Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Christina Rademacher - Nationalpark Donau-Auen Ein Führer durch die Natur zwischen Wien und Bratislava
Buchinformation
Rademacher, Christina - Nationalpark Donau-Auen Ein Führer durch die Natur zwischen Wien und Bratislava bestellen
Rademacher, Christina:
Nationalpark Donau-Auen
Ein Führer durch die
Natur zwischen Wien und
Bratislava

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Was die beiden Twin Cities Wien und Bratislava verbindet ist: die Donau! Genauer gesagt eigentlich die Donau-Auen, die seit 1996 als Nationalpark gelten. So wurden die Naturschutzgebiete der Donau- Thaya- und March-Auen zu einem arten- und abwechslungsreichen Erholungsgebiet für Mensch und Natur unweit der Stadt. Christina Rademacher stellt in zehn Kapiteln dieses Gebiet und seine nähere Umgebung vor.

Von der Stadt in die Au

Das letzte große Flussauengebiet Mitteleuropas ist ein Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung. Mehr als 500 gefährdete Arten Wie Schwarzstorch, Seeadler, Urzeitkrebs oder die Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) haben hier eine Heimat gefunden. Den eigentlichen Ausgang der Auenlandschaft - von diesseits der Grenze – bildet der weltbekannte Prater, ehemaliges Jagdgebiet der Habsburger und seit Joseph II. dem Volke als Erholungsgebiet zugeeignet. Ein prächtiges Gemälde, das in vorliegendem Führer durch den Nationalpark neben vielen interessanten Fotos und Plänen abgebildet ist, zeigt die Praterstraße im Jahre 1830 von der Donau überflutet. Im Hintergrund der Stephansdom, vor ihm die wogenden Fluten der Donau. Tatsächlich war damals der Fluss noch ein Problem, bis er im 20. Jahrhundert zur Neuen Donau begradigt wurde und es im Wiener Stadtgebiet jetzt eigentlich sogar drei Donauen gibt: die Alte, die Neue und die Donau. Einige Stadtteile tragen noch heute deswegen diese Namen: Brigittenau, Rossau, Leopoldau oder Stadlau. Hinter dem Prater erwarten dann 800 Pflanzenarten, über 30 Säugetier- und 100 Brutvogelarten, acht Reptilien- und 13 Amphibienarten und rund 60 Fischarten den Besucher des Nationalparks Donau-Auen, der sich zwischen Wien und Bratislava auf immerhin 9300 Hektar ausdehnt.

Wien: an den Gestaden der Donau

„Ich glaube, dass der Strom nach zwei Jahrtausenden so langsam im Herzen der Wiener ankommt“,, meint der Wiener Liedermacher Ernst Molden, der schon als Kind mit den Kröten der Au spielte. Ein Exklusivinterview mit ihm ist in vorliegendem Buch als Einleitung abgedruckt, denn Molden gilt als Testimonial mit effet. Schließlich hat er bei der Panozzalacke einige seiner besten Lieder geschrieben, wie er selbst sagt. „Am Gestade“: Die Donau war und ist überall! Die Autorin hat auch mit Carl Manzano, einem ehemaligen Aubesetzer (Hainburger Au, 1984) gesprochen. Heute ist der wissenschaftliche Mitarbeiter der Boku der Direktor des Nationalparks Donauauen und hat im Schloss Orth, Zentrum und Museum des Nationalparks, ein kleines Büro. „Die Identifikation mit dem Park muss noch wachsen“, meint Manzano, denn die wenigsten wissen derzeit, welcher Schatz sie da vor den Toren Wiens erwartet. „Damit Natur Natur sein kann, muss jemand regelmäßig Steine in die Donau werfen“, zitiert Christina Rademacher den Direktor des Nationalparks Carl Manzano in ihrem Buch und erklärt, warum es für die Aulandschaft so wichtig ist, dass der Fluss in Bewegung bleibt. Denn zur Erhaltung der Artenvielfalt in der Au müssen die Nationalparkmitarbeiter immer wieder Kieselsteine ans obere Ende transportieren. Eine wahre Sisyphos-Arbeit eigentlich.


Der vorliegende gut recherchierte Au, -Führer will dies ändern und bietet neben vielen nützlichen und hilfreichen Informationen auch Rundwanderwege und Tourentipps an. Eine Einführung in die Tier- und Pflanzenwelt sowie Touren durch die Hainburger und Hundsheimer Berge, die Natur im Marchfeld und die March-Auen sowie ein kleiner Ausflug auf die andere Seite, die Slowakei, machen dieses Buch zu einem praktischen Begleiter durch eine Aulandschaft voller Wunder und Preziosen. Wanderrouten, kulinarische Besonderheiten, Veranstaltungen und Naturerlebnisse in unterschiedlichen Landschaften, von der Steppe über karge Berge bis zu prächtigen Aulandschaften an Flüssen und Altarmen erwachen mit vorliegendem Guide zu neuem Leben.


Nationalpark Donau-Auen
Ein Führer durch die Natur zwischen Wien und Bratislava
von Christina Rademacher
2018, Paperback, 176 S. - 18,5 x 12,0 cm
ISBN: 9783854396123
Falter Verlag
€ 19,90

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2021-02-22)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.006097 sek.