Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Verzage nie
Autor: Peter Meurer · Rubrik:
Lyrik

Verzage nie

Bist du verzagt auf Erden,
wird alles dir zum Spott :
darfst du nicht müde werden
zu suchen deinen Gott.

Er schließt in deinem Leben
Glück, Qual und Frieden ein
und möge, wie in Träumen,
nah wie das Liebste sein.

Er führt auf weiten Wegen
durch Not dich und Gefahr
sicher dem Ziel entgegen
das lang bestimmt dir war


Einstell-Datum: 2005-11-20

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 1 (1 Stimme)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Die alte Katze · Der Bergbauer · Du bist für mich ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Das nervöse ZeitalterSaß, Rüdiger:
Das nervöse Zeitalter
Das nervöse Zeitalter oder Literatur zum Kilopreis Der ewige Erfinder neuer Wortschöpfungen ist ein alter Bekannter innerhalb der zeitgenössischen Literaturszene. Anders als jene Kollegen und Kolleginnen, die dem Boom der Kurzkrimi-Szene „literarischen Tribut zollen“, setzt Saß die Erkenntnisse aus den Studiengängen der [...]

-> Rezension lesen


 Prinz Eisenherz. Foster & Murphy Jahre. Band 5Foster, Hal:
Prinz Eisenherz. Foster & Murphy Jahre. Band 5
„Siehe, aus meinem Arm fließt das Blut, das uns einst verband. Ich bin davon befreit. Und nun geh, Schlange, ich kenne dich nicht“, zürnt König Arthur seinem Halbbruder Mordred und schneidet sich vor dem versammelten Hofstaat eine Ader auf. „Mordred, du falscher Ritter und falscher Bruder, ich speie dich aus. Ich verbanne dich [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026159 sek.