Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Ausente - Film von Marco Berger


Aktuelle Zeit: 18.05.2022 - 07:38:40
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Aesthetik > Ausente - Film von Marco Berger
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Ausente - Film von Marco Berger
ArnoAbendschoen
Mitglied

718 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

Profil      
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 23.01.2022 um 19:07 Uhr

Der Film „Ausente“ (übersetzt: abwesend) war Marco Bergers zweiter Spielfilm und wurde 2011 fertiggestellt. In ihm ist die sehr persönliche Filmsprache des Argentiniers schon voll ausgebildet, der Akzent auf der Psychologie der Figuren, die Anklänge an das Genre Thriller, die Bevorzugung von Nah- und Großaufnahmen, das Ausschnitthafte von Orten, Räumen, Körpern. Wir sehen sehr wenig von Buenos Aires, obwohl der Film nur dort und zum Teil auf seinen Straßen spielt. Die Kameraführung zeigt Figuren, die sich wie in Gefängniszellen oder -höfen bewegen und dabei immer tiefer in ihrem Schlamassel versinken.

Man kann von einem Zwei-Personen-Stück sprechen, die wenigen Nebenfiguren fungieren fast nur als Stichwortgeber. Der Konflikt wird zwischen dem Schwimmlehrer Sebastían (Carlos Echevarría) und dem Schüler Martín (Javier De Pietro) ausgetragen, der eine in den Dreißigern, der andere sechzehn. Martín hat sich in den Kopf gesetzt, seinen Lehrer zu verführen. Mit einer detailreichen Lügengeschichte gaukelt er eines Tages nach Schulschluss Sebastian vor, hilflos auf der Straße zu liegen. Der Lehrer lässt ihn bei sich übernachten, obwohl dies riskant, da verboten ist. Zu Hause passiert kaum etwas. Martín kommt mit seinen vielen Aktionen nicht voran und schon gar nicht ans Ziel – nur dass er seinen Gastgeber vor Nachbarn wie später auch vor einer Kollegin kompromittiert.

Tags darauf erfasst der Lehrer, dass er in allem getäuscht worden ist. Die beiden fangen an, sich ineinander zu verbeißen, mit Blicken, Gesten, wenigen Worten bis hin zu feindseligen Handlungen. Martíns ungeschickte Versuche, das Blatt noch zu wenden, regen Sebastían dazu an, dem Geschehenen wie Nichtgeschehenen noch mehr auf den Grund zu gehen. Parallel dazu verschlechtern sich die Beziehungen des Lehrers zu seiner Freundin. Die so verschiedenen Charaktere der beiden Hauptfiguren enthüllen sich immer mehr. Der Jüngere, obwohl blendend aussehend, weist eine etwas tückische Ausstrahlung auf, wirkt unsicher und leicht unsympathisch. Der etwa zwanzig Jahre Ältere ist zunächst nur der Offene, Hilfsbereite, dann leicht Befremdete, später tief Verunsicherte. Er leidet sichtlich und gewinnt so die Sympathie des Zuschauers.

Das Drehbuch lässt Martín auf brutalste Weise aus der Handlung verschwinden. Für Sebastían wird er von da an zu einer Proustschen Albertine disparue. Der Lehrer fängt an, im Kopf frühere Szenen mit Martín nachzuspielen, vielleicht auch schon ein wenig zu verändern. Die Krise in seiner Partnerschaft verstärkt sich, die Beziehung treibt ihrem Ende entgegen. Sebastian dringt nachts in die vollkommen leere Schwimmhalle ein und hat dort eine Vision des Dahingegangenen. Und dabei verändert sich Martíns Ausstrahlung, wird erstmals licht, freundlich, strahlend. Mit einem veränderten Bewusstsein von sich selbst hat der Lehrer ihn umgeschaffen. Dann bricht die Vision zusammen und der Film endet abrupt mit Sebastians Weinkrampf.

Marco Bergers tiefgründiges, erstaunlich vielschichtiges Werk hat zu Recht auf der Berlinale 2011 den Teddy für den besten Spielfilm erhalten. Zum Gelingen haben auch die beiden vorzüglichen Hauptdarsteller beigetragen.

Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Aesthetik > Ausente - Film von Marco Berger


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Die Harten - Film von Omar Zúñiga
ArnoAbendschoen
0 01.03.2022 um 23:42 Uhr
von ArnoAbendschoen
Young Hunter - Film von Marco Berger
ArnoAbendschoen
0 13.12.2021 um 12:12 Uhr
von ArnoAbendschoen
Amphetamin - Film von Scud (Hongkong)
ArnoAbendschoen
0 08.12.2021 um 23:48 Uhr
von Kenon
Cowboy Junction - Film von Gregory Christian
ArnoAbendschoen
0 11.05.2021 um 12:42 Uhr
von ArnoAbendschoen
Adonis - Film von Scud (Hongkong)
ArnoAbendschoen
0 06.04.2021 um 14:01 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.046899 sek.