Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Die toten Akten


Aktuelle Zeit: 25.09.2020 - 05:56:46
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Politik & Gesellschaft > Die toten Akten
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Die toten Akten
ArnoAbendschoen
Mitglied

527 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 09.12.2011 um 11:26 Uhr

Diese Geschichte hat sich vor einigen Jahren in der Südhälfte unseres schönen … äh … Vaterlandes zugetragen.

Dort gibt es die kleine Großstadt X, die zugleich Landeshauptstadt von Y ist. Einige Zeit davor war die Stadt durch Eingemeindung des Dorfes Z in den Besitz von dessen bisherigem Rathaus gekommen. Was tun mit einem alten Dorfrathaus, das man eigentlich nicht braucht? Wie das Verwaltungsleben so spielt – es gab zur gleichen Zeit noch ein Zuviel, und zwar an Personal. Das alte Rathaus und der Personalüberhang ergänzten sich ideal, fand die Stadtspitze und bot beides dem Land an: Habt ihr keine Verwendung?

Sie hatten. Da gab es noch eine lästige Aufgabe aus der Nachkriegszeit, eine Kriegsfolgenabwicklung mit stark abnehmender Tendenz. Eine eigene Landesbehörde lohnte sich kaum noch. Die Stadt mutierte daher zur Leiharbeitsfirma und das Land leaste Dorfrathaus und städtische Angestellte. Für jeden statistisch erfassten Fall erhielt die Stadt einen Pauschalbetrag. Sie kümmerte sich weiter um Heizung und Beleuchtung und überwies die Gehälter wie bisher.

Jahrelang lief alles wie geschmiert im Dorfrathaus. Den Gesetzen wurde Genüge getan, die Aufgaben wurden treu erfüllt. Nur dass die Fallzahlen stetig zurückgingen, bereitete dort allmählich Sorgen. Ohne Fälle keine Pauschale. Weitreichende Konsequenzen drohten. Die geleasten Angestellten kamen allein, ohne ihre Stadtspitze, auf die rettende Idee: Sie recycelten die Altfälle und legten sie als neue Akten noch einmal an. Sie zählten dann in der Statistik erneut mit und sorgten dafür, dass die Pauschale insgesamt nicht schwindsüchtig wurde. Und es machte nicht einmal viel Arbeit. Denn:

Wilhelm Schulz, geboren 1901 in Breslau, war schon lange tot.* - Und:

Wilhelmine Becker, geboren 1902 in Stettin, war als Demenzkranke in einem Pflegeheim untergebracht und hatte keinen Gedanken mehr an ihren längst beschiedenen Antrag vom 11.11.1979.* - Ferner:

Josef Prochaska, geboren 1915 in Oppeln, war schon seit zwanzig Jahren verschollen.*

Keiner von ihnen machte Ärger. Das Geld floss noch einige Jahre. Dann kam das Land doch hinter den Schwindel. Der Schaden ging schon in die Hunderttausende.

Die Angestellten sagten zutreffend, das Geld sei nicht ihnen, sondern der Stadtkasse zugute gekommen. Die Stadt rechtfertigte sich schlitzohrig, sie habe nur die personelle, nicht jedoch die fachliche Aufsicht geführt. Ein Rechtsstreit zwischen zwei staatlichen Ebenen bahnte sich an. War es überhaupt Betrug im juristischen Sinne? Oder ist es eher ein Thema für ein Seminar über Verwaltungsrecht: Kann eine Hand von Papa Staat die andere tatsächlich – bestehlen?

Hören Sie das ferne Gelächter, wie aus einem Grab? Das ist Gogol. Er meint: Zustände sind das jetzt bei euch wie früher bei uns im alten Russland, wie unter Väterchen Zar.

* Namen und Daten fiktiv

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Politik & Gesellschaft > Die toten Akten


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Jürgen Todenhöfer - Du sollst nicht töten
ArnoAbendschoen
0 25.12.2014 um 20:56 Uhr
von ArnoAbendschoen
Großstadt der Toten - Südwestkirchhof Stahnsdorf
ArnoAbendschoen
0 28.05.2012 um 22:08 Uhr
von ArnoAbendschoen
toten tag, ich bin dein sohn
michy
0 16.12.2011 um 09:30 Uhr
von michy
Ode an die toten Dichter
Marianne
0 19.12.2007 um 01:31 Uhr
von Marianne


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Gesellschaft





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015084 sek.