Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Produkt der Nacht


Aktuelle Zeit: 29.01.2022 - 02:48:02
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 110. Todestag von Herman Bang.

Forum > Lyrik > Produkt der Nacht
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Produkt der Nacht
Woschanova
Mitglied

3 Forenbeiträge
seit dem 14.06.2002

Das ist Woschanova

Profil Homepage von Woschanova besuchen      
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 23.07.2003 um 13:40 Uhr

produkt der nacht


deinen körper besah ich,
so ganz ohne kleidung,
gierige augen saugten auf,
tastende finger wollten nicht glauben,
weiche sanfte schönheit,
ein saugender mund liebkost.
wahnsinn, unglaublicher
warmer feuchter, rosaroter irrsinn,
den verstand nieder ringt,
pulsende natur,
seid tausenden jahren.


die töne treibst du aus mir raus,
die worte ohne hin,
der blütenstaub der liebe
gedeihen lässt,
was schöner nicht sein kann.


glieder, strecken sich sehnsüchtig,
nehmen jede berührung genussvoll wahr.
bettelnde poren hemmungslos lechzen,
bring mich um - für den augenblick,
blutdurchflutete lippen gebären enthemmt,
in aller wildheit zitternd, eine ungeheure lust
der erotik, die nie enden will.
millionen kleiner tode sterben wollen
damit die auferstehung zur entzückung gerät.


hungern nach dir,
jedes gramm von dir,
ein wohlgeschmack.


mit deinen augen fing es,
fackeln der lust sprühten feuer,
setzten in brand.
glühende haut weitete sich reichlich
in der hoffnung mehr zu erhalten.
eine oberfläche der lust bebte unerlässlich,
feucht und nass werdend,
einerseits zur kühlung,
anderseits reibungsverluste erhöhend,
so sehr zur aufnahme bereit,
das mir gewaltig
hören und sehen verging.



neben mir,
hinter mir,
unter mir,
über mir,
in dir,
will ich mich
wieder finden.


weich, mit zartem pflaum,
einem pfirsich gleich,
im inneren wohltuend
saftigfeucht,
so erlebte ich dich,
gierig den kern saugend.



die spannweite der flügel
von beeindruckender eleganz
in der atmosphäre der zuneigung schwingen.
lange schwanzfedern stabilisieren,
schwebend, gleiten im aufwind der liebe
höher und höher steigend, der welt entrückt.



Nachricht senden Zitat
Der_Stieg
Mitglied

599 Forenbeiträge
seit dem 08.08.2008

Das ist Der_Stieg

Profil      
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 06.02.2009 um 18:55 Uhr

Zeile 11: seit schreibt man mit t.

Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lyrik > Produkt der Nacht


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
sieben und eine nacht
Lily Roth
0 27.03.2017 um 19:29 Uhr
von Lily Roth
Andrew Holleran - Tänzer der Nacht
ArnoAbendschoen
0 27.01.2015 um 18:14 Uhr
von ArnoAbendschoen
Schlafverlorene Nacht
Autorbadke
0 29.12.2009 um 18:37 Uhr
von Autorbadke
Die Kälte über Nacht
Nannophilius
0 26.03.2009 um 06:07 Uhr
von Nannophilius
Durch die Nacht mit Zaimoglu und Uhlmann
Nachrichten
5 06.09.2008 um 12:54 Uhr
von Matze


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.047474 sek.