Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: 2. Die so genannten Genussmittel, unter denen Raim


Aktuelle Zeit: 29.01.2022 - 03:21:44
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 110. Todestag von Herman Bang.

Forum > Prosa > 2. Die so genannten Genussmittel, unter denen Raim
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: 2. Die so genannten Genussmittel, unter denen Raim
raimund-fellner
Mitglied

87 Forenbeiträge
seit dem 13.11.2011

Das ist raimund-fellner

Profil Homepage von raimund-fellner besuchen      
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 04.03.2013 um 17:45 Uhr

2. Die so genannten Genussmittel, unter denen Raimund litt
(Aus "Lange Haare")
Raimund war süchtiger Raucher. Das war ein Laster, unter dem er litt. Er konnte es nicht lassen, obgleich er immer wieder einen Versuch machte, damit aufzuhören. Aber länger als zwei Stunden hielt er es nicht aus. Dann forderte sein Leib das Nikotin. Sein mit diesem Nervengift unterversorgtes Gehirn machte seinen guten Willen zunichte. Das Leben erschien ihm nicht machbar ohne diese Suchtdroge. Er musste sich ein Lungentorpedo runterziehen, um dann betäubt, vorerst genug zu haben, bis sich nach ungefähr einer viertel Stunde wieder das Unbehagen einstellte und er den nächsten Suchtstengel brauchte. Ein fortwährendes Wechseln zwischen unzufriedenem Unbehagen und Betäubung. So ging es den ganzen Tag jahrein jahraus. Ein elendes Leben in Unfreiheit und Quälnis.
Wenn er mit anderen Rauchern, die er zufällig in irgendwelchen Kneipen traf, darüber zu sprechen kam, meinten diese nur die entschuldigende Ausrede: Irgendein Laster muss man ja haben, sonst wäre das Leben langweilig. Oder: Man hat ja sonst nichts vom Leben.
Wenn Raimund betäubt vom Nikotin in seiner Sucht ruhig gestellt, seine Meinung dazu hervorkramte, die er sich im Laufe der Zeit gebildet hatte, war er ganz anderer Ansicht. Das lehrten ihn seine philosophischen Studien. Er musste eben nicht irgendein Laster haben. Vielmehr verhält es sich so: Je weniger Laster einer hat, desto freier und glücklicher ist er. Wenn er rauchte, hatte er nicht mehr vom Leben, sondern weniger. Das war seine feste Meinung dazu, die sich fest einstellte, während er rauchte. Und trotzdem konnte er nicht damit aufhören, denn wenn er unter Entzug war, hielt es seine Gefühle ohne Zigarette nicht aus. Es stellte sich die hinausschiebende Ausrede ein: Noch diese Zigarette, dann würde er aufhören.
Vormals, als er noch frei von dieser Sucht war, noch nicht erfahren hatte, was Sucht war, hatte er sich vorgenommen, sich eine Sucht zuzulegen und diese dann zu überwinden, um wissend zu werden und um sozusagen die Erkenntnis des Guten und Bösen darüber zu erlangen. So hatte er sich ganz bewusst und absichtlich mit Zigaretten süchtig gemacht aus der Ödnis und Langweile heraus, die dem damaligen psychotischen Schub gefolgt waren. Jetzt wusste er, was Sucht war, jetzt hatte er die Erkenntnis. Womit er nicht gerechnet hatte, war, wie unsagbar schwer es war, diese Sucht zu überwinden. Wenn er das gewusst hätte, hätte er die Finger davon gelassen.
Immerhin folgerte er von den schlechten Erfahrungen mit dieser Sucht auf die Alkoholsucht, so dass er es sich nicht gestattete, mit Alkohol anzufangen. Die Beobachtung seiner Mitmenschen zeigte ihm, dass diese Sucht noch verheerender war. Alkohol wäre sein gänzlicher Untergang, zumal er dumm machte, so dass er das Denken, das er so gerne betrieb, nicht mehr erfolgreich hätte betreiben können, wenn er dieser Sucht erlegen wäre.
Was für andere der Alkohol war, das war für ihn Koffein und Thein. Er trank täglich literweise Kaffee, Schwarzen Tee, Grünen Tee, Cola oder Spezi. Das fand er lange Zeit nicht für bedenklich. Er merkte gar nicht, dass er danach süchtig war und nicht mehr aufhören konnte damit. Er meinte, dieser Missbrauch beeinträchtige seine geistige Leistungsfähigkeit nicht. Außerdem hörte er nie eine warnende Stimme seiner Mitmenschen, die eine mögliche Schädlichkeit für die geistige Leistungsfähigkeit von koffein- oder theinhaltigen Getränken ansprachen. Wenn sie mal eine Bemerkung machten, dann verharmlosten sie den Kaffee und Schwarzen oder Grünen Tee. Das Übermaß sei zwar schädlich, aber in Maßen schade es nichts, hörte er sagen. Dass diese Stoffe das Bewusstsein und das Gemüt veränderten, davon sprach niemand, obgleich es zutraf, wie er später herausfand. Ohne darüber nachzudenken, benutze er diese Stoffe, um seinen Schmerz im Gemüt zu betäuben. Jedenfalls war dieses Vorgehen nicht so verhängnisvoll wie der Alkohol, beschwichtigte er sich, wenn ihm doch einmal sachte Bedenken kamen.
Dass er ein oder mehrere Neuroleptika brauchte, um seine Rezeptoren in den Synapsen der Gehirnnerven abzuschirmen, um nicht in eine Psychose abzugleiten, davon suchte ihn sein Arzt Dr. Schöpl zu überzeugen. Von diesen Arzneien wurde freilich keiner süchtig, denn jeder setzte sie am liebsten ab, als die Nebenwirkungen zu ertragen. Nikotin und Koffein wirkten den Neuroleptika entgegen, sie schubsten die abgeschirmten Rezeptoren an den Nervenenden im Gehirn wieder frei, so dass er mehr Neuroleptika brauchte, solange er rauchte und koffeinhaltige Getränke zu sich nahm. Da Neuroleptika mit Zigaretten leichter erträglich waren, war es umso schwerer, mit dem Rauchen aufzuhören, nahezu unmöglich. Trotzdem bildete sich bei Raimund nach und nach die Überzeugung, dass die Voraussetzung, um glücklich zu werden, die völlige Freiheit von Genussmitteln und illegalen Drogen sei. Obgleich er diese Überzeugung hatte, konnte er nicht ihr gemäß handeln, denn der Leidensweg der Umstellung war zu groß. Er wusste, da musste er durch, wenn er sein Leid überwinden wollte.


Raimund Fellner
E-Mail Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > 2. Die so genannten Genussmittel, unter denen Raim


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Der Tunnel unter dem Friedhof
ArnoAbendschoen
0 03.01.2021 um 13:29 Uhr
von ArnoAbendschoen
Operngänger unter uns?
Caulfield
1 13.05.2012 um 09:26 Uhr
von Matze
Cesare Pavese - Unter Bauern
ArnoAbendschoen
1 22.10.2011 um 21:48 Uhr
von ArnoAbendschoen
unter Masken
Michael
4 26.01.2009 um 17:53 Uhr
von Michael
Unter den Brücken
UnterBruecken
0 12.07.2008 um 19:07 Uhr
von UnterBruecken


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.059814 sek.