Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Wollen und Lassen


Aktuelle Zeit: 22.10.2021 - 23:23:50
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > Wollen und Lassen
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Wollen und Lassen
1943Karl
Mitglied

451 Forenbeiträge
seit dem 24.02.2008

Das ist 1943Karl

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 20.08.2009 um 17:22 Uhr

Selbst die Wahrheit stellt sich entgegen aller Beteuerungen jener, die sie als ihren sicheren Besitz ansehen, immer wieder als relativ und flüchtig dar. Selbst das Wissen um ihre Relativität und Fluchttendenzen führt jedoch noch lange nicht in die daraus zu folgernden notwendige Einsicht. Viel lieber wäre oft zum Beispiel auch mir, wenn die Wahrheit absolut und unumstößlich für sich und nichts anderes stände. So wüsste ich immer ganz genau, was falsch und richtig, gut und böse, tatsächlich und erlogen ist. Ich wäre im Vollbesitz der Wahrheit und die Welt heil, übersichtlich und nahezu problemlos zu handhaben.
Doch genau das ist die Welt eben nicht.
Gut, es existieren offenbar Wahrheiten, die der Logik der mathematischen Aufgabe, eins und eins sind zwei, unweigerlich folgen. Aber es gibt auch solche - und vermutlich sind es die meisten - die irgendwo dazwischen und nicht selten gerade zwischen vermeintlicher Logik und vermeintlicher Realität ihr äußerst schillerndes Dasein feiern.
Wie unser blauer Planet befinden wir menschlichen Erdenbewohner und –bewohnerinnen uns immer wenigstens zwischen zwei Polen.
Somit ist es kein Wunder, obwohl es uns oft genau als ein solches erscheinen will, dass die Wahrheit häufig ziemlich genau in der Mitte beider Pole liegt, zum Beispiel zwischen denen von Wollen und Lassen.
Als alle noch an Gott glaubten, wollte der Mensch wollen, wenn Gott ihn wollen ließ. Heute muss ein und dieselbe gottlose Person möglichst gleichzeitig wollen und lassen können. Denn einseitiges unbedingtes Wollen führt meistens zu jener Verkrampfung, die das Gewollte ins Gegenteil verkehrt, während durch ausschließliches Lassen in der Regel gar nichts passiert.
Gleich der Wahrheit - und das nicht von ungefähr - scheint auch die Kunst des Literaten ihren genialen Platz irgendwo zwischen angestrengtem Wollen und lustvollen Lassen zu haben.
Wer zu gewollt schreibt, dessen Machwerk wird zwangsläufig ein gewolltes. Wer aber die Muse immer nur weiter küssen lässt, dem kommt der Wille zum Werk durch ausschließlich sinnlichen Lippengenuss abhanden.
Literatur ist offenbar ein Produkt intellektueller Wollust, ein Wunschkind geistigen Beischlafs. Wer beim Sex unbedingt will, kann nicht. Nur wer will und lässt, gelangt zu jenem Höhepunkt unbändiger Lust, der die Weitergabe neuen Lebens wahrscheinlich macht.
Schade um den Schreiber, der an seinem Schreibtisch unbedingt etwas zu Papier bringen will. Keiner wird, sollte jener überhaupt etwas zu Stande bringen, es mit Lust lesen wollen, weil dem Werk das eigentliche, unberechenbare Leben irgendwo zwischen Wollen und Lassen fehlt.


Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.
E-Mail Profil Homepage von 1943Karl besuchen Nachricht senden Zitat
ingio
Mitglied

49 Forenbeiträge
seit dem 21.06.2009

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.08.2009 um 16:27 Uhr

Hallo, Karl,

ja, es wäre manchmal leichter, im Vollbesitz der Wahrheit zu sein, andererseits ist es eben das unberechenbare Leben das uns in der Spannung hält, uns weiter forschen, entdecken, erfahren lässt. Auch das "Immer-Wieder-Neu-Entscheiden-Müssen" bedeutet für mich immer wieder neu anfangen, neu vorwärtskommen oder Rückschläge hin nehmen, auf jeden Fall reifen. Für mich ist es deshalb nicht erstrebenswert, die Welt problemlos zu handhaben und ich stimme Dir zu, im "Dazwischen" zu leben (auch im Schreiben) gehört zu uns Menschen.

Danke, für Dein "Sonstiges"!
Viele Grüsse
ingio

Profil Homepage von ingio besuchen Nachricht senden Zitat
annahome
Mitglied

720 Forenbeiträge
seit dem 19.06.2007

Das ist annahome

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.08.2009 um 23:25 Uhr

?
liegt nicht genau in diesen fragen (und noch in so vielen anderen) der sinn des lebens drin?

wären all diese beantwortet, was hielte einem dann noch am leben .... gegenfrage.

(für diejenigen, die lange lesen, liste ich einige auf:
langeweile, glückseligkeit, nichtstun, ...)

ich weiß nicht. deshalb lebe ich.
gruß anna


statt kulturarmut - mut zur stadtkultur
E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Wollen und Lassen


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Liebe ... und Liebe lassen
Coralita
0 14.05.2009 um 17:17 Uhr
von Coralita
Was wir wollen
Shiningmind
0 07.07.2006 um 11:19 Uhr
von Shiningmind


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.015254 sek.