Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Maxim Huerta - Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta
Buchinformation
Huerta, Maxim - Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta bestellen
Huerta, Maxim:
Der Blumenladen der
Mademoiselle Violeta

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

L’Étoile Manquante, der fehlende Stern, so heißt der zauberhafte Blumenladen im Herzen von Saint-Germain, um den sich in diesem schon 2015 in Spanien zum Bestseller gewordenen Roman von Maxim Huerta alles dreht.

Dominique Brule hat ihn vor langer Zeit gegründet, nachdem seine geliebte Frau gestorben ist. Er liebt seine Blumen über alles, besonders Pfingstrosen, die ihn an seine Frau erinnern. Die Menschen im Viertel lieben seinen Laden, sie schätzen seine tiefe Kenntnis und Liebe zu den Blumen.

Zwei Spanierinnen, die ähnlich einsam sind wie Dominique, der mittlerweile vierundsiebzig Jahre alt geworden ist, sind seine täglichen Besucherinnen. Mercedes wurde für eine Kellnerin von ihrem Mann auf ihrer Hochzeitsreise verlassen, nachdem sie die französische Grenze überquert hatten, und Tilde hat nie den richtigen Partner gefunden. Im Verlauf des Buches wird auch ihre harte Lebensgeschichte erzählt.

Der Roman beginnt mit einer Entscheidung, als Dominique im Spätsommer ein Schild ins Fenster seines Laden hängt: „Aushilfe für Blumengeschäft gesucht. … Trägerinnen von Blumennamen sind besonders willkommen.“

Das Schild hängt noch nicht lange, da betritt eine junge Spanierin namens Violeta das Blumengeschäft und bewirbt sich um den Job. Sie ist vor einigen Tagen aus Madrid nach Paris geflohen um ein neues Leben zu beginnen, weil sie sich von ihren Eltern nicht verstanden fühlt und von ihrem Freund verlassen wurde.

Von der ersten Sekunde, als Violeta den Laden betritt, ist der alte Dominique verzaubert von ihr, denn sie erinnert ihn in allem an seine jung verstorbene Frau.

Sehr geschickt entwickelt Maxim Huerta nun eine Romanhandlung, die die Leben von Violeta, Dominique und den beiden alten Freundinnen Mercedes und Tilda verknüpft. Dies geschieht mit vielen Rückblicken in die Lebensgeschichte dieser Personen. Dabei stellt sich heraus, dass jede der drei Alten ein kleines Geheimnis hat, eine ganz persönliche und tiefe Trauer trägt, die eigentlich nicht mehr gelöst werden kann, denn sie sind schon alt und ihr Leben wird bald zu Ende sein.

Mit der jungen Violeta kommt auf einen Schlag Bewegung in das Leben dieser drei Menschen, die mit ihrem Schicksal schon lange abgeschlossen hatten. Und Dominique hält, je länger je mehr, Violeta, die auch ihre Geheimnisse mit sich herumträgt, für den fehlenden Stern im Namen seines Ladens.

Es ist ein romantischer Roman, dennoch literarisch auf hohem Niveau geschrieben. Wer für solche Romantik wenig übrig hat, sollte das Buch nicht lesen. Für alle anderen kann ich es nur empfehlen. Warmherzig und liebevoll beschreibt Huerta seine durchweg sympathischen Charaktere in einer Geschichte, die zwischen den Zeilen die Botschaft vermittelt, dass man manchmal allem etwas Zeit geben muss, wenn es sich entwickeln soll. Und es vermittelt eine zumindest zeitweise gültige Weisheit, die im Roman sehr oft erwähnt wird: „Nicht nachdenken zu wollen ist auch eine Form von Glück“.

Wenn man sich in der Lektüre dieses schönen Romans verliert, kann man durchaus etwas spüren davon. Und: wer hat nicht schon einmal, auf sein Leben zurückblickend und die entscheidenden Momente reflektierend, gedacht: es gibt keine Zufälle – es hat genauso kommen müssen.

Maxim Huerta, Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta, Thiele Verlag 2019, ISBN 978-3-85179-377-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2019-04-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Maxim Huerta ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Kleiner weiser Wolfvan der Hammen, Gijs:
Kleiner weiser Wolf
In diesem schönen und sehr hintersinnigen Bilderbuch aus den Niederlanden erzählt Gijs van der Hammen mit zarten Illustrationen von Hanneke Siemensma die Geschichte von einem Wolf, der weit hinter den Bergen in einem einsamen kleinen Haus wohnt. Den ganzen Tag und auch den größten Teil der Nacht eignet er sich Wissen an. Er liest [...]

-> Rezension lesen


 Wie man es vermasseltWatsky, George:
Wie man es vermasselt
Im Sommer 2017 gab der Rap-Musiker, Lyriker, Dramatiker, Schauspieler und preisgekrönte Poetry-Slammer George Watsky mehrere Konzerte in Deutschland und Europa. Sein Prosadebüt „Wie man es vermasselt“, eine Sammlung von 13 Kurzgeschichten, ist im Diogenes Verlag erschienen und liegt nun – 2019 - auch als Softcover [...]

-> Rezension lesen


Mein allererstes TierlexikonWeller, Ana:
Mein allererstes Tierlexikon
Kinder zeigen schon sehr früh großes Interesse an Tieren. In dem vorliegenden Bilderbuch für Kinder ab 12 Monaten bis etwa zwei Jahre sind Tiere aus unterschiedlichen Lebensräumen abgebildet und mit ihrem Namen benannt. Die kleinen Kinder können mit Hilfe ihrer Eltern Tiere kennenlernen und irgendwann auch wiedererkennen und benennen [...]

-> Rezension lesen


 Hinten und vorn. Alles, was krabbelt und fliegtCanty, John:
Hinten und vorn. Alles, was krabbelt und fliegt
Mit diesem einzigartigen und von der Hanser Lektorin Christiane Schwabbaur aus dem Englischen übersetzten Sachbilderbuch für Kinder ab etwa 2-3 Jahren des australischen Künstlers John Canty zeigt sich Hanser erneut als Verlag, der seine Kinderbuchabteilung nicht nur nebenher betreibt, sondern mit sehr viel Sorgfalt pflegt. In [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013887 sek.