Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Forum?


Aktuelle Zeit: 28.07.2021 - 09:16:27
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 217. Geburtstag von Ludwig Feuerbach.

Forum > Sonstiges > Forum?
Seite: 1 2
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Forum?
mala
Mitglied

128 Forenbeiträge
seit dem 03.12.2006

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 07.12.2006 um 14:36 Uhr

Hallo!
Ich sehe hier groß und breit stehen:
Versalia
das Literaturportal
Sicher sehen das Andere auch so ;-))
Ich sehe im Bereich Lyrik und Prosa lauter Nuller-Postings, Postings ohne auch nur einen einzigen Kommentar.
Sicher sehen das Andere auch so ;-))
Frage? Macht es Sinn, hier Texte einzustellen? Ich empfinde den Bereich L und P sehr vernachlässigt vor.
Sicher sehen....
Warum ist das also so? Stirbt das Forum gerade vor sicher hin? Bin ich zu spät hier, um aktiv teilzunehmen? Sind alle ausgewandert oder im Feiertagsstress?
Hhhmmmm.
Antwortet wohl jemand darauf? - mal sehen -
Mala


Es gibt nichts, was es nicht gäbe, und nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen, und seien es Liebesbeziehungen.
Profil Homepage von mala besuchen Nachricht senden Zitat
Shiningmind
Mitglied

78 Forenbeiträge
seit dem 07.10.2005

Das ist Shiningmind

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.12.2006 um 18:27 Uhr

Grüß dich Mala,

sicherlich hast Du durchaus Recht mit dem, was Du sagst. Allerdings sehe ich bei der Prosa und insbesondere bei der Lyrik das Problem, dass all zu viele ihre Gedichte in der Lyriksektion hineinstellen. Vielleicht macht hierbei ein Vergleich mit Liedern Sinn, denn genauso wie Lieder den Hörer spricht nicht jedes Gedicht jeden Leser an. Insbesondere bei der Menge. Es sein denn, es sticht heraus oder trifft gerade den Nerv der Zeit. Man könnte es auch anders herum als Ansporn betrachten und sich dann freuen, wenn dann mal reagiert wird.

Ich persönlich finde es zum Beispiel nicht unbedingt schön, wenn ein Autor gleich mehrere Gedichte aufeinmal hier rein schreibt. Sollte man den Leser nicht erst einmal die Gelegenheit geben sich mit einem Text zu beschäftigen?

Das dritte Problem am Versaliaforum ist, dass es zwar viele Mitglieder hat, jedoch sind die Meisten entweder inaktiv oder schauen mal alle paar Wochen oder Monate hinein. Manche von ihnen wollen halt nur lesen und sich nicht weiter äußern, was bei einem Forum natürlich schon ein wenig schade ist.

Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig bei Deiner Ursachenforschung helfen.

Liebe Grüße
Shiningmind


Das Denken an sich kann ein wundervolles Abenteuer sein. Wer aber ZU viel denkt, der sperrt sich selbst in Käfige.
E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.12.2006 um 19:13 Uhr

Ja, stirbt so vor sich hin.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
mala
Mitglied

128 Forenbeiträge
seit dem 03.12.2006

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 08.12.2006 um 00:56 Uhr

Hallo Shiningmind :-)
ein schööööner Name!
Eigentlich könnte doch ein Leser dann schreiben:
Ich habe Deine Geschichte/Dein Gedicht gelesen, aber ..es erschließt sich mir nicht/es erscheint mir unstimmig, weil.../es ist kein Thema, dass mich intetressieren würde/Deine Sprache sagt mir nicht zu, weil.../behandeltg ein Thema, zu dem schon zu viele Autoren zu viel Besseres geschrieben haben...
irgend sowas. Dann weiß der Autor wenigstens, dass es aufmerksam verfolgt wurde und steht nicht so nackig da :(
Meinste nicht?
Lieben Gruß
mala


Es gibt nichts, was es nicht gäbe, und nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen, und seien es Liebesbeziehungen.
Profil Homepage von mala besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 08.12.2006 um 09:26 Uhr

Vielleicht interessierts ja wirklich keinen.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Kroni
Mitglied

145 Forenbeiträge
seit dem 21.08.2006

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.12.2006 um 18:30 Uhr

Die Gedichte, die ich mir mal angesehen habe, waren grässlich, die Prosa lau.

Profil Nachricht senden Zitat
Shiningmind
Mitglied

78 Forenbeiträge
seit dem 07.10.2005

Das ist Shiningmind

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.12.2006 um 19:13 Uhr

Wenn das so ist, würde mich mal interessieren, was gute Lyrik ausmacht. Da das aber widerum im Auge des Betrachters liegt, wäre zur Erklärung vielleicht ein Beispielgedicht hilfreich. Eines was euch im besonderem Maßen gefällt und eure Maßstäbe für gute Lyrik verdeutlicht.


Das Denken an sich kann ein wundervolles Abenteuer sein. Wer aber ZU viel denkt, der sperrt sich selbst in Käfige.
E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
7. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.12.2006 um 22:51 Uhr

Zitat:

Die Gedichte, die ich mir mal angesehen habe, waren grässlich, die Prosa lau.

Kann mich dem nur anschließen. Wer so bekloppt is´ im Netz urheberrechtlich relevante Werke einzustellen, der muß es wirklich nötig haben.

Grüßken, Matze

Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Kroni
Mitglied

145 Forenbeiträge
seit dem 21.08.2006

     
8. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.12.2006 um 01:56 Uhr

Ich bin kein Mensch, der gerne und viel Lyrik liest, oder sich mit ihr befasst, gar selber welche verfasst.

Reiner Kunze ist der einzige Lyriker, von dem ich mehrere Bände besitze, und es ist gerade sein anti-lyrischer, aphoristischer Stil, der mich anspricht.

Ich kann nicht sagen, was gute Lyrik ausmacht, aber ich habe einen Verdacht, was die Ursache für die Produktion dieser vielen schlechten Gedichte verantwortlich sein könnte, nämlich ein Mißverständnis:

Da meinen wohl etliche, ein Gedicht müsse verdichtet sein, komprimiert - alles mögliche wird da hineingepresst an Empfinden und Fühlen, an Denken und Raisonieren, an Ächzen und Stöhnen - man kommt sich vor wie an einer völlig überladenen Tafel. Die Opulenz der Sahnetorten macht keinen Appetitt, sondern vielmehr Ekel.

Wenn man ein gutes Gedicht basteln will, dann muß man es genau umgekehrt machen, nämlich eine verwirrende Vielfalt der Erscheinungen auf einen guten Punkt bringen, der dann Dreh- und Angelpunkt eigenen Denkens und Fühlens des Leser sein kann.

Meine ich mal so.

Profil Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
9. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.12.2006 um 08:51 Uhr

Eine verbissene "Verteidigung der Poesie" liegt mir fern; ich schätze die Flaneure unter den Dichtern. Die Ich–Figuren von Holger Benkel, Francisca Ricinski oder A.J. Weigoni spazieren über Straßen und durch Parks, und dabei widerfährt ihnen allerlei Überraschendes und Ungeheuerliches, das wie beiläufig verdichtet wird. Im Moment einer Geste gestaltet diese Lyriker die Würde des Menschen wie der Kreatur. Zu den Propheten gehören nicht. Ihre Dinge bleiben ganz nüchtern die Dinge und sind doch Metaphern. Aus dem Zusammenspiel von alltäglichen Lebenseinzelheiten und wie nebenbei erwähnter Historie entsteht eine Spannung im Text, die über das Gedicht hinausweist, oft sarkastisch, selten pathetisch, immer paradox.

Grüßken, Matze

Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Forum?


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
A.J. Weigoni erhält den Forum-Literatur-Preis
Matze
1 28.02.2010 um 00:34 Uhr
von zugast
Hallo Forum...
Drumbone
3 03.06.2009 um 20:02 Uhr
von Drumbone
Nabokovs Ada oder das Verlangen – neues Forum
Veen
0 22.02.2009 um 14:43 Uhr
von Veen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.024253 sek.