Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Morgenstund
Autor: Nope · Rubrik:
Kurzgeschichten

Ein stechender Schmerz und so ein komisches unbehagliches Gefühl liess mich blinzelnd aufwachen. Meine Schädeldecke fühlte sich an, als würde sie jeden Moment dem Druck nachgeben und mit einem lauten pflopf davonjagen. Was hatte ich gestern getan? Es war Sonntag, das wusste ich, denn gestern war Samstag. Ich war mit einigen Freunden in dieser komischen Absturzspelunke an der Postgasse. Aber dann? Wurde wohl ziemlich früh.
Damit war das Rätsel von den grauenhaften Kopfschmerzen wohl gelöst. Und die Frage von dem seltsamen Gefühl auch: Vor meinem Bett stand ein Typ, den ich noch nie in meinem Leben gesehen hatte. Und er starrte mich an. Sonst machte er nichts. Er fixierte mich einfach nur mit einem Blick, als wollte er mich durch die Augen ans Kissen nageln. Oder kannte ich ihn doch? Braune Haare, etwa dreissigjährig, Dreitagebart, Anzug aber ohne Krawatte, schmale Schultern. Nein, definitiv nicht. Aber was machte er verdammt noch mal in meinem Zimmer? Hatte ich da irgendwas nicht mitgekriegt?
Jetzt erst fiel mir auf, dass das Zimmer irgendwie grösser geworden war. Die Lampe in der Zimmermitte hatte sich nicht verändert. Aber auch der Schrank hinter dem Typen gehörte mir nicht. Etwas genauer betrachtet gehörte mir das ganze Zimmer nicht. Auch die Unterhose, die ich aus irgendeinem Grund auf dem Kopf trug, gehörte mir nicht.
Der Adrenalinschub der Erkenntnis liess mich für eine Sekunde meinen Kater vergessen. Langsam sah ich nach links. Nichts. Nach rechts. Ein schlafendes hübsches blondes Mädchen. Immerhin. Und vor mir immer noch dieser Kerl der mich anstarrte. Er öffnete den Mund, als ob er irgendwas sagen wollte. Seine Lippen verliess aber kein Laut und so starrte er mich einfach nur mit offenem Mund fragend an.
Ich schlug die Bettdecke zur Seite und setzte mich auf. Bis auf die Unterhosen auf dem Kopf war ich offensichtlich irgendwie nackt. Ich klaubte meine Kleider zusammen, zerrte den Slip vom Kopf und warf diesen aufs Bett neben das Mädchen. Der Typ starrte mich immer noch mit verständnisloser Miene an. Ich zerrte das Kondom von meinem verschrumpelten Schwanz, drückte es dem Häuflein Elend in die Hand und verliess die Wohnung.
Im Treppenhaus zog ich mich an, nicht ohne damit eine alte Frau aufzuschrecken, die wohl nicht mit einem splitterfasernackten Mann in ihrem Treppenhaus gerechnet hätte.
Beim Verlassen des Hauses blickte in den Spiegel neben dem Eingang: Irgendwie sah ich ziemlich beschissen aus. Bleiches Gesicht, Bartstoppeln, zerknittertes Hemd, aufgequollene Augen, höchtswahrscheinlich tödlicher Mundgeruch. Auf der Stirn konnte man immer noch den Abdruck des Gummibands vom Slip erkennen. Schade. Den hätte ich behalten sollen.


Einstell-Datum: 2007-11-06

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Endo in sich · Aufbruch · Hoffnung ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


MorgenstundEssig, Rolf-Bernhard:
Morgenstund
Der ausgewiesene Fachmann für die Bedeutung und den Ursprung von Sprichwörtern, Rolf-Bernhard Essig, hat im Auftrag des für Bücher und Materialien für Demenzkranke spezialisierten Verlags Singliesel aus Karlsruhe ein Buch verfasst, das sich als Geschenk für demenzkranke Menschen sehr gut eignet. Achtzehn bekannte Sprichwörter [...]

-> Rezension lesen


 Der Körper meines LebensPennac, Daniel:
Der Körper meines Lebens
Der französische Schriftsteller Daniel Pennac hat mit seinem neuen Buch den außergewöhnlichen Versuch unternommen, seinen zu Beginn der Handlung 1936 zwölfjährigen und gegen Ende 2010 87-jährigen Protagonisten ein minutiöses Tagebuch und Protokoll über seinen Körper führen zu lassen. Es beginnt mit einer mehrfach wiederholten [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012428 sek.