Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Hölderlin, Friedrich -  bestellen
Hölderlin, Friedrich:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Der Frieden
Friedrich Hölderlin

Wie wenn die alten Wasser, die . . .
                                                . . . in andern Zorn
        In schrecklichern verwandelt wieder
            Kämen, zu reinigen, da es not war,

So gählt' und wuchs und wogte von Jahr zu Jahr
    Ratlos und überschwemmte das bange Land
        Die unerhörte Schlacht, daß weit hüllt
            Dunkel und Blässe das Haupt der Menschen.

Die Heldenkräfte flogen, wie Wellen, auf
    Und schwanden weg, du kürztest, o Rächerin!
        Den Dienern oft die Arbeit schnell und
            Brachtest in Ruhe sie heim, die Streiter.

O du, die unerbittlich und unbesiegt
    Den Feigern und den Übergewaltgen trifft,
        Daß bis ins letzte Glied hinab vom
            Schlage sein armes Geschlecht erzittert,

Die du geheim den Stachel und Zügel hältst,
    Zu hemmen und zu fördern, o Nemesis,
        Strafst du die Toten noch, es schliefen
            Unter Italiens Lorbeergärten

Sonst ungestört die alten Eroberer.
    Und schonst du auch des müßigen Hirten nicht,
        Und haben endlich wohl genug den
            Üppigen Schlummer gebüßt die Völker?

Wer hub es an? wer brachte den Fluch? von heut
    Ists nicht und nicht von gestern, und die zuerst
        Das Maß verloren, unsre Väter
            Wußten es nicht, und es trieb ihr Geist sie.

Zu lang, zu lang schon treten die Sterblichen
    Sich gern aufs Haupt, und zanken um Herrschaft sich,
        Den Nachbar fürchtend, und es hat auf
            Eigenem Boden der Mann nicht Segen.

Und unstät wehn und irren, dem Chaos gleich,
    Dem gärenden Geschlechte die Wünsche noch
        Umher, und wild ist und verzagt und kalt von
            Sorgen das Leben der Armen immer.

Du aber wandelst ruhig die sichre Bahn,
    O Mutter Erd, im Lichte. Dein Frühling blüht,
        Melodischwechselnd gehn dir hin die
            Wachsenden Zeiten, du Lebensreiche!

Komm du nun, du der heiligen Musen all,
    Und der Gestirne Liebling, verjüngender
        Ersehnter Friede, komm und gib ein
            Bleiben im Leben, ein Herz uns wieder.

Unschuldiger! sind klüger die Kinder doch
    Beinahe denn wir Alten; es irrt der Zwist
        Den Guten nicht den Sinn, und klar und
            Freudig ist ihnen ihr Auge blieben.

Und wie mit andern Schauenden lächelnd ernst
    Der Richter auf der Jünglinge Rennbahn sieht,
        Wo glühender die Kämpfenden die
            Wagen in stäubende Wolken treiben,

So steht und lächelt Helios über uns
    Und einsam ist der Göttliche, Frohe nie,
        Denn ewig wohnen sie, des Äthers
            Blühende Sterne, die Heiligfreien.

versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
Hölderlin, Friedrich - Hyperion. Oder der Eremit in Griechenland.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Zwischen Feuer und FeuerBlake, William:
Zwischen Feuer und Feuer
Nicht nur die amerikanische Rockgruppe “The Doors” verdanken dem englischen Kupferstecher William Blake einiges an Inspiration „If the doors of perception were cleansed, every thing would appear to man as it is, infinite.“, war ein oftmals von Jim Morrison zitierter Ausspruch Blakes, den er wahrscheinlich bei Aldous Huxley [...]

-> Rezension lesen


 I killed my motherDolan, Xavier:
I killed my mother
Als Anfang 2011 der 2009 gedrehte frankokanadische Film „J’ai tué ma mère“ in die deutschen Kinos kam, überhäufte ihn auch die einheimische Kritik mit enthusiastischem Lob, so wie es die internationale zuvor schon getan hatte. Der Ausdruck Wunderkind fand inflationären Gebrauch – ein Neunzehnjähriger lieferte als Regisseur [...]

-> Rezension lesen


Black and White – The Jazz PianoBölke, Peter :
Black and White – The Jazz Piano
„Das `Pianoforte´ kann man entweder piano oder forte spielen, der Künstler habe eigentlich keine Möglichkeit, einen individuellen Ton zu entwickeln, der im Jazz so wichtig und typisch ist. Doch improvisierende Pianisten sind mit diesem augenscheinlichen Nachteil fertig geworden, indem sie harmonische und rhythmische Charakteristika [...]

-> Rezension lesen


 KoyaanisqatsiReggio, Godfrey:
Koyaanisqatsi
„It`s not that we use technology, we live technology. Technology has become as ubiquitous as the air that we breath. We are no longer conscient of its presence.“ Der in einem religiösen Orden aufgewachsene Regisseur eines der fünf wichtigsten Filme der Gegenwart (laut Filmwissenschaftler James Monaco) erklärt in den Extras auf [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.029751 sek.