Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Die Narren sind los


Aktuelle Zeit: 23.10.2021 - 03:52:31
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Lyrik > Die Narren sind los
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Die Narren sind los
avor
Mitglied

8 Forenbeiträge
seit dem 07.11.2014

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 13.02.2015 um 12:31 Uhr

Die fünfte Jahreszeit

Tatüüt-tatüüt –tatäättatäät!,
kräht vom Mist der Gockel.
Das Hühnervolk ruft: „Du bist spät,
es hat geläutet schon das Glockel.“

„Das sind jetzt die närrischen Tage!“,
rumort’s auch unter dem Rindvieh im Stall.
„Jetzt werden die Menschen zur Plage
bis Aschermittwoch, heut’ und überall.“

„Karneval“ rufen in Köln die einen,
„Fasching“ die Bayern, und andere meinen:
Die Fassenacht gäb’ es nur in Meenz.
Andere fragen: Was soll das Gedöns?

Bunt bemalt und närrisch kostümiert
grölen sie herum, ganz ungeniert,
ziehen durch Straßen und Lokale.
Alaaf – Helau – klingt’s auch im Saale.

Ob Narren oder Jecken –
man muss sich nicht verstecken,
ob man arm ist oder reich,
im Karneval sind alle gleich.

Ob man hoch gebildet oder mäßig,
ehrlich oder hinter Gittern säßig,
die Narren üben Fröhlichkeit
in ihrer fünften Jahreszeit.

Jeder, der auf sich hält wird kommen,
die Narren und die mäßig Frommen.
Die Apotheker mit Normalverzehrer,
Gymnasiasten und die Oberlehrer,
die Klofrau kommt mit Fliesenleger,
Aufsichtsrat und Schornsteinfeger,
ein Schwerathlet mit leichtem Anhang,
ein Rockpopsänger sorgt für Andrang.
Der Vorstand einer insolventen Bank,
heute ohne Gattin, sie ist krank,
und weil er nichts hat zu bereuen,
wird seine Sekretärin ihn zerstreuen.

Begrüßt werden die Honoratioren der Stadt
und gefeiert, wer Rang und einen Namen hat.
Der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz
mit Narrenhut und Ordenskette um den Hals.
Sein Ex-Kollege aus dem nahen Hessen,
seinen Namen hat man schon vergessen.
Der Erzbischof mit Zugehfrau und Würdenträgern,
der Staatsanwalt in Robe kommt mit Nebenklägern.
Ein Gewerkschaftsboss küsst einen Ex-Minister,
ein Professor knutscht mit einem Jungmagister.
Die Ehre gibt sich auch ein Altganove aus Sizilien
mit Bodyguards und leichten Damen aus Brasilien
Einlass findet er hier ungeniert:
Als Polizeichef ist er nämlich kostümiert.

Krankenschwestern kommen nicht mit leeren Händen.
Auf Rollstühlen schieben sie herein Patienten,
denen Frohsinn verschrieben wurde zur Nacht.
Ein gütiger Chefarzt hatte es möglich gemacht.
Vom Komitee wird er deswegen hoch gelobt.
Ein Tusch für ihn, das Publikum tobt.

Begleitet von drei aufgeregten Politessen,
kommt ein Ehrenmann, der schon gesessen
wegen Steuerflucht, jetzt auf Bewährung,
ihm schmeckt im Knast nicht die Ernährung.
Er wird singen das Lied vom treuen Husar
zu Ehren des Richters, der so gnädig war,
ihn zu bestrafen mit der Höchstbelohnung.
Das strenge Urteil lautet: Haftverschonung.

Man weiß doch, niemand ist vollkommen,
trotzdem aber ist man gern willkommen,
solange die Leichen im Keller bleiben.
Man muss des Lobes auch nicht übertreiben.
Doch Großganoven, die über’s Ziel geschossen,
denen bleibt die Tür verschlossen!
Schweinepriester oder Kinderpornographen
muss man mit Verachtung strafen!
Auch wenn es sind bekannte Namen,
die sich zum Schein stets gut benahmen.
Wie einer, der im Königreich ein Fernsehstar,
zu spät entlarvt, weil er zu früh gestorben war.

Beim Karneval sind alle Narren gleich,
wen stört es, ob sie arm sind oder reich.
Nur die aus Wirtschaft oder Politik
deren Motto Börsenkick und Steuertrick
diese Herrn und Damen sind noch gleichter
für sie macht man Gesetze weicher.
Unbemerkt , dann wird es niemand stören,
wenn jetzt Fastnachtslieder sind zu hören.
Zur Bühne eilen bunt bemalte Herren und Damen,
begleitet von Schlangenbeschwören ohne Namen.
Die Narren begrüßen sich mit Helau und Alaaf!
Den andern wünscht man einen tiefen Schlaf.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lyrik > Die Narren sind los


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Selig sind die geistig Armen
ArnoAbendschoen
1 18.06.2021 um 18:35 Uhr
von Kenon
Wir sind nicht allein
GLaube
1 21.07.2014 um 08:02 Uhr
von Timberwolf
Büstenhalter sind Liebestöter
raimund-fellner
0 01.04.2013 um 21:32 Uhr
von raimund-fellner
auch götter sind nur menschen
1943Karl
4 12.04.2010 um 15:39 Uhr
von 1943Karl
ja, wer sind wir denn?
1943Karl
4 26.01.2009 um 13:42 Uhr
von 1943Karl


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.018365 sek.