Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Werner Lampert - Die Kuh. Eine Hommage
Buchinformation
Lampert, Werner - Die Kuh. Eine Hommage bestellen
Lampert, Werner:
Die Kuh. Eine Hommage

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In der Geschichte des Menschen der letzten 10 000 Jahre ist das Rind oder die Kuh überall auf der Welt nicht wegzudenken. Sie haben unsere Vorfahren genährt und gewärmt, bekleidet und begleitet auf ihren Wanderungen und erst recht nach ihrer Seßhaftwerdung.

Werner Lampert, ein Österreicher, der sich seit 45 Jahren für gesunde Bio-Lebensmittel und faire Konsumgüter einsetzt und in seinem Land ein bekannter Mann ist, hat diesem Begleiter des Menschen in seiner Entwicklung mit diesem voluminösen Buch ein bleibendes Denkmal gesetzt.
Was ihn dabei bewegt beschreibt er so: „Jahrtausendelang zogen wir mit ihnen durch Kontinente, wir querten Berge und Meere mit ihnen, unseren treuen und immer zugewandten und unterstützenden Gefährten. Seien wir ihnen durch unsere Zuneigung nahe, unserem Gefährten Rind.“

Die Domestikation vieler Wildrinder an den verschiedensten Orten der Welt, überall dort, wo Menschen lebten, ist für die evolutionäre Erfolgsgeschichte des Homo sapiens nicht wegzudenken. Sie wäre ohne die Kuh nicht so möglich gewesen.

Auf vielen Reisen durch die Welt hat Werner Lampert mit seinen Fotografen unzählige dieser Rinder beschrieben und in ihrem ursprünglichen Lebensraum fotografiert. Das ganz Buch und seine wunderbaren Bilder ist ein kulturgeschichtliches Meisterwerk und ein flammender Appell dafür, die Artenvielfalt auf unserer Erde zu schützen und achtsamer mit den Rindern, Familienmitglieder des Menschen und Nahrungsquelle gleichermaßen, umzugehen.

Denn durch die Massentierhaltung sind viele dieser Rinderrassen vom Aussterben bedroht.

Das Buch zeigt eindrucksvoll, dass die religiöse, die kulturelle und die gesellschaftliche Entwicklung des Menschen ohne Rinder so nicht möglich gewesen wären. Die Vielfalt und Schönheit der unzähligen Rassen (manche sind vom Aussterben bedroht) sind beeindruckend. Das enge Band zwischen Mensch und Rind zerreißen zu lassen, würde das Leben des Menschen viel ärmer machen.

Ein großes kulturgeschichtliches Werk von poetischer Schönheit.

Werner Lampert, Die Kuh. Eine Hommage, teNeues 2019,ISBN 978-3-96171-178-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2019-03-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Werner Lampert ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die ewigen Toten (Hörbuch)Beckett, Simon:
Die ewigen Toten (Hörbuch)
Das vorliegende Buch ist der mittlerweile sechste Band der Thrillerreihe um den forensischen Anthropologen David Hunter. Man kann das Buch und die Geschichte seines Protagonisten ohne weiteres gut verstehen, auch wenn man, wie der Rezensent, die ersten Bände nicht gelesen hat, was ich im Nachhinein sehr bedaure. Immer wieder [...]

-> Rezension lesen


 OmaOpa find ich gutGrossmann-Hensel, Katharina:
OmaOpa find ich gut
Das neue Bilderbuch von Katharina Grossmann-Hensel, das sie im Annette Betz Verlag veröffentlicht hat, ist eine liebevolle und warmherzige Hommage an Großeltern und ihre Beziehung zu ihren Enkeln. Wenn sie nicht gerade verreist sind, was sie sehr gerne tun, ist das namenlose Mädchen, das hier seine Großeltern und seine Beziehung [...]

-> Rezension lesen


Stella Goldschlag. Eine wahre GeschichteWyden, Peter:
Stella Goldschlag. Eine wahre Geschichte
Schon viele Jahre gab es in der deutschen Literaturkritik und im Feuilleton keine so heftige und leidenschaftliche Debatte mehr wie über den Roman „Stella“ des Spiegel-Journalisten Takis Würger. Seine fiktive Geschichte eines Schweizer Bürgersöhnchens, der nach Berlin geht, um herauszufinden, was es mit den Judenverfolgungen des [...]

-> Rezension lesen


 Frida Furchtlos lädt zum TeeBaker, Danny:
Frida Furchtlos lädt zum Tee
In diesem schönen Bilderbuchaus dem Englischen geht es um eine ungewöhnliche Gans, die sich auch durch gefährliche Begegnungen nicht aus der Ruhe bringen lässt. Sie heißt Frida, wohnt am Rande des Waldes in einem Haus mit Garten und ist in ihrem Leben noch keinem anderen Tier begegnet. Als sie eines Tages gerade ihre Karotten gießt, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019479 sek.