Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jeff Lemire - Swamp Thing - Grüne Hölle
Buchinformation

Überschwemmungen, Waldbrände, Dürre, Hunger, Flucht. Was einst wie eine Dystopie klang ist längst zur bitteren Realität geworden. Besonders für die Länder des Südens. Swamp Thing beschäftigt sich eigentlich schon seit Anfang der Siebziger Jahre mit diesem Thema und galt lange Zeit als Mahner in der Wüste. Jetzt ist Swamp Thing zurück und stellt sich auf die Seite der Menschheit. Trotz allem.

Swamp Thing - der Warner in der Wüste

"Swamp Thing - Grüne Hölle" handelt von den Parlamenten des Grüns, des Rots und der Fäule, denn die sind sich einig: Es ist an der Zeit, den Kreislauf des Lebens von Neuem zu beginnen. Die Erde ist so gut wie zerstört, und nur durch einen Zusammenschluss aller - also Fauna und Flora - kann ein umumkehrbarer Untergang aufgehalten werden. Denn in ihrer Welt sind die Menschen die Schurken, die die Natur nur ausbeuten und nichts dafür tun, sie zu erhalten. In einem farbenprächtigen Abenteuer bündeln sie ihre Kräfte, um einen Avatar zu beschwören – eines der schrecklichsten Monster, das je auf Erden wandelte. Gegen eine solche Kreatur kann man sich nicht wehren – es sei denn, man hat einen Soldaten, der den Feind versteht. Jemand wie Alec Holland. Doch leider ist Alec Holland schon seit Jahrzehnten tot.

Grüne Hölle oder ein Weg ans Licht

Aber es gibt noch andere Verbündete. Maxine Baker alias Animal Woman, die aus ihrem Domizil, dem Nanda Parbat, eigens zurückkehrt in die Welt der Menschen und sich auf ihre Seite schlägt. Dabei überzeugt sie vor allem John Constantine: "Du weisst warum ich hier bin, kleine Prinzessin des Rots. Du spürst was abgeht, die Frage ist: willst du dich hier oben verstecken und das untätig abgehen lassen?" Ihr Vater war Animal Man, ein Mensch, und er starb im Kampf. Für die Menschen. Großformatige, teilweise über zwei Seiten, angelegte Panels unterstreichen die Dringlichkeit des Anliegens, das hier farbenfroh umgesetzt wurde. "Das Leben findet einen Weg und Swamp Thing...Swamp Thing stirbt nie". Ob es allerdings die Endzeit, die die Menschen selbst heraufbeschworen haben, "die Suppe, die sie sich selbst eingebrockt haben", überwinden wird können, das erfahren die Leserinnen und Leser in dieser mutigen Geschichte von Jeff Lemire (Joker, Sweet Tooth), kongenial gezeichnet von Doug Mahnke (Die Maske)

Jeff Lemire/Doug Mahnke
Swamp Thing - Grüne Hölle
2023, Hardcover, 164 Seiten, Format 25 x 32 cm
Original Storys: Swamp Thing: Green Hell 1–3
ISBN: 9783741629723
Panini Verlag
35,00 €

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2024-01-30)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.009704 sek.