Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Das Gedächtnis des Mimen
Autor: Dieter Kruse · Rubrik:
Humor & Satire

Das Gedächtnis des Mimen

Nach einer Weihnachtsmärchenvormittagsvorstellung wurde bei einem Publikumsgespräch ein sichtlich alternder Schauspieler gefragt, ob es nicht schwierig sei, den vielen Text zu behalten.
Der Mime antwortete:“Juunger Freunnd, der Texxtt niiicht,...... aaaber die Reihenfolge der Grimassssen!“

© schio – 24.10.05


Einstell-Datum: 2006-11-18

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
So scheitern sie beide · Gas · Ein cooler Typ ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Die Hüte der Frau StrubinskiJanisch, Heinz:
Die Hüte der Frau Strubinski
Schon viele wunderbare Bilderbücher haben die beiden zusammen gemacht, der Schriftsteller Heinz Janisch und die Künstlerin Helga Bansch. Auch das vorliegende Buch „Die Hüte der Frau Strubinski“ nimmt das zuhörende Kind und den vorlesenden Erwachsenen sofort in den Bann. Sowohl die poetischen Texte von Heinz Janisch als auch die [...]

-> Rezension lesen


 Niemand rettet sich alleinMazzantini, Margaret:
Niemand rettet sich allein
Sie waren einmal sehr verliebt ineinander und haben mit großer Freude eine Familie gegründet, die beiden Römer Delia und Gaetano. Doch ihr Glück ist zerstoben, ihr Glück zerbrochen, ihre Lebe zersplittert. Sie haben sich getrennt. Gaetano wohnt in einem billigen Hotel und Delia ist mit den kleinen Söhnen Cosmo und Nico in der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015933 sek.