Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Ernst Hofacker - Rolling Stones. 100 Seiten
Buchinformation
Hofacker, Ernst - Rolling Stones. 100 Seiten bestellen
Hofacker, Ernst:
Rolling Stones. 100
Seiten

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Seit dem 12. Juli 1962 haben sie 1694 Shows (Stand: Frühjahr 2018) gespielt, 400 Songs als Studioaufnahmen veröffentlicht, 313 Songs bei Auftritten gespielt, 30 Studio- und 23 Live-Alben veröffentlicht und sind auch heute noch kein bisschen müde. Die Rede ist natürlich von den Rolling Stones, der größten (noch) lebenden Rock`n´Roll Band des Planeten. Nach 56 Jahren Bandgeschichte wurde es Zeit, das erste halbe Jahrhundert wieder einmal Revue passieren zu lassen und da eignet sich Ernst Hofackers 100 Seiten Lektüre hervorragend, ein paar Stationen der „ersten 50 Jahre“ nochmals in Erinnerung zu rufen.

Musik vom Bahnsteig

Dass Popmusik zu hören damals, in den beginnenden Sechzigern, noch ein geradezu "subversiver Akt" war, kann nicht oft genug wiederholt werden, wurden Teenager damals doch quasi ihres kulturellen Ausdrucks nicht nur beraubt, sondern sogar vorenthalten. Wütende Extremisten verbrannten sogar Schallplatten, aber was viel schwerer wiegte, war die Tatsache, dass es gar keinen Zugang gab. Jugendliche hatten zu ihrer Kultur gar keinen Zugang, weil ihre Musik weder im Radio noch im Fernsehen gespielt wurde und Schallplatten zu kaufen ein finanzielles Vergnügen war, das sich nur die wenigsten leisten konnten. Mit diesem Szenario beginnt auch die wohl berühmteste Begegnung auf einem Bahnsteig, nämlich jenem vom Dartford, wo der junge Keith Richards beinahe neidisch auf den Schallplatten tragenden Mick Jagger blickte und sie so schnell ins Gespräch kamen. Auf den Schallplatten stand: „Rockin at the Hops“/Chuck Berry und The Best of Buddy Waters. Das nur zur Erinnerung, denn eigentlich gründeten sich die Stones, um den schwarzen Blues auch in ihrer Heimat, England, populär zu machen.

Sündenfälle bei den Stones

Natürlich gelang ihnen dies auch. Und dass sie zum 50-jährigen Bandjubiläum wieder eine Schallplatte (Blue&Lonesome) mit alten Bluesnummern statt eines neuen Hitalbums herausbrachten, gereicht ihnen sicherlich zur Ehre. Man kann das auch durchaus "cool" finden, obwohl die Millionäre längst unsympathisch geworden sind und manche hinter ihren politischen Statements aus den Sechzigern einfach nur kaltes Kalkül vermuten, der ihnen zu Popularität verhalf und ihre Kassen füllte. Hofacker wirft den Stones zwar keinen Ausverkauf vor, bemerkt aber doch spitz, dass sie sich gerne gängigen Trends anpassten, aber manchmal sogar welche mitbegründeten. Auch spricht er von einigen "Sündenfällen", Brian Jones etwa oder Altamont oder Mick Taylor, durch den die Band zwar an Qualität gewann, der aber dennoch ein Leben ohne die Rollenden Steine vorzog und um den sich die anderen Knaben nicht wirklich bemühten, ihn als Mitglied zu erhalten. Auch Ian Stewart wurde dieser Adel nie zuteil, obwohl er zu den wichtigsten Gründungsmitgliedern der Band gehörte, als sie noch in Hinterzimmern R&B übten.

„Stones Mach III“

Hofacker schreibt auch über einige ihrer wichtigsten Alben - bei 30 Chartbreakern gar nicht mal so einfach - und die wichtigsten Auftritte und Krisen der Stones. Schon 1989 (!) mit der Aufnahme in die Rock`n´Roll Hall of Fame seien sie eigentlich pensionsreif gewesen, meint er, „museumsreif“, schreibt er. Aber allein nur die Ticketverkaufszahlen ihrer Jahre später stattfindenden Tournee „Vodoo Lounge“ (320 Millionen Dollar nach 129 Konzerten) zeigt, dass es sich selbst im Altersheim besser mit ein bisschen Kleingeld lebt. Anders wären die vielen Unterhaltszahlungen der zahlreichen Stonessprößlinge und -ehefrauen wohl auch kaum zufrieden zu stellen gewesen. Die zweite Halbzeit ab 1989 wie Richards das damals nannte, wäre jetzt eigentlich auch schon vorbei, deswegen spricht Hofacker wohl auch von „Stones Mach III“. Mal sehen, was da noch alles kommt. „Reptile aus dem Pleistozän, straight outta Dartford“ geben nicht so schnell auf.

Hofacker, Ernst: Rolling Stones. 100 Seiten
Originalausgabe
Broschiert. Format 11,4 x 17 cm
100 S. 5 Abb. und Infografiken
ISBN: 978-3-15-020523-5
Reclam Verlag
10,00 €

[*] Diese Rezension schrieb: jürgen Weber (2018-07-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Ernst Hofacker ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der kleine Fuchs und der PilotTortolini, Luca:
Der kleine Fuchs und der Pilot
Die klugen Kinder werden es schon erraten haben, dass sich der Titel und der Inhalt dieses wunderschön gezeichneten Kinderbuches auf den Erfinder des „Kleinen Prinzen" bezieht: Antoine de Saint-Exupéry. Er verfasste während des Zweiten Weltkrieges, 1943, eines der meistgelesenen Kinderbücher der Welt von dem sich bis heute mehr [...]

-> Rezension lesen


 Die Unheimlichen: Den Nachfolgern im NachtlebenKreitz, Isabel:
Die Unheimlichen: Den Nachfolgern im Nachtleben
In der Reihe „Die Unheimlichen“ interpretieren deutsche ComiczeichnerInnen klassische und moderne Schauergeschichten, bisher sind vier Bände bei Carlsen Verlag erschienen, herausgegeben von Isabel Kreitz. In dem hier vorliegenden erzählt die junge deutsche Schriftstellerin Sarah Khan eine Gruselgeschichte aus dem Berliner [...]

-> Rezension lesen


Komplizen. Erinnerungen an meine noch lebenden ElternRoshani, Anuschka:
Komplizen. Erinnerungen an meine noch lebenden Eltern
Es gibt im Leben vieler Menschen einen Zeitpunkt, in dem er beim Blick in den Spiegel von einem Tag auf den anderen mit Erschrecken sieht, dass er alt geworden ist. Andere spüren es bei gewohnten körperlichen Tätigkeiten, oder nach einem nach langen Vorsätzen durchgeführten Arztbesuch, der beängstigende Werte zu Tage brachte. Mit [...]

-> Rezension lesen


 20 beste ReisezieleJörg-Brosche, Anuschka:
20 beste Reiseziele
Claudia Jörg-Brosche hat als Reisejournalistin schon die ganze Welt bereist. In ihrem neuen Buch präsentiert sie voller Leidenschaft in 18 Kapiteln 20 Reiseziele mit dem Schwerpunkt Österreich und Europa, die sie alle selbst bereist hat. Da ist für jeden Geschmack ein Ziel dabei. Es geht von Entspannung bis zum Abenteuer, es gibt [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016619 sek.