Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Gerechtigkeit
Autor: Christian Ertl · Rubrik:
Kurzgeschichten

Die Tür im Flur stand halboffen. Das erste, was Paul Landing auffiel, war der Geruch von totem Fleisch. Er kannte den Geruch aus dem Leichenhaus und von Sezierungen. Kein Problem, aber für seinen Kollegen, Officer Jack Bender, schon. Sofort stieß die Wolke aus Verwesung den Frischling zurück, als der die Tür auftrat. Er schickte den Polizisten nach unten und sagte ihm, er würde hier schon klar kommen. Aber er schickte ihn auch weg, weil er einen Verdacht hatte. Eine Vermutung oder ein Gefühl, das ihm wie schwere Steine im Magen lag.
Als er sich alleine wähnte, zog er die 38er und näherte sich, benebelt von süßlichem Todeshauch, der Tür. Er kannte die Wohnung hier im 15. Stock. Ein Zimmer, ein Bad, eine Kochnische. Ein Raum, der Endstation für Gescheiterte war. Nicht groß genug für Einen, aber hier lebten drei. „Lebten“, dachte sich Landing, „der ist gut“. Es ist die Bleibe von Susan Moore, ihrem Mann Gary und seinem Bruder Valdo. Es ist die Bleibe von einer Einfältigem, einem brutalen Schläger und einem Vergewaltiger. Es ist die Bleibe von Trauer, Gewalt und Demütigung und jetzt, als Paul die Wohnung betritt, ist es das letzte, traurige Kapitel eines einst so hübschen Mädchens, das in Vorstellung eines besseren Lebens nach New York kam und die Wirklichkeit mit Gary und seinem Bruder erfuhr.
Paul erwartete, als er Zimmer 1532 betrat, ein Blutbad. Normalerweise waren es die Nachbarn, die Woche für Woche Streit und Lärm und verzweifelte Schreie meldeten. Als aber nun seit mehreren Tagen nichts mehr aus der Wohnung zu hören war, ging die Angst vor einem Verbrechen um und war ebenfalls Grund genug, wieder einmal die Polizei zu verständigen. Paul kannte Susan gut. Er besuchte sie im Krankenhaus, wenn sie mal wieder übel zugerichtet wurde. Er traf sie „zufällig“ bei ihren wenigen Einkäufen im Store unten an der Straße. Er versuchte mit allen Mitteln, sie zum Reden zu bringen. Aber sie wollte oder konnte nicht. Ohne ihre Aussage gab es nie einen triftigen Grund, den Moore-Brüdern mal ordentlich in den Arsch zu treten. Es gab viele Momente, in denen sich Paul fragte, was eine Frau dazu veranlassen könnte, Gewalt und Nötigung hinzunehmen, nur um nicht alleine zu sein. Sie war bestimmt keine Ausnahme, aber die Dimension, mit der sie fertig werden musste, schrie geradezu nach einem traurigen Höhepunkt. Und dieses Finale lag nun vor Paul, als er den Vorhang direkt hinter der Tür zum Wohnraum wegzog. Er steckte paralysiert die 38er wieder in den Brustgurt. Die brauchte er hier nicht mehr.
Das Deckenlicht flackerte, die Tür zum kleinen Balkon stand offen. Leise drang der Verkehrslärm, vermischt mit Sirenengeheul und dem Rauschen nasser Windböen nach oben. Im Raum inmitten von Unrat, Bierflaschen, Kakerlaken und von einem Kampf gezeichneten Möbeln lagen die Brüder. Die Leichen zeigten auf den ersten Blick Verwesung im fortgeschrittenem Stadium. Deutlich zu erkennen war bei Valdo, der auf dem Rücken in einem Haufen Pornofilme lag (passender Platz zum Sterben für ihn, dachte sich Paul) die Einstiche in seinen Augen, wobei er das zweite Auge offenbar schützen wollte, den auch seine linke Hand war durchbohrt. Sein Bruder lag auf dem Bauch zwischen Valdo und der Balkontür. Auch hier war ein Schnitt zu erkennen, der sich in der Halsgegend befand. Zumindest die Blutlache, die sich wie eine Korona um Gary ausgebreitet hatte, deutete darauf hin. Er hielt ein altes Messer in der rechten Hand.
Paul interessierte sich nicht sonderlich für die Leichen, abgesehen von seinem geringen Mitgefühl für deren Ableben. Er ging auf den Balkon hinaus und sah Susan. Der Regen, der seit zwei Tagen auf die Stadt niederging, hatte ihre langen, braunen Haare in eine Art Gestrüpp verwandelt. Sie trug ob der niedrigen Temperaturen nur ein Nachthemd, aber deutlich waren restliche Spuren von Blut und Risse im Stoff zu erkennen. Er sah den einfachen Slip und die gelb-braunen Flecken, die sich durch den Stoff abzeichneten.
Paul zog seine Jacke aus und legte sie ihr um die Schultern. Kurz zuckte sie und er konnte erkennen, das auch sie mit einem Messer bewaffnet war. Dieses allerdings hatte eine Menge getrocknetes Blut auf der breiten Klinge. Sie sah ihm in die Augen und er erkannte die Trauer und Befreiung darin. Sie musste tagelang hier ausgeharrt und geweint haben. Die Haut unter den Augen war dick und blutunterlaufen.
„Paul, schön sie hier zu sehen.“ Sie versuchte, ein Lächeln auf ihr Gesicht zu zaubern. „Ich habe sie nicht erwartet, sonst hätte ich mich gerne etwas mehr in Schale geworfen.“
Ihm fehlten die passenden Worte. Was sollte er ihr auch sagen. Sie würde mit absoluter Sicherheit nie wieder den Regen oder die Sonne erleben, wenn ihr der Prozess für diesen Doppelmord gemacht worden ist.
„Susan,...“ Sie schaute durch ihn hindurch und ihr Blick war leer. Er hatte das Gefühl, eine lebendige Leiche vor sich zu sehen. Und war sie nicht die Jahre über immer ein Stück mehr gestorben.
„Susan, ich muss sie jetzt leider mitnehmen.“
„Ich weiß. Werde ich wieder zurück kommen?“
„Ich glaube nicht.“ Er seufzte. Sie würde nirgendwo mehr hinkommen. Sie hatte ihr Leben gelebt. Hier war Endstation und Spiegelbild der Gleichgültigkeit, in der wir alle heute leben. Er fasste sie am Arm und führte sie zurück in den Raum. Sie standen vor den Brüdern und er sah ihr noch mal ins Gesicht.
Was er sah, war der Auslöser für das, was folgen sollte. In ihrem Blick lag nicht Genugtuung, sondern Gerechtigkeit. Er wusste, was zu tun war. Paul nahm ihr das Messer ab und steckte es in die Innentasche seiner Jacke. Sie beobachtete ihn dabei und ein kurzes Lächeln umspielte ihre rissigen Lippen. Es bedarf oft keiner Worte, eine Vereinbarung zu treffen. Sie nickten sich zu und verließen den Raum und Susans bisheriges Leben.
Er würde das Messer tief vergraben und mit ihm die Wahrheit, denn die Wahrheit war nicht immer richtig. Er würde ein Geheimnis mit sich herum tragen müssen, das ihn eines Tages brechen könnte, aber jetzt in diesem Moment war nur ein Wort in seinem Kopf, das unauslöschlich mit diesem Tag verbunden wurde: „Gerechtigkeit“.


Einstell-Datum: 2005-02-16

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Unfalltod · Adam und die kleine Fee · Herrn Hahs Erlebnisse am... ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Der Menschliche MakelBenton, Robert:
Der Menschliche Makel
Philip Roth war es, der in seinem Roman Der Menschliche Makel ein Thema aufgegriffen hatte, das zu Ende der Ära Clinton in den USA die Gesellschaft tief verunsichert und letztendlich gespalten hat. Die gute Absicht, Minderheiten aller Art vor Diskriminierung zu schützen, führte zu einer moralistischen Verselbständigung, die nahezu [...]

-> Rezension lesen


 Psychologie der MassenLe Bon, Gustave:
Psychologie der Massen
Wer glaubt, im Zeitalter der verdichteten Innovationen auf den historischen Rekurs verzichten zu können, der unterliegt der Verblendung seiner eigenen Zeit. Einen besseren Beweis für diese These ist kaum zu finden als in der von dem Ethnologen, Soziologen und Psychologen Gustave Le Bon bereits 1909 veröffentlichten Schrift Psychologie [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.016537 sek.