dt. 1927)
Die Stadt des gelben Teufels
Wanderungen durch Russland (1912-1916)
Meine Kindheit (1913, dt. 1917)
Unter fremden Menschen (1916, dt. 1918)
Unzeitgemäße Gedanken über Kultur und Revolution (1917)
Das blaue Leben. Erzählungen 1922-1924 (1922-1924)
Meine Universitäten (1922, dt. 1926)
Der Sohn der Nonne (dt. 1925)
Das Werk der Artamonows (1925, dt. 1927)
Das Leben des Klim Samgin (1927-1937, dt. 1952-1957)
Wie ich schreiben lernte (1928)
Jegor Bulytschov und die anderen (1932, dt. 1946)
Dostigajev und die anderen (1932, dt. 1962)


Diese Biographie schrieb: Redaktion (2005-05-24)

Hinweis: Für die Richtigkeit der Daten kann versalia.de keine Garantie übernehmen. Sollten Sie in dieser Biographie Fehler finden, schicken Sie bitte eine Email an den Webmaster.


zurück zur Übersicht

 


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.020155 sek.