Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Heym, Georg -  bestellen
Heym, Georg:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Frühjahr
Georg Heym

Die Winde bringen einen schwarzen Abend.
Die Wege zittern mit den kalten Bäumen
Und in der leeren Flächen später Öde
Die Wolken rollen auf die Horizonte.

Der Wind und Sturm ist ewig in der Weite,
Nur spärlich, daß ein Sämann schon beschreitet
Das ferne Land, und schwer den Samen streuet,
Den keine Frucht in toten Sommern freuet.

Die Wälder aber müssen sich zerbrechen
Mit grauen Wipfeln in den Wind gehoben,
Die quellenlosen, in der langen Schwäche
Und nicht mehr steigt das Blut in ihren Ästen.

Der März ist traurig. Und die Tage schwanken
Voll Licht und Dunkel auf der stummen Erde.
Die Ströme aber und die Berge decket
Der Regenschild. Und alles ist verhangen.

Die Vögel aber werden nicht mehr kommen.
Leer wird das Schilf und seine Ufer bleiben,
Und große Kähne in der Sommerstille
In grüner Hügel toten Schatten treiben.

(1911)


versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
Heym, Georg - Gedichte.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Hal Fosters Prinz Eisenherz BD 14Foster, Harold:
Hal Fosters Prinz Eisenherz BD 14
Die Sachsen kommen! Die fiktional-historische Schlacht von Badon Hill steht im Mittelpunkt dieser Folge der bei Bocola neu aufgelegten Gesamtausgabe von Hal Foster`s Prinz Eisenherz. „Tatsächlich“ war die zwölfte Sachsen-Invasion die letzte, die es dann dem legendären König Arthur ermöglichte, sein Reich dreißig Jahre lang in [...]

-> Rezension lesen


 Die schwarzen Fahnen von ParisFuest, Leonhard:
Die schwarzen Fahnen von Paris
„Halten wir inne, um tief Atem zu holen, wir modernen Champollions“, formulierte einst der Surrealist Louis Aragon die Gunst der Stunde, das Tagesprogramm des Pariser Flaneurs, den zu erkunden sich auch Leonhard Fuest in seinen „schwarzen Fahnen“ zur Aufgabe gemacht hat. Jean-Francois Champollions war es gelungen, die Hieroglyphen [...]

-> Rezension lesen


Rom, andere StadtPasolini, Pier Paolo:
Rom, andere Stadt
Die verbürgerlichte plebejische Hauptstadt „Es war eine maßlose, unordentliche, zerteilte, zersplitterte Metropole, aber doch eine große, chaotische, magmatische Metropole“, beschwert sich Pier Paolo Pasolini über „seine“ Stadt in einem Interview mit der römischen Tageszeitung „Il Messaggero“ im Jahre 1973. Pasolini [...]

-> Rezension lesen


 Poesie italiane - Italienische GedichteRichner, Margrit:
Poesie italiane - Italienische Gedichte
Beim Fuchs ist gut füchseln Es gibt sie noch, die zweisprachigen Bücher, die es einem erleichtern, ein Gedicht oder eine Kurzgeschichte im Original und gleichzeitig in der Übersetzung in die Muttersprache zu lesen. Der Lerneffekt dabei ist enorm, lassen sich damit doch nicht nur eigene Übersetzungsübungen machen, sondern auch [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.038349 sek.