Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Bob Fujitani - Prinz Eisenherz. Die kompletten Dell-Hefte.
Buchinformation
Fujitani, Bob - Prinz Eisenherz. Die kompletten Dell-Hefte. bestellen
Fujitani, Bob:
Prinz Eisenherz. Die
kompletten Dell-Hefte.

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Die Scheide dieses Schwertes ist in Aguars Besitz. Sucht mit Euren Schiffen alle Buchten und alle Strände vom Meer ab! Aber bringt mir die Scheide, denn wenn Euch das gelingt, soll es bedeuten, dass Aguar, seine Gattin und sein Sohn tot sind“, verkündet der Usurpator Sligon auf Aguars Wikingerthron in Thule. 1953 ging der Prince Valiant Film mit Robert Wagner in der Titelrolle in die Produktion. Aber es wurde schnell klar, dass sich Hal Foster für diese Version seines Prinzen nicht hergeben würde und so wurde Bob Fujitani engagiert. Der Filmcomic verkaufte sich sogar so gut, dass das vom Film vorgegebene Konzept in sechs weiteren Heften fortgeführt wurde. Diese erschienen in einem Zeitraum von vier Jahren, bei dem sich der Zeichenstil weiterentwickelte und sich die Handlung immer mehr vom Original wegentwickelte.

Urgen, König der Shetlands

Die erste Episode in vorliegendem hält sich ziemlich genau an die Geschichte vom Film, also den Schwarzen Ritter, Ritter Brack, Gawein und Boltar sind alle dabei. Der junge Prinz muss sich dem Dilemma stellen, zwar bei König Arthur unter Hausarrest zu stehen, aber gleichzeitig seinem Vater helfen zu müssen. Ritter Brack, eine andere Version von Mordred, hat ihm nämlich den Siegelring seines Vaters zukommen lassen, der bedeutet, dass er unbedingt zu jeder Zeit sofort zu ihm kommen muss. Aber diese Intrige sowie die anrückenden Friesen kann Eisenherz ebenso in den Wind schlagen, wie den Geiseltausch mit Aldgil, Radbods Sohn. Bald begreift er, dass er völlig auf sich allein gestellt ist. In einem weiteren Abenteuer holt sich Eisenherz das Griechische Feuer und bekämpft damit die Feinde seines Vaters und Thules. Mit seinem besten Freund Boltar macht er sogar einen Ausflug über die Alpen ins antike Rom um das Feuer zu besorgen. Im dritten Abenteuer in vorliegendem Band bekommt er es außerdem noch mit Urgen, dem König der Shetlands zu tun, der seinen Freund Gawain gefangen hält und die Tafelrunde König Arthurs sprengen möchte.

Hollywood: Der andere Film-Eisenherz

Erzählt wird in den Dell Heften – ausgehend vom Film mit Robert Wagner und Janet Leigh – eine vollständig eigenständige Sage des Prinzen, der andere Eisenherz sozusagen. Prinz Eisenherz befindet sich in dieser „Hollywood-Version“ zwar auch im Exil in Britannien, aber Aleta ist nicht die Königin der Nebelinseln, sondern die Schwester von Ilene. (Wir erinnern uns: Des Prinzen erste Liebe war Ilene of Branwyn, deren Hand aber bereits Prince Arn von Ord versprochen war. Aus diesem Grund hieß der Erstgeborene von Aleta und Eisenherz übrigens auch Arn.) Auch das Singende Schwert ist eine etwas weniger prächtige Ausgabe eines Ritterschwerts, als dasjenige, das Hal Foster dem Prinzen im Original zueignete. Das Schwert ist einfach das Schert von Eisenherz’ Vater König Aguar. Bei der Flucht aus Thule gelingt es dem Verräter Sligon allerdings das Schwert an sich zu nehmen und nur die Schwertscheide verbleibt in der Hand Aguars. Obwohl der Schöpfer des Prinzen, Hal Foster, sich von den Dreharbeiten des Films zurückzog, sorgte der Film immerhin dafür, dass sich in Hollywood das Breitbandverfahren, CinemaScope, schließlich durchsetzte, vermutet zumindest Wolfgang J. Fuchs im köstlich verfassten Vorwort zur vorliegenden Publikation.

Prinz Eisenherz ohne Comic Code

Die ersten Eisenherz-Hefte erschienen bereits Ende der Dreißiger Jahre. In amerikanischen Ausgaben und in den deutschen Phantom-Heften wurden mehrere Eisenherz-Seiten nachgedruckt. 1941 erschien das erste Heft in dem ausschließlich Eisenherz-Comics erschienen, das war das Feature Book Nr. 21, verlegt von David McKay. Als ab Anfang der 50er Comics ein Image-Problem bekamen (das Ende des Golden und der Beginn des Silver Age), gründeten Comicverleger eine eigene freiwillige Selbstkontrollinstanz, die Comic Code Authority. Einzig der Dell-Verlag schloss sich nicht dem CC an, weil er seine Comics immer für jugendfrei gehalten hatte. Das zeigt sich auch in einigen „Werbeeinschaltungen in eigener Sache“ in vorliegender Publikation, denn die Originalseiten wurden genauso übernommen, wie im Original vorgefunden.

Die liebevoll und detailreich restaurierte Heftserie erscheint in zwei Bänden mit Zusatzinformationen beim Bocola Verlag. Band 2 ist bereits in Vorbereitung.

Bob Fujitani/Paul S. Newmann
Prinz Eisenherz
Die kompletten Dell-Hefte
Text: Paul S. Newmann
2019, Großformatiger (23,5 x 32 cm) Hardcover-Band, 144 Seiten, Farbe
Vorwort: Wolfgang J. Fuchs
Übersetzung: Wolfgang J. Fuchs
ISBN 978-3-939625-43-8
29,90 EUR [D] / 30,80 EUR [A] / 40,90 sFr [CH]
Bocola Verlag

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2019-12-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Bob Fujitani ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wien, wie es isst 2020Stranig, Alex:
Wien, wie es isst 2020
Jedes jahr im Herbst erscheint in der Reihe „Kleine Schlaue“ des Wiener Falter Verlages der praktischer Reader „Wien wie es isst“. Und jedes Jahr wird er dicker. Dieses Jahr sind es bereits über 4000 Lokale, die um die Gunst der Gourmets und Gourmanden buhlt. Wiens 23 Schlemmerbezirke Sowohl für den kleinen als auch den [...]

-> Rezension lesen


 Das schöne Leben der Toten. Vom unbeschwerten Umgang mit dem EndeMoser, Milena:
Das schöne Leben der Toten. Vom unbeschwerten Umgang mit dem Ende
„Der Tod – oder die Aussicht auf den Tod – hat so eine Art, alles hinwegzufegen, was nicht echt ist.“ Der mexikanische „Día de los Muertos“ findet jedes Jahr an Allerheiligen statt und feidert nicht nur die Toten, sondern auch die Ernte des Jahres. Das Fest fällt sehr bunt und lebendig aus, da der Glaube verbreitet ist, [...]

-> Rezension lesen


Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Gespräche für SkeptikerPörksen, Bernhard:
Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Gespräche für Skeptiker
Der Physiker, Philosoph und Kybernetiker Heinz von Foerster (†) im Gespräch mit dem Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen. Ein belebendes und aufschlussreiches Lehrbuch für OberstufenschülerInnen und Studierende und eine gute Einführung in das Werk des Wissenschaftlers. Trivialität und Transformation In vorliegender [...]

-> Rezension lesen


 In weiter Ferne, so nah!Wenders, Wim:
In weiter Ferne, so nah!
Die Fortsetzung des Erfolgsfilmes „Der Himmel über Berlin“ dreht sich um den Engel Cassiel, der - wie durch ein Wunder - selbst zum Menschen wird. Als „Karl Engel“ wandert er durch die Straßen des wiedervereinigten Berlins. Wim Wenders 1993 und jetzt, 2019, zum bald 75. Geburtstag des Regisseurs bei Studiocanal digitally [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023468 sek.