Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Sebastian Haffner - Preussen ohne Legende


Aktuelle Zeit: 14.08.2022 - 09:24:33
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 66. Todestag von Bertolt Brecht.

Forum > Rezensionen II > Sebastian Haffner - Preussen ohne Legende
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Sebastian Haffner - Preussen ohne Legende
Kroni
Mitglied

145 Forenbeiträge
seit dem 21.08.2006

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 12.11.2006 um 15:12 Uhr

Haffner, zurecht berühmt für seine Anmerkungen zu Hitler, mit denen er all diejenigen verblüffte, die da meinten, zu Hitler gäbe es nichts mehr neues zu sagen, wendete sich in den siebzigern auf ähnliche Art und Weise dem Thema "Preussen" zu. Es wurde ein "Stern-Buch" daraus, unter der Flagge der Illustrierten - und es ist auch ein illustriertes Buch; geschickt illustriert, muß man anmerken. Die Auswahl der reproduzierten Bilder und Fotographien unterstützt den Text, fasst ihn zusammen, liefert neue Perspektiven.

Haffners Text kann verstanden werden als ein Essay zur preussischen Geschichte. Seine Kernthese ist eine Antithese zur Legende Preussens als historischer Kernzelle des späteren Deutschland.
In der Entstehungsgeschichte des Herzogtums Preussen als Ordenstaat der Deutschritter sucht Haffner die Grundprinzipien des Preussentums auf: das kriegerisch-militärische ebenso, wie die konfessionelle Toleranz, die Effizienz und Verlässlichkeit der Verwaltung. Er beschreibt Preussen als Nicht-Nation, als Inkarnation eines idealen Staates, wie er Hegel vorgeschwebt haben mag: reiner Staat - und sonst nichts - definiert durch seine Dynastie und deren Herrschaftsweise.
Großes Augenmerk wird dabei auf den Umstand gelegt, daß Preussen eigentlich eine multikulturelle Angelegenheit war: Polen, Wenden und Kaschuben finden sich dort ebenso wieder, wie "Reichsdeutsche", Österreicher und Franzosen, für die Brandenburg-Preussen ein Fluchtpunkt vor religöser Verfolgung gewesen war.
Er beschreibt Preussens allmähliches Hineinwachsen in den Kreis europäischen Großmächte als ein Produkt von vorurteilsfreier (negativ: prinzipienloser) Pragmatik seiner Dynasten, die wuchsen, um sich behaupten zu können. Schnell und geräuschlos erfolgten die Integration und Assimilation aller möglicher Gebiete und ihrer Bewohner. Es hat was für sich, wenn Haffner das Preussen seit dem großen Kurfürsten als den seinerzeit modernsten Staat beschreibt, der in der Katastrophe der napoleonischen Kriege umstandslos bereit war, das insofern modernere Frankreich zu kopieren, um wieder vorne mitmischen zu können - Selbstbehauptung um den Preis der Selbstverleugnung, was ein zweites Mal geschieht, als sich um die Mitte des 19. Jahrhunderts der Nationalismus als beherrschendes Prinzip präsentiert. Preussen geht wieder mit der Mode, und nutzt ihn zur Eroberung "Deutschlands", das unter seiner Führung erst entsteht.
Doch mit dem Aufgehen Preussens in Deutschland beginnt das "lange Sterben" (Haffner), von Wilhelm I. melancholisch vorausgesehen. Haffner widersteht der Versuchung, ab 1871 Deutsche Geschichte zu erzählen - er tut sie kurz ab, setzt sie als bekannt voraus, und bleibt beim allmählich verlöschenden Preussen. Den "Preussenschlag" von 1932 - die Absetzung des Ministerpräsidenten Braun durch den Reichskanzler v.Papen - sieht Haffner als Todesstunde des Staates Preussen, dessen förmliche Auflösung durch den Allierten Kontrollrat 1946 nur noch ein deklaratorischer Akt gewesen war.

Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen II > Sebastian Haffner - Preussen ohne Legende


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Kein Schreiben ohne Illusionen
Kenon
0 25.07.2022 um 09:08 Uhr
von Kenon
Eine Welt ohne Menschen
Kenon
0 15.11.2021 um 22:35 Uhr
von Kenon
Punk-Rock ohne Mittelfinger
Kenon
0 22.10.2021 um 21:25 Uhr
von Kenon
Schwarze Flammen - Die Legende
Cat Glenmore
0 09.10.2020 um 17:10 Uhr
von Cat Glenmore
Cat Glenmore - Schwarze Flammen - Die Legende
Cat Glenmore
0 23.08.2020 um 20:53 Uhr
von Cat Glenmore


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.


-> Weitere Bücher von Sebastian Haffner



Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.036663 sek.