Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Christa Wolf - Nachdenken über Christa T.


Aktuelle Zeit: 15.10.2019 - 01:21:44
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 96. Geburtstag von Italo Calvino.

Forum > Rezensionen > Christa Wolf - Nachdenken über Christa T.
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Christa Wolf - Nachdenken über Christa T.
Kenon
Mitglied

898 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 13.08.2005 um 17:58 Uhr

Dass man sich mal mit einer befreundet, von der man anfangs dachte: "Überhaupt nicht aufnehmen. Links liegenlassen", das war auch für Christa Wolf zu einem gewissen Zeitpunkt in ihrem Leben eine neue Erfahrung. Niedergeschrieben hat sie sie in ihrem Buch "Nachdenken über Christa T." (1975). Dieses Nachdenken ist für Wolf vor allem ein "Nach-denken", denn Christa T., wie auch immer sie im wirklichen Leben geheißen haben mag, ist tot. Früh an Leukämie verstorben. Hinterlassen hat sie ihre Kinder, einen Mann, ein Haus - und diverse Stapel schriftlicher Aufzeichnungen. Schreibversuche, Briefe, Notizen. Wolf hat sich durch diesen "literarischen" Nachlass gearbeitet, in ihm nach ihrer Freundin gesucht, um sich an sie zu erinnern, sie in Gedanken und im Gedenken wiederzubeleben, sie vor allem aber besser, umfassender zu verstehen. In ihrem Buch erzählt die Schriftstellerin, wie sie Christa T. kennengelernt hat, versucht, sich Ereignisse aus deren Leben, an denen sie nicht teilnehmen konnte, nachträglich zu erschließen, sie zeigt uns einen von der allgemeinen Norm abweichenden Menschen, wie er aufwächst, sich später als idealistischer Deutschlehrer abmüht und als "Tierarztfrau in einer mecklenburgischen Kleinstadt" endet.

Wolf weiss: "Wie man es erzählen kann, so ist es nicht gewesen". Und so bleibt auch hier nur eine Annäherung an das, worüber gesprochen werden soll: die Verstorbene. Lücken müssen gefüllt werden, wie es - gemäß der eigenen Logik - Sinn macht. Die Lebenden ergreifen Besitz von den Toten, kaum dass sie tot sind. Manchmal widmet man ihnen wie Wolf ein ganzes Buch, denn geschriebene Zeilen bringen, wie sie meint, Trost und nicht nur die großen Lebensläufe seien betrachtenswert. Auffassungen, denen man nicht widersprechen muss.

Das eingangs im Buch angebrachte Becher-Zitat ist programmatisch:

"Was ist das:
Dieses Zu-sich-selber-Kommen des Menschen"


Wann lebt der Mensch, woraufhin? Warum verschiebt er sein eigenes Leben immer in die Zukunft und hat in der Gegenwart immer noch dieses oder jenes hinter sich zu bringen, was ihm lästig ist: die Schule, die Ausbildung, die Zeit der Berufstätigkeit... Was ist mit dem Jetzt - vergisst es der Mensch bei seinem Weit-Blicken nicht gar zu oft?

Christa T. ist, wie schon angedeutet worden ist, ein Sonderling gewesen (der politisch korrekte Sprachvergewaltiger würde natürlich sagen: eine Sonderlingin). In die Kollektivmeierei des sozialistischen Alltags hat sie sich nur schwer einpassen können, hat sich gefürchtet vor den phantasielosen Tatsachenmenschen, ihre persönlichen Nischen gesucht: die Familie, das Schreiben. Lange konnte sie sich nicht in ihnen niederlassen. Wurde aus Fremdheit schließlich Krankheit?

"Nachdenken über Christa T." ist vor allem auch ein Nachdenken über das Leben und Sterben an sich. Natürlich geht es in dem Buch teilweise um DDR-spezifische Probleme, doch nimmt ihm dies nichts von seiner Aktualität. Der Mensch muss sich zu jeder Zeit mit seiner Existenz auseinandersetzen, die Nicht-Mehr-Existenz von Nahestehenden verarbeiten, die einen meist unerwartet überrascht und dadurch gehörig aus der Bahn wirft. Die Frage, ob man "Nachdenken über Christa T." lesen möchte (sollte?), ist genauso persönlich wie das Buch selbst und muss von jedem, der sie sich stellt, entsprechend beantwortet werden.

Abschließend noch zwei Sätze, die es wert sind, zitiert und gelesen zu werden:

"Was fehlt der Welt zu ihrer Vollkommenheit? Zunächst und für eine ganze Weile dies: die vollkommene Liebe".

"Die Konflikte ergreifen den ganzen Menschen, zwingen ihn in die Knie und vernichten sein Selbstwertgefühl".

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen > Christa Wolf - Nachdenken über Christa T.


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Über eine Stelle bei Saul Bellow
ArnoAbendschoen
0 29.05.2019 um 21:13 Uhr
von ArnoAbendschoen
Über Robert Musil, Nachlaß zu Lebzeiten
ArnoAbendschoen
0 22.03.2019 um 23:29 Uhr
von ArnoAbendschoen
Ketzerisches über Proust
ArnoAbendschoen
0 02.02.2018 um 01:29 Uhr
von ArnoAbendschoen
Über Viscontis "Rocco und seine Brüder"
ArnoAbendschoen
0 15.03.2016 um 17:51 Uhr
von ArnoAbendschoen
Über eine Stelle bei Mark Twain
ArnoAbendschoen
0 31.08.2014 um 11:48 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.


-> Weitere Bücher von Christa Wolf


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024636 sek.