Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Andreas Maier - Die Universität
Buchinformation
Maier, Andreas - Die Universität bestellen
Maier, Andreas:
Die Universität

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Mit dem vorliegenden sechsten Band seines autobiographischen Romanprojekts „Ortsumgehung“ hat der in Friedberg in der Wetteraus geborene und aufgewachsene Schriftsteller Andreas Maier nicht nur schon über die Hälfte des auf angeblich elf Bände angelegten Werkes vollendet, sondern in dem Roman „Die Universität“ verfestigt sich auch eine schon in „der Kreis“ angelegte Wende in seiner Entwicklung, die Geburt eines Künstlers und einer Idee von der Welt und seiner Aufgabe in ihr.

Inspiriert von Thomas Bernhard, über den er auch promovierte, entwickelte Andreas Maier schon in den Bänden „Das Zimmer“, „Das Haus“, „Die Straße“, „Der Ort“ und „Der Kreis“ seit 2010 von Buch zu Buch das autobiographische Erzählen als Kunstform und erweiterte sukzessive sein Beobachtungsspektrum. Quasi wie in konzentrischen Kreisen erzählt er immer wieder von seiner Kindheit und Jugend und setzt mit jedem Buch immer wieder neu an, bezieht sich auf Bekanntes, fügt Neues hinzu und begleitet als erwachsener Intellektueller mit großem Einfühlungsvermögen sich selbst als Kind und Jugendlicher auf dem Weg in die Welt und ins künstlerische, ästhetische und politische Bewusstsein.

In der Zwischenzeit ist Andreas Maier an der Universität in Frankfurt. Wir schreiben die Jahre 1988-1989. Noch immer trägt er seine Liebe zur Buchhändlertochter aus Friedberg in sich, auf deren Spuren er sich in seiner Heimat bei kurzen Besuchen zu Hause bewegt.

Doch hauptsächlich erzählt er in knappen Kapiteln und Miniaturen von seinem Leben als Student, von seinen Beobachtungen in Seminaren des berühmten Karl-Otto Apel über Wahrheitstheorie und dessen unendlichen Exkursen. Ende der 80 er Jahre gab es noch keine festgelegten Bachelorstudiengänge, sondern das Studium war relativ frei, bewegte sich zwischen Besuchen der Unikneipe Dr. Flotte und verzweifelten Versuchen, eine Orientierung für das eigene Leben zu finden. Andreas Maier treibt die Orientierungslosigkeit bald schon zu einem Arzt. Die Schilderung von dessen Anamnese ist ebenso köstlich zu lesen wie Maiers Beobachtung und Reflexionen über Kommilitonen in Apels stickigem Seminar.
Als er auf der Suche nach einem Zimmer in einer ziemlich heruntergekommenen Dachbude glaubt in einem auf dem Boden liegenden Erotikmagazin eine ehemalige Freundin zu sehen, geraten im Gegenwart und Vergangenheit ziemlich durcheinander.

Etwas mehr Klarheit verschafft ihm ein Studentenjob bei einer Art Pflegebörse, wo er als Neuling zuerst zu einer besonders schwierigen Patientin geschickt wird. EWs stellt sich heraus, dass er die Ehefrau des schon 1969 verstorbenen Philosophen Theodor Adorno, Gretel Adorno versorgen muss. Er lässt sich von ihr zerkratzen und beschimpfen, aber eigentlich versteht er sich mit ihr besser als mit seiner ganzen Umwelt.

Zusammen mit seinen Kollegen, mit denen er im Schichtdienst Gretel Adorno versorgt, erfüllt er ihr eine schon Jahre gehegten Wunsch: sie möchte noch einmal an ihrem Platz im legendäre Cafe Laumer in der Bockenheimer Straße sitzen, wo sie in den Sechzigern mit ihrem Mann oft anzutreffen war.
Die Universität ist ein Roman über die Möglichkeit, überhaupt von so etwas wie „Ich“ oder „Person“ zu sprechen. Vergleiche hierzu Maiers Frankfurter Poetikvorlesungen, die 2006 bei Suhrkamp erschienen sind. Es ist jener Zustand Anfang zwanzig, in dem wir zwar noch im Rollenspiel der Jugend verhaftet sind, zugleich aber längst begriffen haben, dass es irgendwo anders hingehen muss.
Andreas Maier ist mit diesem sechsten Roman seiner Reihe eine leise Geschichte über jemanden gelungen, der seinen Platz in der Welt finden will, ohne sich selbst zu verlieren.

In einer Anmerkung auf Seite 86 schreibt Maier: „Nach wie vor bin ich dann für ein paar Augenblicke neben mich gesetzt, wie wenn meine jetzige Bad Nauheimer Gegenwart im Jahre 2009 und das Zimmer meines Onkels, in dem ich das hier schrieb, durchscheinend werden und dahinter ein anderes früheres Bild herandrängt.“

Schon in „Der Kreis“ hatte mich eine Bemerkung vermuten lassen, dass die Bände von „Ortsumgehung“ längst fertig sind. „Die Universität“ jedenfalls wurde 2009 geschrieben und erst 9 Jahre später veröffentlicht. Was auch immer der Grund dafür ist – offensichtlich hat der mittlerweile in Hamburg lebende Andreas Maier schon seit Längerem Zeit für ein ganz neues Projekt. Auf das bin ich sehr gespannt.

Andreas Maiers Zyklus ist ein beeindruckendes Erinnerungsprojekt und bis jetzt ein wertvolles literarisches Zeugnis dessen, was Kindheit und Erwachsenwerden bedeuten können.

Andreas Maier, Die Universität, Suhrkamp 2018, ISBN 978-3-518-42785-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2018-05-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Andreas Maier ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Markus Söder. Politik und Provokation. Die BiographieDeininger, Roman:
Markus Söder. Politik und Provokation. Die Biographie
Diese gründlich recherchierte und unterhaltsam und informativ geschriebene Biographie von Markus Söder ist besonders den interessierten Zeitgenossen zu empfehlen, die sich in den letzten Jahren relativ wenig intensiv mit der deutschen und insbesondere mit den bayerischen Innenpolitik befasst haben und für die der neue bayerische [...]

-> Rezension lesen


 Eine Stimme in der Nacht. Commissario hört auf sein GewissenCamilleri, Andrea:
Eine Stimme in der Nacht. Commissario hört auf sein Gewissen
Der vorliegende Roman mit Commissario Montalbano aus Vigata in Sizilien ist der nunmehr 20. ins Deutsche übersetzte einer Reihe, die ihr Schöpfer Andrea Camilleri, mittlerweile 93 Jahre alt, in Italien schon auf 25 Bände ausgeweitet hat. Ich habe alle bisher erschienenen Bände vom ersten Band „Die Form des Wassers“ bis zum dem [...]

-> Rezension lesen


Sommernachtstodde la Motte, Anders:
Sommernachtstod
Über die erste Hälfte dieses spannenden Kriminalromans aus Schweden, der auf langen Strecken eher wie ein Psychodrama einer vom Schicksal getroffenen Familie und des Dorfes, in dem sie wohnt daherkommt, erzählt Anders de la Motte in zwei Strängen. Der erste spielt im Spätsommer 1983, als in einem kleinen Dorf in Südschweden der 4 [...]

-> Rezension lesen


 KrokodilwächterEngberg, Katrine:
Krokodilwächter
Mit „Krokodilwächter“ beginnt der Diogenes Verlag die Veröffentlichung einer neuen Krimiserie aus Dänemark. Katrine Engberg war mit ihrem Debütroman dort sehr erfolgreich und man darf schon jetzt sehr gespannt auf die weiteren Folgen der Serie um die beiden Ermittler Jeppe Korner und Anette Werner sein. Jedenfalls ist dem Diogenes [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022298 sek.