Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Der schönste erste Satz


Aktuelle Zeit: 21.11.2019 - 21:50:00
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Der schönste erste Satz
Seite: 1 2 3 4 5 6
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Der schönste erste Satz
Joseph_Maronni
Mitglied

489 Forenbeiträge
seit dem 20.07.2007

Das ist Joseph_Maronni

     
30. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.11.2007 um 23:19 Uhr

fein fein, immer kräftig gerührt. ;)

Profil Nachricht senden Zitat
Hermes
Mitglied

447 Forenbeiträge
seit dem 23.01.2006

Das ist Hermes

     
31. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.11.2007 um 11:25 Uhr

"Das Rad an meines Vaters Mühle brauste und rauschte schon wieder recht lustig, der Schnee tröpfelte emsig vom Dache, die Sperlinge zwitscherten und tummelten sich dazwischen; ich saß auf der Türschwelle und wischte mir den Schlaf aus den Augen; mir war so recht wohl in dem warmen Sonnenscheine."

Joseph Freiherr von Eichendorff - Aus dem Leben eines Taugenichts


Diffuses Halbwissen.
Profil Nachricht senden Zitat
Hermes
Mitglied

447 Forenbeiträge
seit dem 23.01.2006

Das ist Hermes

     
32. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.11.2007 um 11:32 Uhr

"Vor dem von Doppelsäulchen getragenen Rundbogen des Klostereinganges von Mariabronn, dicht am Wege, stand ein Kastanienbaum, ein vereinzelter Sohn des Südens, von einem Rompilger vor Zeiten mitgebracht, eine Edelkastanie mit starkem Stamm; zärtlich hing ihre runde Krone über den Weg, atmete breitbrüstig im Winde, ließ im Frühling, wenn alles ringsum schon grün war und selbst die Klosternußbäume schon ihr rötliches Junglaub trugen, noch lange auf ihre Blätter warten, trieb dann um die Zeit der kürzesten Nächte aus den Blattbüscheln die matten, weißgrünen Strahlen ihrer fremdartigen Blüten empor, die so mahnend und beklemmend herbkräftig rochen, und ließ im Oktober, wenn Obst und Wein schon geerntet war, aus der gilbenden Krone im Herbstwind die stacheligen Früchte fallen, die nicht in jedem Jahr reif wurden, um welche die Klosterbuben sich balgten und die der aus dem Welschland stammende Subprior Gregor in seiner Stube im Kaminfeuer briet."

Hermann Hesse - Narziß und Goldmund


Diffuses Halbwissen.
Profil Nachricht senden Zitat
Kritikatur
Mitglied

5 Forenbeiträge
seit dem 15.11.2007

Das ist Kritikatur

     
33. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.11.2007 um 19:57 Uhr

Diese Nachricht wurde von Kritikatur um 19:58:18 am 16.11.2007 editiert

Es schneit Jasminblüten.
Und ich schwebe in dem Jasminblütenschnee ganz langsam, als hätte ich Zeit - viele Tausend Jahre nur so hinzuschweben in duftenden Blüten.

Paul Scheerbart - Liwuna und Kaidoh

Profil Homepage von Kritikatur besuchen Nachricht senden Zitat
Namesi
Mitglied

82 Forenbeiträge
seit dem 09.11.2005

Das ist Namesi

     
34. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 17.11.2007 um 00:18 Uhr

Wir ähneln denen, die wir hassen, mehr als wir denken. Und deshalb glauben wir, dass wir denen, die wir lieben, nie ganz nah sind.

Albert Sánchez Pinol - Im Rausch der Stille


Wer ohne Narrheit lebt, ist nicht so weise wie er glaubt (La Rochefoucauld)
Profil Homepage von Namesi besuchen Nachricht senden Zitat
annahome
Mitglied

720 Forenbeiträge
seit dem 19.06.2007

Das ist annahome

     
35. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 18.11.2007 um 02:36 Uhr

"Ein Toter bin ich nun, eine Leiche auf dem Grund eines Brunnens. Schon längst tat ich meinen letzten Atemzug, schlug mein Herz ein letztes Mal, doch niemand weiß, was mir geschah, nur mein ruchloser Mörder."
"Rot ist mein Name" Orhan Pamuk


statt kulturarmut - mut zur stadtkultur
E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
Joseph_Maronni
Mitglied

489 Forenbeiträge
seit dem 20.07.2007

Das ist Joseph_Maronni

     
36. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 18.11.2007 um 08:15 Uhr

Aus aktuellem Anlass hier ein Hinweis auf die Sparte "Buchanfänge", für diejenigen, die gerne mehr als einen schönsten ersten Satz schreiben möchten:

http://www.versalia.de/forum/beitrag.php?board=v_forum&thread=1180

Der schönste erste Satz ist nun mal gemeint als ein Satz.

Profil Nachricht senden Zitat
JH
Mitglied

274 Forenbeiträge
seit dem 21.02.2007

Das ist JH

     
37. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.01.2008 um 22:23 Uhr

Ich will nicht helfen, ich will Kuchen.


MASSONI
Profil Nachricht senden Zitat
annahome
Mitglied

720 Forenbeiträge
seit dem 19.06.2007

Das ist annahome

     
38. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.01.2008 um 00:56 Uhr

Zitat:

Der schönste erste Satz ist nun mal gemeint als ein Satz.

Guter Joseph_Maronni.
Wie schwer es doch ist, "den ersten Satz" als nur einen Satz - und dann noch als den Schönsten - wirken zu lassen, haben wir wohl bemerkt. Die meisten schönsten Sätze benötigen anscheinend - nach den Gusto der Versalia-Schreiber - doch mindestens zwei.

Und, auch wenn Du es mit Bravour und Eifer zu den meisten Einsatz-sätzen gebracht hast, befürchte ich fast, dass es heißt:
"Nichts zu machen"
(Samuel Beckett- warten auf Godot).


statt kulturarmut - mut zur stadtkultur
E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
39. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.01.2008 um 11:49 Uhr

Diese Nachricht wurde von Hyperion um 11:59:34 am 07.01.2008 editiert

@mania:

schön, dass du gerade Fontane und Flaubert in einem Atemzug nennst! Auch ich finde die Epoche des Realismus stinklangweilig, zum Gähnen, einfach furchtbar, die beiden können keinen einzigen schönen Satz schreiben :-).

Wir sind uns auf einem hohen Niveau also einig. Da ist nur der Migräniker von Sils Maria als "wirklicher" Sprachkünstler und kritischer Beobachter seiner Zeit zu nennen, ihm kann kein Deutscher aus jener Zeit das Wasser reichen.

Gruß,
ein freier Grieche

P.S.:
Zitat:

"Ich bin nicht Stiller!"
Na, aus welchem Roman stammt denn dieser Satz wohl?

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5 6
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Der schönste erste Satz


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Erste Blüten
Nannophilius
0 01.04.2019 um 01:24 Uhr
von Nannophilius
Das schönste Wort
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24
Hermes
233 16.05.2011 um 23:41 Uhr
von Hermes
Das hässlichste und schönste Wort in einem
birnenpalme
2 17.10.2009 um 01:47 Uhr
von annahome
Der erste Schnee
Nannophilius
2 15.11.2008 um 04:51 Uhr
von Nannophilius
Der erste Stein
Marianne
4 17.01.2008 um 13:25 Uhr
von Hermes


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.096018 sek.