Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Boris Palmer - Erst die Fakten, dann die Moral. Warum Politik mit der Wirklichkeit beginnen muss
Buchinformation
Palmer, Boris - Erst die Fakten, dann die Moral. Warum Politik mit der Wirklichkeit beginnen muss bestellen
Palmer, Boris:
Erst die Fakten, dann
die Moral. Warum Politik
mit der Wirklichkeit
beginnen muss

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

So wie sein Vater, den sie bei aller Gegnerschaft respektvoll den „Rebell vom Remstal“ nannten, ist sein Sohn Boris, seit 12 Jahren als Grüner Oberbürgermeister von Tübingen, nicht dafür bekannt, dass er jemals ein Blatt vor den Mund genommen hätte.

Sehr zum Ärger seiner Parteioberen, die ihm schon mehr als einmal nahegelegt haben die Partei zu verlassen. Besonders seine medialen Einlassen zur Flüchtlingspolitik seit 2015 haben immer wieder Widerspruch auf der einen und Zustimmung auf der anderen Seite erregt.

In seinem neuen bei Siedler erschienenen Buch zeigt sich der Kommunalpolitiker auch auf den Pfaden der großen Politik als sicherer und streitbarer Zeitgenosse. Sei es die Wohnungspolitik, die Debatte um die innerstädtischen Fahrverbote, die unsägliche Rolle der Bürgerinitiativen, die den Erfolg der Energiewende gefährden, Stuttgart 21 oder die semireligiöse Debatte um die Klimawandel, überall zeigt er auf, „warum Politik mit der Wirklichkeit beginnen muss“ legt Wert auf die Fakten, plädiert für Vernunft und im Kapitel über die Sicherheit allerdings auch über die Bedeutung der subjektiven Gefühle der Menschen.

Er unterstützt, dass sich immer mehr Menschen über Missstände in der Gesellschaft empören, mahnt aber gleichzeitig in Richtung der Klimaaktivisten und anderer nicht intolerant zu werden.

Frei heraus und ohne falsche Tabus spricht Palmer an, wo er Veränderungsbedarf im politischen und gesellschaftlichen Diskurs sieht. Seine Erkenntnisse zusammenfassend, formuliert er zum Abschluss seines lesenswerten und teilweise provozierenden Buches folgende zehn Thesen, die es wert sind, wahrgenommen und kritisch diskutiert zu werden:
These 1: Innerhalb gesellschaftlicher Bewegungen entstehen vermehrt radikalisierte Kerne
These 2: Die Staatsbürger entwickeln sich zu NIMBYS (not in my backyard)
These 3: Unbequeme Wahrheiten werden ausgeblendet
These 4: Komplexe Probleme werden an Experten delegiert
These 5: Risiken werden falsch bewertet
These 6: Großprojekte werden durchgesetzt, koste es, was es wolle
These 7: Die fortschreitende Spaltung der Gesellschaft reduziert das Gewicht der Fakten
These 8: Empörungskultur und Identitätspolitik lenken von den wichtigen Problemen ab
These 9: Für wirtschaftliche Interessen können Fakten ein Störfaktor sein
These 10: Die höheren Ebenen der Politik nutzen das Erfahrungswissen aus den Kommunen zu wenig

Es sei dringend Zeit für eine neue Aufklärung, sagt Boris Palmer. Ich wünsche seinem Buch und seinen Thesen dass sie im politischen Diskurs unserer Gesellschaft einen Widerhall finden. Wie schon in seinem Buch „Wir können nicht allen helfen“ schwimmt er auch hier oft gegen den Strom, kann sich aber durchaus bei fast allen seinen Themen der Zustimmung eines großen Teils der Bevölkerung sicher sein. Nur müsste diese Mehrheit die Wahrheit und die Fakten auch mutiger aussprechen und einfordern. Wenn sich über die Hälfte nach einer neuen Umfrage nicht mehr trauen, das zu sagen, was sie wirklich denken, ist es an der Zeit, dem entgegenzutreten und zum Engagement zu ermutigen. Boris Palmer tut das mit seinem neuen Buch auf vorbildliche Weise.

Boris Palmer, Erst die Fakten, dann die Moral. Warum Politik mit der Wirklichkeit beginnen muss, Siedler 2019, ISBN 978-3-8275-0124-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2019-10-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Boris Palmer ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Großstadt Wildnis. Auf Tiersafari in unseren StädtenMeurs, Sven:
Großstadt Wildnis. Auf Tiersafari in unseren Städten
Schon lange liest man immer wieder Meldungen und Berichte, dass Tiere, die als Wildtiere früher ausnahmslos in Wald, Feld und Flur gelebt haben, sich in unseren Großstädten fast unbemerkt einen neuen Lebensraum erobert haben, in dem sie sich sehr wohl fühlen, der ihnen Nahrung und Schutz bietet und an den sie sich hervorragend [...]

-> Rezension lesen


 Reiseführer Krakau MM-CitySzurmant, Jan:
Reiseführer Krakau MM-City
Der Wahl-Krakauer Jan Szurmant hat gemeinsam mit Magdalena Niedzielska-Szurmant den ausführlichen und sehr informativen Reiseführer zu Krakau verfasst, der in der Reihe MM-City des Michael Müller Verlages 2019 schon in der 7. überarbeiteten Auflage erschienen ist. Neu ist aber nicht nur das Outfit des City-Guides, sondern auch die [...]

-> Rezension lesen


Katzen. 100 SeitenGrunwald, Maike:
Katzen. 100 Seiten
„In einer patriarchalischen, frauen-, sex- und lustfeindlichen Kirchenpolitik, die autoritär und hierarchisch strukturiert ist, in einer Gesellschaft, die unbedingte Unterwerfung fordert und keine Religions- oder sonstige Freiheit erlaubt, ist die Katze ein passendes Feindbild“, schreibt die Autorin und Katzenbesitzerin Maike [...]

-> Rezension lesen


 Allmen und der KoiSuter, Martin:
Allmen und der Koi
Das hier vorliegende Buch „Allmen und der Koi“ ist der mittlerweile sechste Band einer Serie von Martin Suter, einem extrem vielseitigen Schriftsteller. Johann Friedrich von Allmen ist eigentlich kein richtiger Adliger. Im letzten Buch erzählte er an einigen Stellen von seiner Kindheit auf einem Bauernhof. Doch irgendwie hat er es [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019453 sek.