Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Max Bolliger - Das Hirtenlied
Buchinformation
Bolliger, Max - Das Hirtenlied bestellen
Bolliger, Max:
Das Hirtenlied

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Diese schon jahrzehntealte Geschichte von Max Bolliger mit den eindrucksvollen Illustrationen von Stepan Zavrel, die der Bohem Verlag hier in einer lange erwarteten Neuauflage wunderschön in Leinen gebunden vorlegt, zählt zu den schönsten Weihnachtsgeschichte, die ich kenne, weil sie auf zarte Weise davon erzählt, worauf es beim Fest der Geburt des Heilandes wirklich ankommt.

Es wird erzählt von einem alten Hirten in Palästina. Ein Mann, der die Nacht liebt und den Lauf der Gestirne kennt. Schon lange wartet er, dass sich die Wahrsagungen der Propheten, dass der Messias kommen wird, erfüllen werden. Manchmal, wenn er seinem Enkel davon erzählt, er wird es selbst nicht mehr erleben. Sein Enkel kann auf faszinierende Weise mit seiner Flöte die Herzen anderer Menschen erreichen und fragt seinen Großvater Löcher in den Bauch. Er kann sich das Kommen des Messias nur in grandiosen Bildern vorstellen. Obwohl er selbst anderer Meinung ist, bestärkt der Großvater den Jungen zu seinem eigenen Leidwesen.

Eines Nachts steht über Stadt Betlehem ein großer Stern und der Junge läuft dem Licht entgegen; die anderen Hirten und der Großvater folgen ihm.
Doch angesichts der einfachen Armut der Szene im Stall und dem Kind in der Krippe zweifelt der Junge, der doch von einem grandiosen Erscheinen des Messias geträumt hatte und er hat sich schon ein Stück wieder von der Krippe entfernt, als ein Weinen ihn zurückholt. Und als er dann spielt auf seiner Flöte, das Lächeln des Kindes mitten in sein Herz geht, das spürt er „wie das Lächeln ihn reicher machte als Gold und Silber.“

Eine zeitlos schöne Weihnachtsgeschichte. Gut, dass nun auch gegenwärtige Menschen, Groß und Klein, sie lesen und hören können.

Max Bolliger, Stepan Zavrel, Das Hirtenlied, Bohem 2018, ISBN 978-3-85581-527-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2018-11-29)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Max Bolliger ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Mein Papa und ichNilsson, Ulf:
Mein Papa und ich
Der bekannte Kinder- und Jugendbuchautor Ulf Nilsson hat ein kleines Buch geschrieben, in dem er in acht kurzen Vorlesegeschichten vom Alltag der vierjährigen Maja mit ihrem Papa erzählt. Die freiberufliche Grafikerin Heike Herold hat das Buch mit zarten und witzigen Bildern trefflich illustriert. In der ersten Geschichte führt [...]

-> Rezension lesen


 Classic Cars ReviewGörmann, Michael:
Classic Cars Review
Immer mehr Menschen und nicht nur Männer interessieren sich in den letzten Jahren für Oldtimerfahrzeuge. In vielen Orten haben sich dafür regelrechte Vereine gebildet, die gesellige Treffen, Reparatur- und Ersatzteileberatung und mehrmals im Jahr Rundfahrten und Ausstellungen ihrer Fahrzeige organisieren, auf die sie unendlich stolz [...]

-> Rezension lesen


Die Klarheit. Alkohol, Rausch und die Geschichten der GenesungJamison, Leslie:
Die Klarheit. Alkohol, Rausch und die Geschichten der Genesung
Die Liste der berühmten Trinker und Trinkerinnen in der Musikgeschichte aber insbesondere in der Literaturgesichte ist lang. Der Alkohol, der Rausch, andere Bewusstseinszustände wurden in diesem Zusammenhang immer wieder auf durchaus positive Weise hervorgehoben. Die Autorin des vorliegenden Buches wird ein ihren Schreibschuljahren [...]

-> Rezension lesen


 Der Wundergarten. Nek Chand baut sein geheimes ReichRosenstock, Barb:
Der Wundergarten. Nek Chand baut sein geheimes Reich
Was würde Sie antworten, wenn sie in einer Unterhaltung über Indien oder ggf. in einem Quiz gefragt würden, was dort nach dem Taj Mahal, den jeder Mensch kennt, das zweitmeist besuchte Kulturdenkmal ist? Es ist der nahe der Stadt Chandigarh gelegene riesige Wundergarten mit Tausenden von Figuren: Göttinnen und Göttern, Menschen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014851 sek.