Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Ovid -  bestellen
Ovid:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Die Musen
Ovid

Eilend ging in hohlem Gewölk die tritonische Pallas
Zum jungfräulichen Berge des Helikon über die Meerflut.
Also redete sie zu den neun tonkundigen Schwestern:

Uns erscholl das Gerücht des neu entsprungenen Bornes,
Den der medusische Gaul, der geflügelte, brach mit dem Hufschlag.
Dieses bewog mich zu gehn, um selbst die Wundererscheinung
Anzuschaun; ihn sah ich aus Mutterblute gezeuget.

Drauf Urania so: Was auch dich beweget, o Göttin,
Unsere Wohnung zu sehn; uns sehr willkommen erscheinst du.
Wahr ist indes das Gerücht, und Pegasus brachte den Ursprung
Diesem Quell. Und sie führte zum heiligen Sprudel die Pallas.

Als sie lange bewundert des Hufschlags quellende Wasser,
Schaut sie umher die Haine der altertümlichen Waldung,
Und die Geklüft', und die Kräuter, gemalt mit unzähligen Blumen;
Und: Glückselige, ruft sie, zugleich an Geschäft und an Wohnung,
Ihr, der Mnemosyne Töchter! Da redete eine der Schwestern:

O wenn Tugend dich nicht zu höheren Taten entflammte,
Du zur Genossin bestimmt, Tritonia, unseres Chores!
Wahr ist die Red', und mit Recht wird Kunst gepriesen und Wohnung.
Ja, ein liebliches Los empfingen wir, wären wir sicher.
Aber (so gar nichts achtet ein Frevler!) alles erschrecket
Uns jungfräuliche Seelen; es schwebt der grause Pyreneus
Vor dem Gesicht; kaum jetzo noch kehrt mir ganz die Besinnung!
Daulischer Fluren Bezirk und phoceïscher hatte der Wütrich
Inne mit thrazischer Macht; und gesetzlos herrscht' er mit Willkür.
Einst den parnasischen Tempel besuchten wir. Jener erblickt' uns
Wandelnde; und mit Verehrung geheuchelten Dienstes sich nahend:
Weilt, mnemonische Mädchen (er kannt' uns), weilet ein wenig,
Sprach er; und laßt mein Haus vor der Wut des Gestirns und des Regens
(Denn es regnete sehr) euch verteidigen! Oft ja in Hüttlein
Traten die Oberen ein! - Durch Zeit und Worte genötigt,
Folgen wir willig dem Mann, und gehn in die vordersten Zimmer.
Bald war der Regen verrauscht; es besiegeten Norde den Südwind,
Und das braune Gewölk zerflog am gereinigten Himmel.
Gehn war unser Begehr; doch Pyreneus, schließend die Wohnung,
Drohte Gewalt, der wir mit genommenen Schwingen entflohen.
Hoch auf der Burg stand jener, zu folgen bereit sich gebärdend,
Und: Wo Bahn ist für euch, dort, rufet er, wird sie für mich sein!
Und er entspringt wahnsinnig dem obersten Gipfel des Turmes:
Aber er stürzt auf das Haupt, und dumpf, mit zerschmettertem Schädel,
Schlägt er sterbend den Grund, vom frevelnden Blute gerötet.

Also erzählte die Muse; da rauscht' ein Geflügel die Luft durch,
Und ein krächzender Gruß ertönete hoch von den Ästen.
Pallas schauet empor, und, woher so deutliche Rede,
Forschet sie rings, und wähnt, daß menschliche Zunge geredet.
Vögel waren es: neun an der Zahl, ihr Schicksal bejammernd,
Saßen sie hoch im Gezweige, die allnachahmenden Elstern.

Zur anstaunenden Göttin begann die Göttin: Auch jene
Mehreten jüngst den geflügelten Schwarm, in der Wette besieget.
Pieros, reich an Gefild', erzeugte sie, wohnend in Pella;
Dem sie Euippe gebar, die Päonerin. Neunmal erschien ihr
In neunmaligen Wehn die gerufene Macht der Lucina.
Stolz ob der Anzahl bläht sich der Schwarm der törichten Schwestern.
So viel Städte hindurch, der Hämonier und der Achäer.
Kommen sie her, und reizen mit solcherlei Rede den Wettkampf.

Höret doch auf, zu täuschen das ungewitzigte Völklein
Durch geistleeres Getön! Mit uns, wenn ihr selber euch trauet,
Thespische Göttinnen, kämpft! Nicht Stimme noch Kunst ist geringer
Uns, und die Anzahl gleich. Auf, räumt entweder besieget
Uns den medusischen Born und Hyantias Quell Aganippe;
Oder von uns wird geräumt, bis zu den beschneiten Päonern,
Euch die ematische Flur. Den Kampf entscheiden die Nymphen.

Schimpflich war's sich messen im Kampf, doch weichen erschien noch
Schimpflicher. Treue beschwören bei heiliger Flut die erwählten
Nymphen, und setzen sich hin auf Bänke von lebendem Marmor.

Ohne zu losen beginnt, die zuerst dem Streite sich darbot:
Krieg der Unsterblichen singt sie; und falschen Ruhms die Giganten
Würdigend, kränkt sie die Taten der ewig waltenden Götter.
Aufgesandt aus den Tiefen des Erdreichs, habe Typhoeus
Furcht den Himmlischen allen erregt, daß alle den Rücken
Wandten zur Flucht; bis die Matten zuletzt die ägyptische Fläche
Aufnahm, und der in sieben Ergießungen strömende Nilus
Dort auch verfolgt', erzählt sie, der Erdgeborene Typhoeus;
Und erlogne Gestalt umhüllete jeden der Götter.
Führer der wolligen Trift ward Jupiter; welcher daher noch
Jetzt mit gekrümmtem Gehörne sich zeigt, als libyscher Ammon.
Delius barg sich im Raben, der Semele Sohn in dem Geißbock,
Juno in schimmernder Kuh, in Gestalt der Katze Diana,
Venus schlüpft' in den Fisch, der Cyllenier flattert als Ibis.

Solches sang zur Gitarre des Pieros tönende Tochter.
Wir Aoniden vertraun der Kalliope unseren Wettkampf.
Diese, das wallende Haar im Efeukranze gesammelt,
Tritt hervor, mit dem Daum sanfttönende Saiten versuchend;
Und dem geschlagenen Spiele gesellet sie hohe Gesänge,
Preisend der Ceres Geschenk, und ihres Triptolemos Luftfahrt:
Wie sie zuerst aufschollte das Land, und mildere Nahrung
Schuf und mildere Sitte den Sterblichen und die Gesetze;
Daß durch Ceres Geschenk sie menschlicher wurden und frömmer.

Jetzo beschloß den Gesang die erhabenste unseres Reigens.
Aber die Nymphen erkannten den helikonischen Jungfrau'n
Mit einträchtigem Spruche den Sieg. Als drauf die Besiegten
Schmäheten: Weil euch demnach, durch den Wettkampf Strafe verdienen,
Sprach sie, zu wenig noch ist, und Lästerung ihr der Verschuldung
Zufügt, und nicht einmal die freie Geduld uns gegönnt ist;
Wohl! so verlangen wir Buß', und folgen dem rächenden Zorne!

Lachend hört's die Emathierschar, und verachtet die Drohung.
Doch da zu reden sie trachten, und laut mit Geschrei zur Verruchtheit
Auszustrecken die Hände, da sehn sie Gefieder hervorgehn
Ganz an die Nägel hinab, und Flaum die Arme bedecken.
Ein' an der anderen schaut, wie der Mund zum starrenden Schnabel
Spitz sich engt, und ein Vogelgeschlecht den Waldungen zuwächst.
Jammernd wollen sie schlagen die Brust; die geregeten Arme
Schwingen sie hoch in die Lüfte, die walddurchkrächzenden Elstern.
Jetzt noch bleibt dem Gevögel die alte Beredsamkeit übrig,
Heiserer Kehlen Geschwätz, und die Sucht, unmäßig zu plaudern.

versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
Ovid - Metamorphosen



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


RG - Verdeckter Einsatz in ParisDragon, Pierre:
RG - Verdeckter Einsatz in Paris
„Das einzige was mir wirklich Angst macht, ist Ruhe…Darum muss man Gas geben, wenn es läuft…Bloss nicht den Schwung verlieren, selbst wenn es wahrscheinlich nichts bringt.“ Der Defätist, der hier spricht, ist nicht etwa ein vom Weg abgekommener Kleinkrimineller, sondern Pierre Dragon, Mitglied einer verdeckten Polizeieinheit, [...]

-> Rezension lesen


 Der rätselhafte GottAuel, Hans-Helmar:
Der rätselhafte Gott
Der Mensch neigt dazu, sich zumindest das Verständnis des christlichen Gottes zu Recht zu legen nach eigenem Verständnis in der eigenen Lebenswelt. Und auch Pfarrer sind davor nicht gefeit im alltäglichen Gemeindeleben und dem Auslegen biblischer Texte Gottesdienstbesuchern etwas logisch nachvollziehbares, im gegenwärtigen Leben [...]

-> Rezension lesen


Unsere inneren RessourcenJun, Gerda:
Unsere inneren Ressourcen
Es ist eine Binsenweisheit, dass viele Menschen nicht wirklich zufrieden mit sich sind. „Da wäre doch noch mehr möglich“ ist ein Gedanke, oder:“Warum gelingt mir nicht, was ich mir vorgenommen habe“. Letztlich die Frage: „Warum bin ich eigentlich, wie ich bin und muss das so bleiben“? Oft gelingt es eben nicht, jene [...]

-> Rezension lesen


 Hendrikje, vorübergehend erschossenPurschke, Ulrike:
Hendrikje, vorübergehend erschossen
Der Titel deutet schon an, mit welchem Genre es der Leser zu tun bekommt: „Hendrikje, vorübergehend erschossen“ ist der Versuch eines makaber-humorvollen modernen Schelmenromans. Hendrikje ist eine Hamburger Malerin, hat ihre erste große Ausstellung in Aussicht und verdient sich ihren Lebensunterhalt als Kellnerin. Sie wird [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.032645 sek.