Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Momentaufnahmen


Aktuelle Zeit: 25.09.2021 - 05:19:51
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > Momentaufnahmen
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Momentaufnahmen
ArnoAbendschoen
Mitglied

633 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 16.08.2010 um 21:47 Uhr

Auf Reisen sind wir empfänglicher für das Besondere. Der Alltag hat uns losgelassen, unser Bewusstsein wird schärfer. Was wir dann aufnehmen, sind oft Bruchstücke aus einem größeren Zusammenhang, den wir nicht kennen. So bleiben die Bilder in unserem Kopf Fragmente von Geschichten. Wir erinnern uns später oft an sie, aus Neugierde. Wir wüssten noch immer gern, wie es damals weiter gegangen ist.

FRANKFURT UM 1980: Mein Zug steht im Hauptbahnhof, abfahrbereit. Ich blicke hinaus auf den Bahnsteig. Das übliche Gewimmel, die Routine von Abfahren und Ankommen. Plötzlich nimmt das Auge zwei stark beschleunigte Bewegungen wahr, es lösen sich zwei Einzelpersonen aus dem Chaos der Objekte. Ein junger Mann rennt, schlägt Haken und verschwindet blitzschnell in einer Unterführung. Ihm setzt ein anderer nach, schreiend. Er ist gerade bestohlen worden. Wird er den Dieb einholen? Oder ein anderer diesen festhalten? Ich werde es nie erfahren. Mein Zug fährt pünktlich ab.

WÜRZBURG 2001: Ich stöbere in einer großen Buchhandlung. Plötzlich spricht mich von der Seite eine junge Frau an und fragt mit slawischem Akzent: "Haben Sie Arbeit für mich? Oder kennen Sie jemand, der Arbeit hat?" Ich verneine beides und sie verschwindet rasch zwischen den anderen Kunden. Welche Art Arbeit sucht sie? Warum hat sie gerade mich angesprochen? Wie wird ihr weiteres Schicksal sein?

FRANFURT 1979: Auch diesmal sitze ich in einem abfahrbereiten Zug und schaue hinaus. Auf dem Gleis gegenüber steht ein Zug in die DDR. Eine nicht mehr junge Frau zögert vor einer Wagentür mit dem Einsteigen und blickt unruhig den Bahnsteig entlang. Indem der Zug abfährt, kommt ein Mann angelaufen - zu spät. Die Frau schreit - Stimme und Gebärde ganz griechische Tragödin -: "Hans, Hans!" Beide lassen sich wie vernichtet auf eine Bank fallen. Warum scheint es eine Katastrophe für sie zu sein, diesen Zug verpasst zu haben?

DÜSSELDORF UM 1975: Ich bin zum ersten Mal da und habe mir das Stadtzentrum angesehen. Jetzt stehe ich vor dem Hauptbahnhof und will zurück nach Köln. In diesem Moment lösen sich aus einer dichten Menschentraube zwei junge Männer, schreiend und gestikulierend. Der eine hat eine stark blutende, großflächige Gesichtsverletzung. Offenbar ist er eben attackiert worden. Was werden die beiden tun? Sie gehen aufgeregt in den Bahnhof hinein. Ich folge ihnen. Der Verletzte blutet so sehr, dass er dringend einen Arzt benötigt, so meine Einschätzung. Und warum ruft keiner die Polizei? Die beiden bleiben vor der Übersichtstafel der abfahrenden Züge stehen und suchen sich einen heraus. Dann verschwinden sie wie andere auch in der Menge, die zu den Gleisen strömt. So verstörend das Bild, so unverständlich auch der Ablauf des Geschehens – für mich.

Im Rückblick sehen wir so viele Splitter von Geschehnissen, die wir nicht ganzen Geschichten zuordnen können. Wir müssten allwissend oder Gott sein, um sie von Anfang bis Ende erzählen zu können. Ehrlich gesagt, ich kann mir keine Geschichte vorstellen, mit der uns das im Leben je gelingen könnte.

Profil Nachricht senden Zitat
Kakerlakerich
Mitglied

47 Forenbeiträge
seit dem 21.12.2009

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.08.2010 um 22:02 Uhr

Hallo lieber Arno,

ich lese Deine Texte hier mit Interesse und Gewinn. Nur eins vielleicht: mach doch aus dem Wir ein Ich? Der Leser/die Leserin ist nicht gerne von vornherein vereinnahmt von einem verallgemeinernden Postulat (unterstelle ich einfach mal von mir ausgehend) und möchte selbst entscheiden: ja, ich auch; nein, ich nicht. Mach vielleicht aus Deinem erzählenden Wir ein Ich, und dann ist es ok?

;-)

Profil Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

633 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.08.2010 um 23:40 Uhr

Lieber Kakerlakerich,

dein Einwand ist berechtigt, es leuchtet mir auf Anhieb ein. Mit dem Umformulieren (für etwaige weitere Veröffentlichungen) will ich mir Zeit lassen. Hier kann der Text so stehen bleiben, auch als Beispiel für einen Makel, der aufgefallen ist, und für Kritik, die akzeptiert wurde.

Arno Abendschön

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Momentaufnahmen



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.016854 sek.