Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Hölderlin, Friedrich -  bestellen
Hölderlin, Friedrich:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Rousseau
Friedrich Hölderlin

Wie eng begrenzt ist unsere Tageszeit,
Du warst und sahst und stauntest, schon Abend ists,
Nun schlafe, wo unendlich ferne
Ziehen vorüber der Völker Jahre.

Und mancher siehet über die eigene Zeit,
Ihm zeigt ein Gott ins Freie, doch sehnend stehst
Am Ufer du, ein Ärgernis den
Deinen, ein Schatten, und liebst sie nimmer,

Und jene, die du nennst, die Verheißenen
Wo sind die Neuen, daß du an Freundeshand
Erwarmst, wo nahn sie, daß du einmal,
Einsame Rede, vernehmlich seiest ?

Klanglos ists, armer Mann, in der Halle dir,
Und gleich den Unbegrabenen, irrest du
Unstät und suchest Ruh und niemand
Weiß den beschiedenen Weg zu weisen.

Sei denn zufrieden ! der Baum entwächst
Dem heimatlichen Boden, aber es sinken ihm
Die liebenden, die jugendlichen
Arme, und trauernd neigt er sein Haupt.

Des Lebens Überfluß, das Unendliche,
Das um ihn und dämmert, er faßt es nie.
Doch lebts in ihm und gegenwärtig,
Wärmend und wirkend, die Frucht entquillt ihm.

Du hast gelebt ! auch dir, auch dir
Erfreuet die ferne Sonne dein Haupt,
Und die Strahlen aus der schönern Zeit. Es
Haben die Boten dein Herz gefunden.

Vernommen hast du sie, verstanden die Sprache der Fremdlinge
Gedeutet ihre Seele ! Dem Sehnenden war
Der Wink genug, und Winke sind
Von alters her die Sprache der Götter.

Und wunderbar, als hätte von Anbeginn
Des Menschen Geist das Werden und Wirken all,
Des Lebens Weise schon erfahren,

Kennt er im ersten Zeichen Vollendetes schon,
Und fliegt, der kühne Geist, wie Adler den
Gewittern, weissagend seinen
Kommenden Göttern voraus.

versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
Hölderlin, Friedrich - Hyperion. Oder der Eremit in Griechenland.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Sire, ich eileSchädlich, Hans Joachim:
Sire, ich eile
Auch zum 300. Geburtstag Friedrich II. wurde vieles publiziert, das alte Klischees bediente. Da wurde, wie eh und je, vom aufgeklärten Monarchen und dem Salomon des Nordens ebenso gesprochen wie nicht minder bekannt vom skrupellosen Machtmenschen, der sich eines philosophischen Ornats bediente, um seine kalte Machtpolitik zu kaschieren. [...]

-> Rezension lesen


 Gib ihm SpracheSchädlich, Hans Joachim:
Gib ihm Sprache
Durch die Literatur wird vieles veredelt. Äsop, der antike Held der Literatur, machte sich einen Namen durch Fabeln, die nicht nur die Welt erklärten, sondern auch doppelte Botschaften in die Hirne derer entsandten, die von ihnen hörten. Äsop verstand es nämlich, neben der direkten Aussage noch eine verborgene, meist sogar [...]

-> Rezension lesen


Der Kunst- und Kulturführer zum Klimt-Jahr 2012Schmid, Michael:
Der Kunst- und Kulturführer zum Klimt-Jahr 2012
Der geborene Baumgartner – heute ein Stadtteil von Wien – Gustav Klimt feierte dieses Jahr seinen 150. Geburtstag, wäre er nicht schon vor bald ebenfalls fast 100 Jahren gestorben. Klimt wurde nicht einmal 58 Jahre alt und das obwohl seine Mutter ihn bis zu ihrem eigenen Tod gut versorgt hatte und es danach Gustavs Schwestern [...]

-> Rezension lesen


 Paris Mai 68 - Die Phantasie an die MachtBaer, Willi:
Paris Mai 68 - Die Phantasie an die Macht
„Jouir sans entraves!“ hieß eine der radikalen Parolen der 1968er: Genießen ohne Hemmungen. Und wohl kein französischer Präsident hat sich diesen Satz so zu eigen gemacht wie der derzeitig Noch-Amtsinhaber Nicolas Sarkozy. Dabei hatte gerade er sich bei seinem Wahlkampf vor ein paar Jahren (2007) zum erklärten Gegner von 1968 [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.026251 sek.