Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
von Droste-Hülshoff, Annette -  bestellen
von Droste-Hülshoff, Annette:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Das Ich der Mittelpunkt der Welt
Annette von Droste-Hülshoff

Jüngst hast die Phrase scherzend du gestellt:
»Wer Reichtum, Liebe will und Glück erlangen,
Der mache sich zum Mittelpunkt der Welt,
Zum Kreise, drin sich alle Strahlen fangen.«
Dein Wort, mein Freund, war wie des Tempels Tür:
Die Inschrift draußen und das Volksgedränge,
Doch durch die Spalten blinkt der Lampen Zier,
Ziehn Opferduft und heilige Gesänge.

Wie könnte jemals wohl des Glückes Born
Aus anderm als dem eignen Herzen fließen?
Aus welcher Schale wohl des Himmels Zorn
Als aus der selbstgebotnen sich ergießen?
O glücklich sein, geliebt und glücklich sein —
Möge ein Engel mir die Pfade deuten!
Da schwillt des Tempels Vorhang, zart und rein
Hör' ich's wie Echo durch die Falten gleiten:

»Standest an einem Krankenbett du je,
Nach wochenlangen selbstvergeßnen Sorgen,
Hobst deine schweren Wimpern in die Höh',
Zu heißem Dankgebet an dem Morgen,
Und sahst um des Genesenden Gesicht
Ein neuerwachtes Seelenschimmern schweben
Und einen Liebesblick auf dich, wie nicht
Ihn Freund und nicht Geliebte können geben?

»Hieltest du je den Griffel in der Hand
Und rechnetest mit frohem Geiz zusammen
Die Groschen, die du selber dir entwandt;
Schien jeder Heller dir wie Gold zu flammen
Des Schatzes für den fremden Sorgenpfühl,
Um den du deine Freuden schlau betrogen,
Und hast du deines Reichtums Vollgefühl
Tief, tief den Odem in die Brust gezogen?

»Und der Moment, wo eine Rechte schwimmt
Ob teurem Haupte mit bewegtem Segen,
Wo sie das Herz vom eignen Herzen nimmt,
Um freudig an das fremde es zu legen,
Hast du ihn je erlebt und standest dann,
Die Arme still und freundlich eingeschlagen,
Selig berechnend, welche Früchte kann,
Wie liebliche, das neue Bündnis tragen?

»Dann bist du glücklich, bist geliebt und reich,
Ein Fels, an dem sich alle Blitze spalten;
Dann mag dein Kranz verwelken, mögen bleich
Krankheit und Alter dir die Stirne falten:
Dann bist der Mittelpunkt du deiner Welt,
Der Kreis, aus dem die Freudestrahlen quillen,
Und was so frisch der Bäche Ufer schwellt,
Wie sollte seinen Born es nicht erfüllen!

versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
von Droste-Hülshoff, Annette - Sämtliche Gedichte.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Faust und die Tragödie der MenschheitMöhlmann, Roman:
Faust und die Tragödie der Menschheit
Können Goethes klassische Figuren Faust und Mephisto heutzutage noch fesseln? Können Sie als Protagonisten einen modernen Roman tragen? Funktionieren Sie in einem epischen Fantasy-Rahmen? "Faust und die Tragödie der Menschheit" von Roman Möhlmann beantwortet diese Fragen mit einem klaren und deutlichen [...]

-> Rezension lesen


 Die Rote ZonePasko, Grigori:
Die Rote Zone
Die verbrecherischen Gewaltakte gegen Anna Politkowskaja und Alexander W. Litwinenko sind die im Westen bekanntesten Beispiele von Willkür mutmaßlich russischer Apparate gegen kritische Stimmen. Dass diese Taten Inszenierungen regierungsfeindlicher Kräfte sein könnten, wird nicht glaubhafter durch die Tatsache, dass Russland auf einem [...]

-> Rezension lesen


Menschen im HotelBaum, Vicki:
Menschen im Hotel
Ein Kolportageroman mit Hintergründen Kolportageroman hört sich irgendwie hochgestochen an. Dabei bedeutet der Begriff nichts anderes als Trivial-/Unterhaltungsliteratur. Doch darf man Vicki Baums (1888-1960) „Menschen im Hotel“, dessen bewusst gewählter Untertitel heute meist unterschlagen wird, nicht unterschätzen. Zur [...]

-> Rezension lesen


 Weh dem, der aus der Reihe tanztHarig, Ludwig:
Weh dem, der aus der Reihe tanzt
Wer die Jugend für sich hat, so geht der Glaube, gewinnt mit ihr und durch sie die Zukunft, und das nicht nur in Staatengebilden, die nach einer bestimmten politischen Auffassung totalitär genannt werden. Den Alten ist die Jugend eine frische Hoffnung, dass ihr Leben und Werk fortgesetzt werde, oft auch darauf, dass es nach ihnen etwas [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.069422 sek.