Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Selig sind die geistig Armen


Aktuelle Zeit: 27.07.2021 - 17:09:37
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 137. Geburtstag von Ernst Bertram.

Forum > Sonstiges > Selig sind die geistig Armen
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Selig sind die geistig Armen
ArnoAbendschoen
Mitglied

619 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 18.06.2021 um 14:20 Uhr

Man hat also gewagt? Uns zu berauben? In einem Literaturforum publizierte Texte, Prosa und Lyrik, wurden massenhaft von frevelnder Hand zusammengestellt und unter Vorspiegelung falscher Autorschaft zum Verkauf angeboten. Da musste doch eingeschritten werden! Wirklich?

Nun, so selten ist dieses Mausen nicht. Vor einem Dutzend Jahren äußerte sich in einem anderen Literaturforum schon mal ein weiser alter Mann apodiktisch so: Was ins Internet gestellt wird, ist verloren. Der Mann musste es wissen, er selbst war Journalist und wurde bald darauf als fleißiger Plagiator enttarnt.

Ein krasses Beispiel, das mich betraf: Eines Tages entdeckte ich einen meiner Texte auf einer Hurenwebsite ohne Angabe eines Verfassers. Die Damen glaubten vielleicht, es besonders geschickt angestellt zu haben. Vom Ursprungstext waren der erste und letzte Satz entfernt und an den vorletzten war ohne Übergang eine mir unbekannte Story aus fremder Feder angehängt worden. So macht man das also … Doch ich kam ihnen auf die Schliche: Mitten im Text war mein Pseudonym eingebaut. (Filmemacher praktizieren es ähnlich, wenn sie den Vorspann erst in einigem Abstand zum Filmanfang präsentieren – zur Nachahmung empfohlen.) War ich entrüstet? Ach wo. Mein erotischer Text hatte sonst keinen ungeteilten Beifall gefunden, dass ihn Frauen vom Fach zu schätzen wussten, schmeichelte meiner Eitelkeit.

Diebstahl geistigen Eigentums? Materielle Schäden entstehen mir infolge von solchen Praktiken nicht. Ich verbuche vielmehr als ideellen Gewinn, wenn mir liebe Stoffe und meine Gedanken dazu von anderen weiterverbreitet werden, für mich kostenlos und oft auf Kanälen, die mir nicht zur Verfügung stehen. Ist es nicht eine Auszeichnung, wenn aus der heutigen unübersehbaren Feierabendmassenproduktion etwas von mir Geschaffenes ausgewählt wird? Viel wichtiger als mein Name darunter oder darüber sind mir die Stoffe. Ich wünsche mir, dass von manchem noch zu lesen sein wird, wenn ich nicht mehr existent bin; gern auch ohne Bezug auf meine Person. Vielleicht wird unter einem solchen Text einmal stehen: Unbekannter Verfasser.

Das ist kein Plädoyer für die Abschaffung des Urheberrechts. Wer vom Schreiben lebt, muss vor Textklau geschützt bleiben. Das Urheberrecht ist historisch mit dem Aufkommen von Berufsschriftstellern verbunden und hat so auch weiter seine Berechtigung. Es jedoch im Internetzeitalter exzessiv auf die Produkte von Laienliteraten anzuwenden, halte ich für verfehlt. Das hat dann etwas von Häkeldecken auf Nierentischen: weder zweckmäßig noch schön.

Selig mögen geistig Arme sein - unselig sind die geistig Beraubten, wenn sie sich so vorkommen, ohne es tatsächlich zu sein.

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 18.06.2021 um 18:35 Uhr

Ich sehe hier einiges recht ähnlich, einiges anders. Früher gab es mal einen Fall, wo jemand meine Texte sehr breitflächig “gestohlen” und unter eigenem Namen in das Internet gestellt hat; das sind dann sehr arme und bedauernswerte Personen, die soetwas nötig haben. Hässlicher wird es, wenn jemand aus fremden Ideen / Texten erfolgreich Kapital schlägt, wie beispielsweise im Roman “Axolotl Roadkill” geschehen (Helmut Krausser dazu: „Diebstahl bleibt Diebstahl, da bin ich sehr konservativ. Sich es mit dem Hinweis, heute werde überall geklaut, einfach zu machen, zeugt von wenig Reflexion und einer gewissen Wollust am Selbstbetrug.“).

Ich suche auch schon lange nicht mehr, ob ich Textfragmente aus meiner Produktion an nicht autorisierten Stellen ohne richtige Autorennennung wiederfinde, allerdings recherchiere ich doch gelegentlich, ob ich irgendwo ordentlich zitiert werde, und das sind dann tatsächlich schöne Momente, die eigenen Worte so in einer Internet-Publikation oder sogar einem Buch wiederzufinden; Anerkennung ist mir nicht komplett unwichtig, und die wird mir ja auch gestohlen, wenn jemand meine Texte als seine eigenen ausgibt. Den Diebstahl selbst sehe ich nicht unbedingt als Anerkennung, sonst könnte man ja beispielsweise auch einen Uhren-Diebstahl positiv werten: Der Dieb fand meine Uhr schön und hielt sie für marktfähig ... Das ist ja kein Lob für meinen Geschmack, sondern geschieht aus materieller Not oder Habsucht. Textdiebstahl geschieht vielleicht vor allem aus seelischer und geistiger Not, der Sucht nach einem winzigen Stück Ruhm und weil man es selber einfach nicht drauf hat, Texte zu erschaffen, die überhaupt irgendeinen Anklang finden.

Ich muss glücklicherweise nicht von meinen Texten leben und habe die Freiheit, mich nicht nach dem Markt und potentiellen Lesererwartungen richten zu müssen; als Laien-Autor sehe ich mich allerdings nicht und auch viele andere Autoren sind keine Laien, nur weil sie keine nennenswerten Umsätze mit ihren Text-Produktionen erwirtschaften und / oder nicht Unmengen an Lesern haben.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Selig sind die geistig Armen


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Die Narren sind los
avor
0 13.02.2015 um 12:31 Uhr
von avor
Wir sind nicht allein
GLaube
1 21.07.2014 um 08:02 Uhr
von Timberwolf
Büstenhalter sind Liebestöter
raimund-fellner
0 01.04.2013 um 21:32 Uhr
von raimund-fellner
auch götter sind nur menschen
1943Karl
4 12.04.2010 um 15:39 Uhr
von 1943Karl
ja, wer sind wir denn?
1943Karl
4 26.01.2009 um 13:42 Uhr
von 1943Karl


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.014460 sek.