Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Josef Haslinger - Jachymov
Buchinformation
Haslinger, Josef - Jachymov bestellen
Haslinger, Josef:
Jachymov

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Er heißt Anselm Findeisen (ein Name der auch von Martin Walser stammen könnte) und er ist Verleger. Er leidet unter fortschreitendem Morbus Bechterew und wird von seinem alkoholkranken Arzt Dr. Wachsmann zu einer Kur in das tschechische Radonbad Jachymov geschickt. Dort begegnet er im alten Kurhotel einer Frau, die in dem Roman fortan "die Tänzerin" genannt wird. Sie erzählt ihm von der dunklen und verbrecherischen Geschichte dieses Ortes, an dem während der kommunistischen Diktatur nach dem Krieg Tausende von politischen Gefangenen zur Zwangsarbeit verurteilt waren dabei starben oder, vor der Strahlung ungeschätzt, ihre Gesundheit ruinierten. Der Vater der Tänzerin, ein tschechischer Eishockeystar, der schon vor dem Krieg und auch danach als Nationaltorwart Welt- und Europameisterschaften gewann, hatte, nachdem er politisch in Ungnade gefallen war, lange Zeit dort in den Stollen arbeiten müssen.

Anselm Findeisen ist von der Geschichte der Tänzerin sehr berührt, zumal sie ihn dazu zwingt, eigene Erfahrungen in der DDR zu reflektieren, bevor er floh und will sie davon überzeugen, ihre Geschichte aufzuschreiben, damit er sie veröffentlichen kann. Die Tänzerin ist zurückhaltend, doch der Leser weiß schon bald, dass sie an einem solchen Manuskript schreibt, denn Haslinger fügt es immer wieder in die aktuelle Handlung ein.

Und so wird die Lebensgeschichte von Bohumil Modry erzählt, dem berühmten und in der Bevölkerung vor und nach dem Krieg beliebten Torwart der tschechischen Eishockeynationalmannschaft. Es ist nicht nur eine Geschichte des tschechischen Eishockeys, sondern vor allem eine literarische Abrechnung mit einem unterdrückerischen System, das nicht nur in der CSSR Menschen in Lager steckte, die in ihrer Unmenschlichkeit den Lagern der zuvor besiegten Nazis nicht nachstanden.

Man spürt dem Roman auf fast jeder Seite ab, dass Josef Haslinger hier eine authentische und wahre Geschichte erzählt, die ihm die leibliche Tochter Bohumil Modrys schon vor vielen Jahren erzählt hat, als er sie traf. Es ist ein Roman, der berührt, der wütend macht und der zeigt, dass die literarische Auseinandersetzung mit den diktatorischen Regimes des 20. Jahrhunderts noch lange nicht zu Ende ist. Warum viele Schriftsteller in der letzten Zeit nicht mehr mit der Kennzeichnung wörtlicher Rede arbeiten und ihre Lektoren ihnen das durchgehen lassen, bleibt mir allerdings unverständlich.

Josef Haslinger, Jachymov. Fischer Taschenbuch Verlag 2012, ISBN 978-3-596-18652-5

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-06-12)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.016671 sek.