Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Nazim Hikmet - Die Namen der Sehnsucht
Buchinformation
Hikmet, Nazim - Die Namen der Sehnsucht bestellen
Hikmet, Nazim:
Die Namen der Sehnsucht

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Manch einer kennt die Arten der Pflanzen oder der Fische/ich die des Getrenntseins./manch einer weiß die Namen der Sterne auswendig/ich jene der Sehnsucht.“ In einem mit 11. September 1961 datierten Gedicht mit dem Titel „Otobiyografi“ (Lebenslauf) resümiert der gealterte Dichter über sein Leben, er zählt die Höhepunkte.(„Lenin hab ich verpasst statt dessen hielt ich 1924 Wache/an seinem Sarg“), aber auch die Niederlagen auf, wenn er einige Zeilen weiter, verbitterter nun, schreibt:„meine Werke werden in dreißig vierzig Sprachen gedruckt/in meiner Türkei in meinem Türkisch sind sie verboten“. Und doch kommt er zu einem versöhnlichen Abschluss:„Wenn ich heute in Berlin vor Kummer krepieren sollte/kann ich doch sagen ich habe gelebt wie ein Mensch.“ Zwei Jahre später starb der türkische Dichter Nazim Hikmet tatsächlich, allerdings in Moskau und sein Werk wurde erst 1965 wieder in der Türkei legalisiert. Sechzehn Jahre hatte er dort im Gefängnis verbracht, zwölf Jahre lebte er im Exil.

Die vorliegende zweisprachige und in Halbleinen gebundene Ausgabe ausgewählter Werke des Autors gibt einen Querschnitt von den Anfangsphasen des Dichters (mit 13 Jahren fing er an) bis hin zu seinen verklärteren Tagen. Nazim Hikmet war ein politischer Mensch, aber auch ein sehr verliebter, denn viele seiner Gedichte sind Frauen gewidmet, die ihn in seinem Leben begleiteten. Er wurde in eine sehr privilegierte Familie hineingeboren, sein Vater war immerhin Gouverneur von Aleppo und seine Mutter wurde als schön, tatkräftig und hoch gebildet geschildert, Eigenschaften, die ihr nach der Scheidung sicherlich das Überleben erleichterten. So wie Kemal Atatürk wurde auch Hikmet in Saloniki geboren und die beiden sollen sich sogar begegnet sein. Leider konnte ihn auch der Staatspräsident die Jahre im Gefängnis nicht ersparen, denn er starb bereits 1938, genau zu der Zeit als Hikmet seine längste Periode im Gefängnis zu verbüßen hatte. Auch eine Petition von Brecht, Aragon, Sartre, und Picasso unterzeichnet erreichte zwar auch nicht ihr Ziel, jedoch zieht ein Regierungswechsel in Ankara eine Amnestie nach sich. Endlich frei, erreicht ihn allerdings ein Stellungsbefehl zum Militär: Hikmet ist 49 Jahre alt und flieht ins Ausland. Die Sowjetunion rollt dem verfemten Dichter und Kommunisten den roten Teppich aus.

Grundlage der vorliegenden Auswahl ist die 2007 in Istanbul erschienene Edition Nazim Hikmet „Bütün Siirlerei“ (Sämtliche Dichtungen), ein gewichtiger Band von 2080 Seiten Umfang. Gisela Kraft hat die Auswahl daraus so getroffen, dass die Gedichte auch eine „Metabiographie im Medium seiner Lyrik“ ergeben. Die Texte sind aus diesem Grund auch chronologisch angeordnet. „Ein türkischer Text, ins Deutsche übersetzt oder nachgedichtet, wird länger, er braucht mehr Wörter und darum oft mehr Zeilen“, erklärt die Herausgeberin in ihrem Nachwort. „Lyrik „original“ zu übermitteln hieße , sie des Merkmals Poesie zu berauben. Die einzige Rettung bestünde darin, das Gedicht neu zu schreiben. Das aber gelinge einzig dann, wenn man zuvor seine Aussage, seine Tonlage, seinen Gestus erfasse, einschließlich der seiner Entstehung vorausgehenden Gemütsbewegung des Autors. Es ist der Autorin in aller Bescheidenheit auch bewusst, dass dies auch misslingen könne.

„Dieses Feuer,/ das in meinem Herzen entbrannt ist,/“, lässt Nazim Hikmet den Scheich Bedreddin in seinem gleichnamigen Epos sagen, „das heftiger flammt jeden Tag…/ darin mein Herz hingehn und schmelzen wird,/ und wäre es von geschmiedetem Eisen…/Ich werde hinausgehn, ich werde den Aufstand wagen!“ Mit diesen Worten gibt der Autor die Fackel des Aufstands weiter an die Nachgeborenen. Auch wenn Bedreddin am Ende besiegt und aufgeknöpft wird, ändert dies nichts an seiner und Hikmets Hoffnung, dass beim nächsten Mal die gerechte Sache siegen wird. Mit dieser Hoffnung ist wohl auch der Autor selbst gestorben und Gisela Kraft hat in der vorliegenden Buchausgabe einen Weg gefunden, das Vermächtnis Hikmets, die Hoffnung, weiter in unseren Herzen entbrennen und auch weiterhin lodern zu lassen.


Nazim Hikmet
Die Namen der Sehnsucht / Hasretlerin Adi
Gedichte
Türkisch und deutsch
Ausgewählt, nachgedichtet und mit einem Nachwort versehen von Gisela Kraft

www.ammann.ch
360 Seiten
ISBN 9783250104407
EUR 29.90 / CHF 51.90 (UVP)

[*] Diese Rezension schrieb: juergen weber (2009-01-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Nazim Hikmet ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Venedig unter vier AugenBegley, Louis:
Venedig unter vier Augen
Louis Begley Anka Muhlstein Venedig unter vier Augen Übersetzt von Christa Krüger und Grete Osterwald Mare Buch Verlag www.marebuch.de Band 8 der Mare Bibliothek 168 Seiten, gebunden ISBN 978-3-936384-07-9 € 18,00 [D] / sFr 30,90 Von Jürgen Weber Das Ehepaar Begley ist auch ein Schriftsteller-Ehepaar. Sie [...]

-> Rezension lesen


 Die Vermessung der WeltKehlmann, Daniel:
Die Vermessung der Welt
Daniel Kehlmann Die Vermessung der Welt Hörspiel 2008 Deutsche Grammophon/Universal 3 CDs 184 Minuten 15.99 EUR Von Jürgen Weber „Der Raum biegt sich und die Zeit dehnt sich“, gibt der Mathematiker und Physiker Carl Friedrich Gauß (1777 - 1855) seinem Gesprächspartner Alexander von Humboldt (1769 - 1859) an einer [...]

-> Rezension lesen


Die Stammheim-Bänder  Baader-Meinhof vor Gericht Schönherr, Maximilian:
Die Stammheim-Bänder Baader-Meinhof vor Gericht
Maximilian Schönherr Die Stammheim-Bänder Baader-Meinhof vor Gericht 2008 www.der-audio-verlag.de und WDR ISBN: 978-3-89813-786-7 80 Minuten und Booklet 14,90.- Dieses Tondokument beginnt wie ein Krimi. Tatsächlich hatte eine Beamte die Bänder in einem Keller des Oberlandesgerichtes Stuttgart gefunden und es kommt [...]

-> Rezension lesen


 Venedig, Wien und die OsmanenEickhoff, Ekkehard:
Venedig, Wien und die Osmanen
Als am Morgen „des 25. Juni 1645 vom westlichen Vorgebirge der Insel Kreta aus am Horizont eine lange und immer längere Kette von schwankenden Lichtern auf der Kimm des Meeres“ auftauchte, wurde klar, dass die Osmanen ihre Eroberungszüge im Westen noch nicht aufgegeben hatten. Sultan Ibrahims Reich hatte sich bereits von Ungarn bis [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.027234 sek.