Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
René Goscinny - Asterix Mundart Wienerisch IV - Kööch uman Asterix
Buchinformation
Goscinny, René - Asterix Mundart Wienerisch IV - Kööch uman Asterix bestellen
Goscinny, René:
Asterix Mundart
Wienerisch IV - Kööch
uman Asterix

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Zauwadranggl oda ned, mia wean eana en Schlauch gebm!“, droht Majestix von seinem Schild herunter den anrückenden Römern aus den Lagern Kleinbonum, Laudanum, Babaorum und Aquarium. Das letzte kleine römische Dorf in der Bretagne leistet dem römischen Imperialismus noch Widerstand, denn den Rest Galliens ist längst besetzt. Aber in vorliegendem Abenteuer, das IV. auf Wienerisch, sind es die Römer, die sich einer List bedienen und damit beinahe auch das letzte selbstregierte gallische Dorf dem Imperium einverleiben.

La Zizanie oder die Zwietracht

Ernst Molden, seines Zeichens Liedermacher und Singer/Songwriter des Wienerischen, hat dieses Abenteuer - im Original „La Zizanie“ oder „Streit um Asterix“ – in seinen Dialekt übersetzt und zur Sicherheit auch ein kleines Glossarium des Wienerischen dem Text vorangestellt. Dort steht auch, was „en Schlauch gebm“ eigentlich bedeutet: „den Schlauch geben. jemandem einschenken, zusetzen“, klingt fast genauso Österreichisch eigentlich wie das Wienerische, denn auf Deutsch heißt es wohl nicht „einschenken“. Aber genau das ist es, was am Ende jedes Abenteuers auf einen wartet, dass einem eingeschenkt wird, allerdings in eine Amphore. Oder von Troubadix, dem Barden, dem man lieber nicht zuhört.

“Valeimdung is kaa Leachalschas“

Das kurzweilige und absolut unterhaltsame Abenteuer des kleinen Galliers zeigt auch, wie man am besten einen Zwietracht-Säer – denn „Zizanie“ bedeutet nichts anderes – bekämpft. Er ist nur mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. Tullius Destructivus (sic!) macht seinem Nachnamen alle Ehre, bis Asterix ihn durchschaut und seine List gegen ihn selbst anwendet. Natürlich spielt dabei auch der schon eingangs erwähnte „Zauwadranggl“ eine wichtige Rolle, denn die Römer glauben endlich an das Rezept gekommen zu sein. Witzig ist auch, wie sich die Damen des Dorfes darum streiten, wer der eigentliche Chef der Gallier ist. „Valeimdung is kaa Leachalschas. Nua da Teutates allanech waass, wos de ollas glaubm“, so Miracoulix. Auch die Einführung in die „bsüchologische Kriagsfihrung“ ist zum Schreien komisch. Und am Ende begreift auch der alte Methusalix, die „moasche Hüttn“, was sie alle an diesem kleinen, aber schlauen Asterix haben. Denn er ist es, der ihnen die letzte Lektion erteilt, damit alle wieder friedlich Wildschwein essen, Ende gut, alles gut.

René Goscinny, Albert Uderzo
Asterix Mundart Wienerisch IV - Kööch uman Asterix
Format: 294mm (Höhe) x 221mm (Breite)
2018, gebundene Ausgabe, 48 Seiten
Verlag Egmont Comic Collection
Übersetzer: Ernst Molden
ISBN: 978-3-7704-4014-6
12,00 €

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2018-07-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von René Goscinny ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


LokalheldenWeigoni, A.J.:
Lokalhelden
Die weitgespannten assoziativen Bezüge, die Weigoni aufgespannt hat, fängt der Roman in der sinnlichen und konkreten Individualität der Figuren wieder ein, ohne seine motivische Vielschichtigkeit ganz aufzuheben. Nach seinem ersten Roman Angeschlossenes Sammelgebiet fächert Weigoni das auf, was Dr. Enrik Lauer als [...]

-> Rezension lesen


 Call me by your nameGuadagnino, Luca:
Call me by your name
Es ist biologisch erwiesen, dass jede/r von uns homosexuelle Neigungen hat, aber wohl kaum jemand, traut sich dazu zu stehen oder wird auf so viel Verständnis bei seinen Eltern stoßen wie der 17-jährige Elio Perlman (Timothée Chalamet). Er verbringt den Sommer (von 1983) mit seinen Eltern in Italien und als ein Freund der Familie, [...]

-> Rezension lesen


Die Geschichte des verlorenen Kindes - Band 4 der Neapolitanischen Saga (Reife und Alter)Ferrante, Elena:
Die Geschichte des verlorenen Kindes - Band 4 der Neapolitanischen Saga (Reife und Alter)
„Eigentlich“ hatte sie ihr ja versprochen, nie über sie zu schreiben, doch dann wurde eine vierbändige Monographie daraus in der es natürlich nicht nur um ihre beste Freundin geht, sondern auch um das Leben in Neapel im letzten Jahrtausend. Die Rede ist natürlich von Elena Greco genannt Lenuccia oder Lenù und Raffaella Cerullo [...]

-> Rezension lesen


 SoundTrip UruguayReise Know How Verlag:
SoundTrip Uruguay
Die Reihe sound)))trip des Reise Know How Verlages stimmt auf das jeweilige Urlaubsland mit Klängen verschiedenster Couleur und einer breiten Palette von Stilen und Sounds ein. Im Falle von Uruguay ist die Mischung besonders gut gelungen, denn man hört sowohl Rock als auch Hip Hop und alles was sich so dazwischen befindet. Ob als [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026259 sek.