Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Inventurdifferenz
Autor: Michael Felske · Rubrik:
Kurzgeschichten

„Eine halbe Million fehlt. Das sind fast 1700 EUR am Tag, die uns durch die Lappen gehen.“

Anna-Maria Hundertmark sah ihren Kaufhausdetektiv an. „Legen Sie los, Sanders! Schnappen Sie jeden, der im City-Center seine Finger lang macht. Jetzt!“

Mit den letzten Worte schob ihn die Geschäftsführerin aus dem Büro. Die Inventur war abgeschlossen, die Zahlen niederschmetternd.

„Legen Sie los, Sanders“, äffte er sie nach, während er vom Treppenhaus in den Verkaufsraum im dritten Stock ging. Sanders war seit einem Jahr der einzige Detektiv im Hause. Jeden Tag erwischte er drei, manchmal vier Ladendiebe. Meist waren es Jugendliche mit CDs. Und ein paar Hausfrauen wegen Lebensmitteln. Der Lohn dafür war kleines Geld. Abends jobbte der gutgebaute Single als Fitness-Trainer.

„28 bitte 19. Dringend!“

Die Durchsage schreckte ihn auf. Die „28“ war seine Kennung. Und „19“ die der Miederwaren. Scheinbar hatte die Kassererin eine auffällige Kundin bemerkt. Er riss das Funkgerät aus der Jacke.

„Komme!“

Und rannte zur Rolltreppe. Hastig schob er Schulschwänzer zur Seite, nahm zwei Stufen auf einmal und stand dann vor einem Verkaufsständer mit plüschigen Nachthemden.

Seine Augen suchten die Kassiererin. Ihre Kopfbewegung zeigte ihm das Opfer. Er sah lange schwarze Haare, rote Stiefel, eine schwarze Lederjacke und den kürzesten Minirock, der jemals das Center von innen gesehen hatte. Eine große Einkaufstasche baumelte von ihrer Armbeuge. Anerkennend pfiff Sanders durch die Zähne. Dann spürte er sein Herz pumpen. Die Jagd war eröffnet.

Unauffällig nahm er ein Nachthemd vom Ständer, hob es am Bügel etwas nach oben. Das war seine Deckung. „XXL“ stand auf dem Einnäher. Er grinste. Sanders spähte zwischen üppigen Rüschen nach der Schwarzhaarigen. Ihre schlanken Finger fühlten gerade das bisschen Stoff eines roten Tangas. Sie löste die Klammern vom Kleiderbügel, hielt sich das Dessous an den Zeigefingern vor die Hüfte, prüfte den Gummizug.

„Straff muss es doch sein“, dachte Sanders eindeutig zweideutig.

Was jetzt kam, hatte der erfahrene Detektiv bisher noch nie gesehen: Sein Opfer hielt den Tanga noch zwischen den Fingern. Die linke Hand fuhr langsam über die geöffnete Einkaufstasche. Plötzlich schnippte der Gummizug vom rechten Zeigefinger. Der Linke gab nach, der Tanga schnellte in die Tasche. Sein Zugriff war fast genau so fix.

„Darf ich fragen, was sich in Ihrer Tasche befindet?“

Ihre Haare peitschten durch Sanders Gesicht, als sie erschrocken kehrt machte. Flink wie eine Katze flüchtete sie ins Treppenhaus und verschand. Im ersten Stock war es vorbei. Sie roch das After Shave des Kaufhausdetektives, als er sie fasste.

„Lassen Sie los! Ich wollte doch bezahlen“, schrie sie.

„Sicher. Ganz bestimmt. Sie kommen mit in mein Büro. Ich rufe die Polizei. Sie erhalten eine Anzeige und Hausverbot.“

Der Text war immer gleich. Nur: Hier konnte es sich für ihn so richtig lohnen. „Bitte!“ Sie saß jetzt im Büro, er kritzelte auf ein Formular. Sie flehte: „Machen Sie eine Ausnahme. Nur dieses eine Mal.“

Sanders sah sie an. „Es gibt da schon eine Möglichkeit.“

Er stand auf, ging auf sie zu. „Ich meine, wenn Sie mir...“

„Wenn ich was?“

Die Antwort konnte sie sich selbst geben, als er vor ihr stand und mit der rechten Hand zum Hosenschlitz deutete.

„Sie spinnen. Das ist doch wohl....“, schimpfte sie erbost.

„Tja, Pech im Spiel und Glück in der Liebe. Sie haben die Wahl“, grinste Sanders.

Sie zitterte. Ihre rechte Hand griff zum Hosenbund. Schnell zippte Sanders den Reißverschluss runter.

„Einen Moment noch.“ Sie zog ein Handy aus der Einkaufstasche. Ein Tip auf die Tastatur.

„Kurzwahl. Eine Freundin“, meinte sie. Und: „Sie können kommen, Frau Hundertmark.“

Als die Geschäftsführerin ins Büro platzte, zog Sanders gerade den Reißverschluss wieder hoch.

„Die Testkäufer Ihrer Agentur sind für unser Haus immer wieder sehr effektiv“, sagte Anna-Maria Hundertmark. Sie warf der vermeindlichen Ladendiebin dabei ein ernstgemeintes Lächeln zu.


Einstell-Datum: 2008-09-03

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Klasse, Oma · Wohin geht Euer Herz · Assyriens Befreiung ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


EinsamWlodarek, Eva:
Einsam
„Vom mutigen Umgang mit einem schmerzhaften Gefühl“ handelt dieses neue Buch der Psychologin Eva Wlodarek, in dem sie sich mit einem Phänomen befasst, in dem auch in Zeiten von Facebook und Co. Mehr mnedxhen leiden, als man denken mag. Es geht um Einsamkeit, die, weil man über sie nicht sprechen kann (niemand will wirklich etwas [...]

-> Rezension lesen


 Der Fisch, der vom Fliegen träumtWilk, Daniel:
Der Fisch, der vom Fliegen träumt
Das vorliegende Buch "Der Fisch, der vom Fliegen träumte“ ist das neu der mittlerweile zahlreichen Band des Psychotherapeuten Daniel Wilk mit sogenannten Trance-Geschichten: Geschichten, die, von ihm und anderen in der Praxis mehrfach erprobt, Klienten sowohl einzeln als auch in Gruppen helfen sollen, in Kontakt mit ihren [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.010532 sek.