Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Didier Eribon - Eine Arbeiterin. Leben, Alter und Sterben
Buchinformation
Eribon, Didier - Eine Arbeiterin. Leben, Alter und Sterben bestellen
Eribon, Didier:
Eine Arbeiterin. Leben,
Alter und Sterben

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Schon in "Rückkehr nach Reims" (ebenfalls bei Suhrkamp) hatte Erbin die Homophobie und den "volkstümlichen Alltagsrassismus" seines Herkunftsmilieus, seine eigenen Erfahrungen als Homosexueller mit Stigmatisierung und Gewalt thematisiert und beleuchtete den politischen Rechtsruck einer einst kommunistischen Arbeiterklasse am Beispiel seines verstorbenen Vaters. In "Eine Arbeiterin" geht es um seine Mutter und ihr Sterben in einem französischen Altersheim. Aber es wäre kein Eribon, wenn er nicht auch einen Haufen soziologisches Theoriematerial - quasi gratis - mitliefern würde.

Alles wird gut

Seine drei Brüder und er bekommen die Aufgabe gestellt ihre Mutter in ein Heim bringen zu müssen. Anders als die Heime zuvor wird dieses Pflegeheim in Fismes ihr letztes sein. Didier hatte sich vorgenommen regelmäßig nach Fismes zu fahren, denn er wollte ein guter Sohn sein und sich um seine Mutter kümmern. Vielleicht auch um etwas nachzuholen, was ihm jahrelang misslungen war. Was seine Brüder und ihn noch verband? "Rein gar nichts. Außer der Tatsache, dass wir hier waren, um uns um unsere Mutter zu kümmern, dass wir hier sein mussten." Seine Beziehung zu seiner Mutter ist nicht unbedingt von Liebe oder Wärme gekennzeichnet, denn er hält sie für eine Rassistin. Als schwuler Mann weiß er was Diskriminierung bedeutet und kann nicht verstehen, warum seine Mutter auf Schwarze schimpft, wo sie doch selbst die Tochter eines Gitano ist. Er findet auch keine anerkennenden Worte für sie, obwohl sie trotz des tobsüchtigen Ehemanns ihr Leben lang bei ihm blieb. Aber immerhin sieht er ihre Ohnmachtserfahrung als Phänomen ihrer Klasse und nicht als individuelles. Er selbst hat sich aus seiner Schicht in das bürgerliche Milieu der Großstadt emporgearbeitet und sieht mit etwas Verachtung auf seine Herkunft herab. Anstelle seiner eigenen Trauer lässt er einen Chanson von Jean Ferrat für sich sprechen: "Tu verras, tu seras bien!". Du wirst sehen, alles wird gut.

Mors certa, hora incerta

Mit Büchern von Simone de Beauvoir, Bohumil Hrabal, Solschenizyn, Brecht und Norbert Elias bewaffnet tritt er die Reisen nach Fismes an. Das rituelle Drama der wechselseitigen Täuschung (the ritual drama of mutual pretense) trägt er bei seinen Begegnungen mit seiner Mutter im Kopf, aber natürlich auch Sartre und die anderen. Im letzten Kapitel stellt er Foucaults Buch über den Wahnsinn neben Beauvoirs Buch über das Alter: die Archäologie des Schweigens gelte ebenso für ersteres als auch letzteres Thema. So frappierend sei die Ausgrenzung einer noch viel größeren Gruppe als jener Foucaults, denn letztere bestehe schlussendlich aus uns allen. Aber wer wird für uns, die bald Alten, dann einmal die Stimme erheben? Ein kollektives "Wir" unter dem sich die Alten versammeln wird es anders als bei anderen gesellschaftlichen Gruppen nie geben können. Was sich da abspiele, sei "die Beziehung einer Kultur zu genau dem, was sie ausschließt", zu dem was sie als ihr Außen konstituiert, wie er in Anlehnung an Foucault formuliert. "On en a harre", sei vielleicht die einzige Losung gewesen auf die sich auch ihre Mutter mit anderen Angehörigen ihrer gesellschaftlichen Gruppe (die Alten) einigen hätte können: "Wir" haben die Schnauze voll. Solange es also keine politische Organisierung gäbe, ohne Theorie-Effekt (Bourdieu) blieben die Alten bei der Politik, die stets die performative Produktion des Realen sei, auf der Strecke. In diesem Sinne kann man Eribons Buch auch als einen Anstoß verstehen.

Didier Eribon
Eine Arbeiterin
Leben, Alter und Sterben
Aus dem Französischen von Sonja Finck
2024, fester Einband mit Schutzumschlag, 272 Seiten
ISBN: 978-3-518-43175-7
Suhrkamp Verlag

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2024-05-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.010701 sek.