Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Odessa, ich komme ja schon


Aktuelle Zeit: 25.10.2021 - 15:44:35
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > Odessa, ich komme ja schon
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Odessa, ich komme ja schon
Kenon
Mitglied

1261 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 05.07.2021 um 23:26 Uhr

Viele Wege führen nach Odessa, aber es gibt nur einen wahren Zugang zur Stadt, und dieser führt von einer der Plattformen des Kopfbahnhofs durch ihn und dann das Haupttor der Station, über dem in – man muss es ja so sagen – etwas billigen Kunstgold-Lettern “Вихід у місто” (“Ausgang zur Stadt”) steht. Dieser Ausgang ist natürlich vielmehr ein Eingang: Ein Eingang in die Stadt, aber doch gleichfalls der Ausgang aus dem Bahnhof und von der anderen Seite gesehen das Gegenteil von all dem eben gesagten.

Nach Odessa zu kommen heißt, nach Hause zu kommen, auch wenn das Zuhause nicht Odessa heißt. Es ist wirklich dermaßen romantisch, dass ich bei diesem Satz nicht erröte, obwohl ich Dir natürlich recht viel erzählen kann; aber keine Sorge: Hier bin ich ehrlich. Selbst, wenn man heute mit dem Flugzeug in Odessa landet, betritt man die Stadt nur richtig durch das Haupttor der Eisenbahnstation. Wenn man den Flughafen verlässt, muss man sich dieser Tage im Sommer 2021 als notorisch budget-orientierter Fluggast an den wartenden Taxi-Fahrern vorbeischlängeln, die einem ungefragt ihre Dienste anbieten und etwas über einen Kilometer zu Fuß zur Hauptstraße wandern, da die Leitungen des O-Busses inzwischen abgebaut sind und dieser selbst auch nicht mehr fährt (was ja irgendwie und absolut logisch ist) und die nächste selbstverständlich überfüllte Marschrutka zum Busbahnhof, der gleich neben dem Eisenbahnhof liegt, nehmen. Dort angekommen, kann man dann die richtige Ankunft vollziehen, über die Bahnsteige laufen, die wartenden, eintreffenden und abfahrenden Züge bestaunen, sich geistig in die Lage versetzen, als wäre man soeben mit einem Langstreckenzug angekommen, vielleicht aus Kharkiv oder Lviv, und dann endlich das Gebäude betreten, um den Eingang nach Odessa auf die einzig wahre Art zu durchschreiten.

Du fragst Dich vielleicht, warum ich Dir das alles erzähle, aber hier kommt ja bereits die Moral: Manches lässt sich nur richtig erleben, wenn man es in den richtigen Formen erlebt; die nachgemachte Ankunft in Odessa ist allerdings auch kein Vergleich zum wirklich echten Antreffen mit dem Nachtzug an irgendeinem wunderschönen Morgen, sei es bspw. nun ein Montag-, Mittwoch- oder Donnerstagmorgen: Geben Sie schleunigst Ihr Bettzeug ab und verlassen zügig – den Zug. Odessa erwartet sie dringend! Die Wagendame treibt zur Eile. Odessa? Na, schnell greife ich meinen grünen Rucksack – Odessa, warte nicht, ich komme ja schon!

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Odessa, ich komme ja schon


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Er war als Knabe einmal schon im Himmel
Kenon
0 01.08.2021 um 01:25 Uhr
von Kenon
Schon ein Filmklassiker: Am Rande der Stadt
ArnoAbendschoen
0 18.12.2016 um 12:46 Uhr
von ArnoAbendschoen
Ein Frischling, der schon muffelt
avor
0 07.11.2014 um 19:03 Uhr
von avor
Schon da gewesen
ArnoAbendschoen
2 24.07.2012 um 21:02 Uhr
von ArnoAbendschoen
kein sonntag ist so schön als nach dem schuss
michy
0 07.01.2012 um 19:54 Uhr
von michy


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.012258 sek.