Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Hölderlin, Friedrich -  bestellen
Hölderlin, Friedrich:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
An die Deutschen
Friedrich Hölderlin

Spottet nimmer des Kinds, wenn noch das alberne
    Auf dem Rosse von Holz herrlich und viel sich dünkt,
        O ihr Guten! auch wir sind
            Tatenarm und gedankenvoll!

Aber kommt, wie der Strahl aus dem Gewölke kommt,
    Aus Gedanken vielleicht, geistig und reif die Tat?
        Folgt die Frucht, wie des Haines
            Dunklem Blatte, der stillen Schrift?

Und das Schweigen im Volk, ist es die Feier schon
    Vor dem Feste? die Furcht, welche den Gott ansagt?
        O dann nehmt mich, ihr Lieben!
            Daß ich büße die Lästerung.

Schon zu lange, zu lang irr ich, dem Laien gleich,
    In des bildenden Geists werdender Werkstatt hier,
        Nur was blühet, erkenn ich,
            Was er sinnet, erkenn ich nicht.

Und zu ahnen ist süß, aber ein Leiden auch,
    Und schon Jahre genug leb ich in sterblicher
        Unverständiger Liebe
            Zweifelnd, immer bewegt vor ihm,

Der das stetige Werk immer aus liebender
    Seele näher mir bringt, lächelnd dem Sterblichen,
        Wo ich zage, des Lebens
            Reine Tiefe zu Reife bringt.

Schöpferischer, o wann, Genius unsers Volks,
    Wann erscheinest du ganz, Seele des Vaterlands,
        Daß ich tiefer mich beuge,
            Daß die leiseste Saite selbst

Mir verstumme vor dir, daß ich beschämt
    Eine Blume der Nacht, himmlischer Tag, vor dir
        Enden möge mit Freuden,
            Wenn sie alle, mit denen ich

Vormals trauerte, wenn unsere Städte nun
    Hell und offen und wach, reineren Feuers voll
        Und die Berge des deutschen
            Landes Berge der Musen sind,

Wie die herrlichen einst, Pindos und Helikon,
    Und Parnasses, und rings unter des Vaterlands
        Goldnem Himmel die freie,
            Klare, geistige Freude glänzt.

Wohl ist enge begrenzt unsere Lebenszeit,
    Unserer Jahre Zahl sehen und zählen wir,
        Doch die Jahre der Völker,
            Sah ein sterbliches Auge sie?

Wenn die Seele dir auch über die eigne Zeit
    Sich, die sehnende, schwingt, trauernd verweilest du
        Dann am kalten Gestade
            Bei den Deinen und kennst sie nie,

Und die Künftigen auch, sie, die Verheißenen,
    Wo, wo siehest du sie, daß du an Freundeshand
        Einmal wieder erwärmest,
            Einer Seele vernehmlich seist?

Klanglos, . . . ists in der Halle längst,
    Armer Seher! bei dir, sehnend verlischt dein Aug
        Und du schlummerst hinunter
            Ohne Namen und unbeweint.

versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
Hölderlin, Friedrich - Hyperion. Oder der Eremit in Griechenland.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Prinz KuckuckBierbaum, Otto Julius:
Prinz Kuckuck
Otto Julius Bierbaum (1865 – 1910) war ein recht erfolgreicher Vielschreiber – als Lyriker, Dramatiker, Librettist und nicht zuletzt als Romanautor. Zu seinen Hauptwerken zählt „Prinz Kuckuck – Leben, Taten, Meinungen und Höllenfahrt eines Wollüstlings“. Dieser satirische Gesellschaftsroman erschien 1907 und war mit einer [...]

-> Rezension lesen


 Julia & Roem Bilal, Enki:
Julia & Roem
„Der wackere Freund ist tot. Sein edler Geist schwang in die Wolken sich, der allzu früh der Erde Staub verschmähte“, trauert Roem über den Tod von Tybb nicht nur in der Comic-Adaption des Shakespeare Klassikers „Romeo und Julia“. Denn auch das Wiener Burgtheater www.burgtheater.at hat den Klassiker im Neuen Jahr wieder ein [...]

-> Rezension lesen


Neue Architektur in Wien Kollendt, Dirk:
Neue Architektur in Wien
Im Gegensatz zu der Reihe „Architektur in…“ der Archimappublishers kommt die Reihe „Neue Architektur in…“ in einem Plastikumschlag mit Cover inklusive einem zu 980 x 700 mm aufklappbaren Stadtplan. Diese Reihe ist nicht nur zu Wien, sondern auch zu Stuttgart, Potsdam, Paris, Ruhrgebiet, Leipzig, London, Hamburg, Berlin und [...]

-> Rezension lesen


 Architektur in VenedigPeters, Nils:
Architektur in Venedig
Natürlich ist Venedig vor allem für seine Architektur und Kunstgeschichte bekannt und beliebt, aber kaum jemand weiß, wie viel moderne Architektur es auch in dieser Stadt gibt. Abgesehen von dem jahrelang umstrittenen MOSE-Projekt, das Dämme zur Senkung des Hochwasserspiegels errichtete, gibt es auch einige andere bereits [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.027424 sek.